VG-Wort Pixel

Wiedereintritt am 9. Mai Experten: Trümmer chinesischer Rakete treffen nicht auf Deutschland

Die Kombination aus dem Kernmodul "Tianhe" der chinesischen Raumstation und der Langer-Marsch-5B-Y2-Rakete startet von der Wenchang Spacecraft Launch Site in der südchinesischen Provinz Hainan. Mit dem Bau einer eigenen Raumstation beginnt China das bisher größte Vorhaben seines ehrgeizigen Weltraumprogramms
Die Kombination aus dem Kernmodul "Tianhe" der chinesischen Raumstation und der Langer-Marsch-5B-Y2-Rakete startet von der Wenchang Spacecraft Launch Site in der südchinesischen Provinz Hainan. Mit dem Bau einer eigenen Raumstation beginnt China das bisher größte Vorhaben seines ehrgeizigen Weltraumprogramms
© Ju Zhenhua/XinHua/dpa
Die Trümmerteile einer für den Bau von Chinas neuer Raumstation verwendeten Trägerrakete werden nach Expertenangaben voraussichtlich nicht auf Deutschland treffen

Die Risikozone umfasse jeden Teil der Erdoberfläche zwischen dem 41. Grad nördlicher und dem 41. Grad südlicher Breite, teilte das Büro für Raumfahrtrückstände der Europäischen Raumfahrtagentur Esa mit Sitz in Darmstadt am Dienstag mit.

Deutschland liegt etwa zwischen dem 47. und 55. Breitengrad im Norden. In Europa schließt das Risikogebiet unter anderem Teile von Spanien, Italien oder Griechenland ein. Winde oder andere Kräfte seien nicht in der Lage, den angegebenen Breitengrad-Bereich fundamental zu verändern, hieß es. Die Esa rechnet mit einem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre am 9. Mai um 19.23 deutscher Zeit - allerdings plus/minus 26 Stunden und 26 Minuten.

Detaillierte Risikobewertung "unmöglich"

Es sei aktuell praktisch unmöglich, Vorhersagen darüber zu treffen, welche Teile den Wiedereintritt wahrscheinlich überleben werden, hieß es weiter. Materialien mit hohen Schmelztemperaturen wie etwa Motor- oder Tankkonstruktionen stellten ein besonderes Risiko dar. Im Allgemeinen verglühten die meisten Objekte während des Wiedereintritts vollständig in der Atmosphäre, so die Expertinnen und Experten. Es sei aber nicht möglich, eine detailliertere Risikobewertung vorzunehmen.

Da ein Großteil der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt sei und weite Teile der Erde außerdem unbewohnt seien, sei das Risiko für den Einzelnen deutlich geringer als bei allgemeinen täglichen Risiken wie etwa dem Autofahren.

Die Rakete hatte am vergangenen Donnerstag das 22 Tonnen schwere Kernmodul "Tianhe" (Himmlische Harmonie) ins All gebracht. Die Rakete vom Typ "Langer Marsch 5B" ist Experten zufolge so gebaut, dass sie mehrere Tage später durch die Anziehungskraft an einem "willkürlichen Ort" wieder in die Atmosphäre der Erde eintritt.

dpa

Mehr zum Thema