Logo GEO Kompakt
Die Grundlagen des Wissens

Sportmedizin Hilft Magnesium wirklich bei Muskelkrämpfen?

Magnesium ist ein altbekanntes Mittel zur Vorbeugung von Muskelkrämpfen. Aber wirken die Präparate tatsächlich über den Placebo-Effekt hinaus?
Muskelkrampf

Bei einem schmerzhaften Wadenkrampf hilft es, den Fuß nach oben zu ziehen und das Beim zu dehnen

Viele Hobbysportler nehmen Mag­nesiumpräparate als Mittel gegen Muskelkrämpfe. Doch bislang konnte eine messbare Wirksamkeit weder bei Vorbeugung noch Behandlung von Krämpfen eindeutig belegt werden.

GEO Kompakt Nr. 59 - Das Wunder Mensch
GEO Kompakt Nr. 59
Das Wunder Mensch

GEO kompakt über die verblüffenden Geheimnisse des Körpers

Wie entsteht ein Muskelkrampf?

Auch wie ein Muskelkrampf genau entsteht, ist nicht abschließend geklärt. Vermutlich löst eine fehlgesteuerte Kon­trolle von Nerven und Muskeln die belastungsbedingte Verkrampfung aus.

Denn jede Muskelpartie sendet permanent Informationen über ihren Zustand ans Gehirn und erhält im Gegenzug das Signal, sich zu lockern oder an- zuspannen. Ermüdet nun etwa ein Wadenmuskel bei starker Beanspruchung, reagieren die muskeleigenen Sinnesor­gane auf die vermeintliche Überdehnung mit heftiger Anspannung. Gleichzeitig funktioniert aber, so vermuten Forscher, der normale Regelmechanismus für die Minderung großer Spannung nicht mehr. Die Folge: Der betroffene Wadenmuskel zieht sich schmerzhaft zusammen.

Magnesium nicht mehr als Placebo-Effekt?

In einem Versuch konnten Forscher diesen Effekt jetzt verhindern: Sie reizten die Waden von Athleten mit Strom (lösten also kurz einen künstlichen Krampf aus) und konnten so für einige Tage echten Krämpfen vorbeugen.

Ist die schmerzhafte Muskelkontraktion jedoch erst einmal eingetreten, hilft es, den entsprechenden Körperteil zu dehnen, bei einem Wadenkrampf etwa den Fuß nach oben zu ziehen. Auch Entlastung, Hochlegen und Wärme sorgen für Besserung.

Dass viele Menschen dennoch von der Heilkraft von Magnesium überzeugt sind, liegt wohl am Placebo-Effekt: Allein der Glaube an die Wirksamkeit einer Therapie verschafft Linderung. Jedenfalls schadet es nicht, das Mittel versuchsweise vorbeugend einzunehmen: In geringen Mengen ist es für gesunde Menschen völlig unbedenklich, und viele Anwender berichten immerhin über eine subjektive Besserung.

Dieser Beitrag stammt aus der Serie „7 Fragen zu Knochen und Muskeln“ erschienen in GEOkompakt Nr. 59: Das Wunder Mensch

Verraten wir nicht
Wissenstest
Anatomie-Quiz: Erkennen Sie die Organe des Menschen?
Wo liegt eigentlich die Bauchspeicheldrüse? Und wie sieht die Milz aus? Testen Sie Ihr Wissen im Anatomie-Quiz!
Zur Startseite
GEO Kompakt Nr. 59 - Das Wunder Mensch
GEO Kompakt Nr. 59
Das Wunder Mensch

GEO kompakt über die verblüffenden Geheimnisse des Körpers