Exotische Tiere Plage, Delikatesse, Überlebenskünstler: Der Amerikanische Sumpfkrebs erobert Berlin

Der Rote Amerikanische Sumpfkrebs gilt als cleverer Generalist. Das macht ihn so erfolgreich – und gefährlich für heimische Arten
Der Rote Amerikanische Sumpfkrebs gilt als cleverer Generalist. Das macht ihn so erfolgreich – und gefährlich für heimische Arten
© picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Britta Pedersen
In Parkanlagen der Hauptstadt vermehren sich seit einigen Jahren Amerikanische Sumpfkrebse. Die Tiere sind clever, robust, gefräßig und gelten als Gefahr für die heimische Flora und Fauna. Manche sagen deshalb: Lasst uns die Plage einfach aufessen

"Alles Amerikaner" sagt Henry Diedrich mit prüfendem Blick, während er die Reusen aus dem Wasser ins Boot zieht. Unzählige Male ist das Fanggerät bereits durch die Hände des Fischers gewandert. Seine Familie fährt in fünfter Generation aufs Meer, fischt als Boddenfischer im küstennahen Bereich der Ostsee nach Barsch und Hecht, Zander, Hering und Dorsch. Doch diesmal macht Diedrich Jagd auf Krebse: Rote Amerikanische Sumpfkrebse. Und das Boot schaukelt nicht auf der stürmischen Ostsee. Es gleitet über die glatte Wasseroberfläche eines Sees im Britzer Garten, mitten in Berlin.


Mehr zum Thema