Ätherische Öle Geheimnis gelüftet: Warum Lavendel wirklich beruhigend wirkt

Der angenehme Duft von Lavendel wirkt auf Menschen bekanntermaßen beruhigend, Lavendelöle oder Duftsäckchen sollen uns Entspannung bringen. Wieso Lavendel uns zur Ruhe kommen lässt, haben Wissenschaftler bisher jedoch falsch gedeutet. Eine neue Studie klärt auf
Lavendel

Lavendelduft wirkt beruhigend und angstlösend

Die Kraft des Linalool

Lavendel duftet nicht nur wunderbar, sondern seinen ätherischen Ölen wird auch eine beruhigende Wirkung nachgesagt. So soll beispielsweise Lavendelöl beim Einschlafen helfen und ausgleichend wirken.

Die Wissenschaft macht dafür den Inhaltsstoff Linalool verantwortlich, der auch in anderen ätherischen Pflanzenölen wie bei Thymian oder Melisse vorkommt. Diese Annahme ist zwar korrekt und seine beruhigende Wirkung in Studien auch bewiesen - doch Linalool wirke nicht, wie bisher angenommen als vom Körper aufgenommener Wirkstoff, sagen nun japanische Forscher.

Stattdessen entfaltet sich die Wirkung von Linalool ausschließlich über den Geruchssinn, wie die Wissenschaftler der Kagoshima University im Rahmen einer Studie herausfanden. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie nun im Magazin "frontiers in Behavioral Neuroscience".

Das Experiment

Hideko Kashiwadani und sein Team setzen bei ihren Experimenten Mäuse den Linalool-Dämpfen aus und beobachteten, was passierte. Sie fanden dabei heraus, dass die flüchtigen Inhaltsstoffe aus der Lavendelblüte dann ihre Wirkung entfalteten, wenn sie durch Riechen von den Mäusen wahrgenommen wurden.

Wurde der Wirkstoff von den Tieren über die Nase wahrgenommen, reizte dieser die olfaktorischen Sensoren in der Nase und löste dadurch beruhigende Prozesse im Gehirn aus.

Das Einatmen des Lavendeldufts allein reichte hingegen nicht aus, um eine beruhigende Wirkung zu entfalten. Denn als das japanische Forscherteam ihr Experiment auch an Nagern ohne funktionierenden Geruchssinn durchführte, zeigte sich die beruhigende Wirkung des Linalools nicht: Die Tiere blieben von der duftenden Umgebung völlig unbeeindruckt.

Dies werteten die japanischen Forscher als ein entscheidendes Zeichen dafür, dass der positive Effekt nicht durch das pure Einatmen des Stoffes, sondern durch das Riechen des Duftes selbst entsteht.

Vorteile bei der klinischen Anwendung

Der natürliche Durfstoff des Lavendel sei im Gegensatz zu den gängigen Angstlösern wie Benzodiazepinen vergleichsweise nebenwirkungsfrei, konstatieren die Forscher. Das Riechen von Linalool führe nicht zu Trägheit oder starker Schläfrigkeit, wie es bei der Aufnahme nach Valium beispielsweise typisch ist.

Daraus könnten sich zukünftig leicht anzuwendende Alternativen in der Medizin ergeben – zum Beispiel zur Beruhigung von Patienten vor kleineren Operation.

Zur Startseite