Ohrid See in Mazedonien

Albanische und mazedonische 2000 Meter hohe Berge umgeben den Ohrid See, ein Drittel gehört Albanien. Der größte mazedonische See ist gleichzeitig einer der ältesten dieser Welt: Sein Alter wird auf zwei bis fünf Millionen Jahre geschätzt. alte Fischarten, so die Ohrider Tupfforelle sind heute noch zu haben und schmecken wie Saibling. Zwei Städte gibt es am Ufer: Ohrid und Struga. Ohrids frühchristliche orthodoxe Kirchen und Klöster kürte die UNESCO zum Weltkulturerbe. In den Gassen der gut erhaltenen Altstadt tobt das Leben noch immer: alte osmanische Häuser, Silberschmieden, die "Ohrider Perlen" zu kunstvollem Schmuck verarbeiten, Läden und Lädchen. Die schönsten Privatunterkünfte und Appartements liegen am Seeufer. Vor der Haustür springt man einfach ins blaugrüne Wasser.

GEO Reise-Newsletter