Erkältung und Co. Fünf Regeln, die Ihnen helfen, beim Fliegen gesund zu bleiben

Im Vergleich zum Alltag ist die Gefahr, sich auf einem Flug eine Erkältung zuzuziehen, hundertmal größer. Doch es gibt Tricks, mit denen Sie Ihre Abwehr auch über den Wolken stabil halten können. Wir verraten Ihnen die wichtigsten fünf Regeln
Frau schlafend im Flugzeug

Zudecken ist besonders auf Langstreckenflügen wichtig, denn nach einigen Stunden fängt der Körper an zu frieren

An Bord eines Flugzeuges ist die Wahrscheinlichkeit, sich mit einer Erkältung anzustecken, 100 mal höher als im Alltag. Das belegt eine Studie der kanadischen University of Victoria. Denn in Flugzeugen herrschen aufgrund der hohen Dichte an Keimen sowie der trockenen Luft die idealen Bedingungen für eine Übertragung. Mit diesen fünf goldenen Regeln sollten Sie jedoch auch den nächsten Langstreckenflug ohne eine Erkältung verlassen.

Gehen Sie fit an Bord

Je fitter Ihr Immunsystem vor dem Abflug ist, desto größer sind die Chancen, dass Ihre Abwehr auch gegen die größere Belastung an Keimen und Viren in einem Flugzeug ankommt. Gehen Sie idealerweise ausgeschlafen an Bord, vermeiden Sie vor dem Abflug Stress, Alkohol und Zigaretten und nehmen Sie vitaminreiche Nahrung zu sich.

Vermeiden Sie trockene Schleimhäute

Die primäre Ursache, warum Viren über den Wolken ein leichtes Spiel haben, ist die geringe Luftfeuchtigkeit  − und nicht, wie oft vermutet, die Klimaanlage. Bei einer Flughöhe ab 10.000 Metern liegt die Luftfeuchtigkeit nicht selten unter zehn Prozent. Das greift vor allem die Schleimhäute an und somit das natürliche Reinigungssystem von Nase und Mund. Deswegen ist es nicht nur für das eigene Wohlbefinden, sondern auch für die Gesundheit wichtig, dem Körper auf verschieden Ebenen Flüssigkeit zuzuführen.

Nicht nur der Flüssigkeitshaushalt, sondern auch die Schleimhäute freuen sich über mindestens zwei Liter stilles Wasser auf einem Langstreckenflug. Für die Befeuchtung der Schleimhäute ist es wichtig, nicht große Mengen auf einmal zu trinken, sondern mehrmals Schluck für Schluck. Am besten kaufen Sie sich hinter der Sicherheitskontrolle eine große Wasserflasche, die Sie dann mit an Bord nehmen, damit sie die Pausen zwischen den Mahlzeiten überbrücken können. Tabu sind hingegen Kaffee, schwarzer Tee oder Alkohol. Diese Getränke entziehen dem Körper zusätzlich Flüssigkeit.

Augentropfen, Nasenspray oder -creme sowie Lippenbalsam können auf Langstreckenflügen wahre Lebensretter sein, denn sie sorgen dafür, dass die Schleimhäute nicht komplett austrocknen. Eine natürliche Methode stellt beispielsweise ein Kräutertee dar. Allein der Dampf versorgt die Nasenschleimhäute wieder mit Flüssigkeit.

Fassen Sie so wenig wie möglich an

Das ist wohl die schwierigste Aufgabe. Allein bis der Flieger startet, hatten Sie mit mindestens einem der großen Keimherde bereits Kontakt. Der Sicherheitsgurt nimmt aufgrund seiner textilen Struktur besonders gut Bakterien und Keime aller Art auf. Bis zu 230 KBE (koloniebildende Einheiten) können darauf nachweisbar sein. Desinfizieren Sie den Gurt möglichst mit einem Tuch oder Spray, bevor sie sich diesen umlegen, und versuchen sie während des Fluges so wenig direkten Hautkontakt mit dem Gurt zu haben, wie möglich. Eine wahre Keimschleuder ist der Klapptisch, hier können über 2000 KBE zu finden sein. Auch hier sollten Sie mit Desinfektionsmittel tätig werden, bevor sie ihn nutzen.

Gleichen Sie die Temperaturschwankungen aus

Auf einem Flug ist Ihr Körper Temperaturschwankungen ausgesetzt, die Sie am besten durch Decken ausgleichen. Während es vor dem Start teils sehr warm in der Kabine werden kann, strömt mit dem Start der Motoren meist kalte Luft durch den Innenraum. Besonders auf Nachtflügen kommen Sie dann schnell ins Frösteln. Auch wenn Sie unterwegs in die Karibik sind, nehmen Sie sich für den Flug warme Kleidung sowie einen Schal mit. Wer noch Platz im Gepäck hat, nimmt zusätzlich eine eigene Decke sowie ein aufblasbares Reisekissen mit. Denn auch wenn die von den Airlines verteilten Decken meist gereinigt werden, so können auch hier Restkeime zurückbleiben.

Halten Sie Ihren Kreislauf in Schwung

Idealerweise bewegen Sie sich auf einem Flug einmal die Stunde etwas intensiver. So bleibt ihr Kreislauf in Schwung und das beugt nicht nur Erkältungen vor, sondern auch Thrombose. Räkeln und strecken Sie sich, malen Sie mit Ihren Füßen Kreise in die Luft oder laufen Sie im Gang auf und ab. Essen Sie zudem keine zu großen und fettigen Portionen, denn dann wandert ein Großteil des Blutes in die Magengegend, und der Kreislauf wird träge.

GEO Reise-Newsletter