VG-Wort Pixel

Fruchtfliegen Tipps gegen die Küchenplage und Ideen für kreative Köder

Fruchtfliegen sitzen auf einer aufgeschnittenen Zitrusfrucht
Fruchtfliegen lieben reife Früchte, ihre Eier legen die Insekten bevorzugt auf Zitrusfrüchten ab
© Kongwit photographer - Shutterstock
In vielen Küchen gehören Fruchtfliegen quasi schon zum Inventar. Obstschalen mit reifen Früchten locken die kleinen Insekten sofort an. Mit einer Fruchtfliegenfalle, zum Beispiel aus Essig oder Spülmittel, lassen sich die Obstfliegen vertreiben

Sie sind dauerpräsent und werden gefühlt schon zusammen mit der Einrichtung für die Küche geliefert: Die Fruchtfliegen. Tatsächlich mögen die kleinen Insekten reifes Obst für ihr Leben gern und finden so den Weg ins Haus. Mit einer simplen Falle lassen sich die Obstfliegen aus der Küche verbannen.

Diesen Moment kennen Sie sicher: In der Küche wird etwas aus der Obstschale genommen und plötzlich schwirren jede Menge Fruchtfliegen um den Kopf herum. Damit ist gleichzeitig die Frage um Raum, wo die ganzen Obstfliegen so schlagartig herkommen. Gestern waren sie gefühlt noch gar nicht da – und das stimmt.

Fruchtfliegen lieben Wärme und Obst

Fruchtfliegen sind höchst produktiv bei der Zahl ihrer Nachkommen. Ein einziges Weibchen legt bis zu 400 Eier und die Larven schlüpfen bei den richtigen Temperaturen auch schon mal innerhalb von nur 24 Stunden. Das ist auch der Grund, warum Fruchtfliegen im Sommer vermehrt auftreten. Sie fühlen sich ab 25 Grad besonders wohl. Den Weg in die Küche finden Fruchtfliegen durchs offene Fenster, aber vor allem mit dem eingekauften oder geernteten Obst im Haus.

Überreifes oder bereits leicht fauliges Obst ist für die Tiere das Paradies. Die Weibchen legen ihre Eier bevorzugt in die leicht zugänglichen Schadstellen der Früchte. Ist die Schale des Obstes noch intakt, können die Weibchen dieses Hindernis für die Eiablage nicht überwinden. Auch im Müll fühlt sich die Fruchtfliege Drosophila Melanogaster wohl und legt hier ihre Eier ab.

Obstfliegen sind schon im Obst

Naturgemäß befinden sich im Obst oft schon die Eier der Fruchtfliege, wenn wir die Fliege selbst in der Küche noch gar nicht sehen. Die gute Nachricht: Der Verzehr von Obst mit den enthaltenen winzigen Fruchtfliegeneiern ist gesundheitlich unbedenklich. Sind die Fliegen einmal geschlüpft, ist ihre Vermehrungsrate allerdings rekordverdächtig.

Fruchtfliegen sind bereits einen Tag nach dem Schlüpfen geschlechtsreif. Das erklärt das abrupte und massive Auftreten der Tiere. Während die Weibchen je nach Temperatur und Nahrungsangebot zwischen zwei und acht Wochen leben, werden die Männchen nur etwa zehn Tage alt.

Essig und Spülmittel für die Fruchtfliegenfalle

Wollen Sie die Fruchtfliegen wieder loswerden, aber trotzdem das dekorative Obst auf dem Tisch stehen lassen, hilft meist nur eines: eine Fruchtfliegenfalle. Die unwiderstehlichen Anziehungspunkte lassen sich mit einem simplen Hausmittel ganz einfach selbst herstellen: Essig. Die Fruchtfliegen fliegen im wahrsten Sinne des Wortes darauf - ganz besonders auf Apfelessig. Kommt dann noch Spülmittel dazu, ist die Fruchtfliegenfalle perfekt. Für die Konstruktion gibt es verschiedene Möglichkeiten.

  • Füllen Sie Apfelessig in einen Becher, ein Glas oder eine Schale.
  • Geben Sie ein paar Tropfen Spülmittel dazu.
  • Das Spülmittel hebt die Oberflächenspannung des Essigs auf, sodass die Fruchtfliegen einsinken und untergehen.
  • Der Geruch des Essigs zieht die Fruchtfliegen an.
  • Die Tiere fliegen in das Gefäß hinein, kommen aber nicht wieder raus.

Wenn Sie mögen, decken Sie das Gefäß zusätzlich mit Folie ab und stechen Sie kleine Löcher hinein.

Eine Schüssel mit Essig und Spülmittel fungiert als Fruchtfliegenfalle
Essig und Spülmittel in einer Schüssel sind eine gute Falle für Fruchtfliegen
© IMAGO / blickwinkel

Falls Sie keinen Apfelessig im Haus haben, können Sie auch Essig nehmen und einen Schuss Apfelsaft dazu geben. Eine Alternative zum Gefäß mit Lochfolie ist die Trichterlösung. Hierfür befüllen Sie einfach eine Flasche mit der Mischung aus Essig und Spülmittel, rollen ein Stück Papier auf und stecken es mit der möglichst kleinen Öffnung nach unten in den Flaschenhals. Die Fruchtfliegen werden vom Duft angelockt, fliegen hinein, aber gelangen nicht wieder hinaus.

Fruchtfliegen fliegen auch ohne Essig in die Falle

Eine Alternative zur Fruchtfliegenfalle mit Essig ist das Anlocken der Obstfliegen mit Milch und Zucker. Der positive Effekt dabei ist, dass Sie selber dann keinen Essiggeruch in der Nase haben. Damit diese Art von Fruchtfliegenfalle funktioniert, brauchen Sie

  • Milch (halbe Tasse)
  • Zucker
  • Spülmittel
  • Schwarzen Pfeffer

Die Milch erhitzen Sie zusammen mit zwei Teelöffeln Zucker in einem Topf. Warten Sie, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Die noch heiße Flüssigkeit geben Sie eine Schale, rühren einige Tropfen Spülmittel darunter und streuen schwarzen Pfeffer oben drauf. Auch hier macht das Abdecken mit einer Lochfolie Sinn, damit die Fruchtfliegen nicht wieder aus der Falle entwischen.

Auch eine Fruchtfliegenfalle mit Zucker funktioniert

Fruchtfliegenfalle im Glas mit Wasser, Zucker und Zitrone
Simpel und praktisch: eine Fruchtfliegenfalle im Glas mit Wasser, Zucker und Zitrone
© nkula - Shutterstock

Eine alternative Flüssigkeit für die Fruchtfliegenfalle besteht aus Wasser, Zucker und Hefe oder einem Stückchen Zitrone. Beides vermischen Sie mit etwas Wasser in einem Glas oder einer Schale und fixieren für den Einstieg einen Filter oder eine Lochfolie oben auf – fertig.

Die Selbstgänger unter den Fruchtfliegenfallen sind Alkoholreste wie Wein oder Bier in Flaschen nach der Partynacht. Oftmals finden sich darin verendete Fruchtfliegen, die durch den Geruch angelockt werden.

Lebendfalle mit altem Obst

Wer Wert auf das Überleben der Fruchtfliegen legt, kann sich für eine Lebendfalle entscheiden. Dafür tun Sie einfach altes Obst in einen Becher, decken diesen mit der Folie ab und stechen auch hier Löcher hinein. Die Obstfliegen werden angelockt, fliegen hinein und gelangen erst wieder hinaus, wenn Sie ihnen draußen an der frische n Luft durch das Entfernen der Folie die Freiheit wiedergeben.

Doch Vorsicht: Es könnte natürlich passieren, dass die Fruchtfliegen gleich im Anschluss durch das geöffnete Küchenfenster wieder ins Haus fliegen.

Sollte Ihre Fruchtfliegenfalle nicht funktionieren, kann das mehrere Gründe haben:

  • Lassen Sie der Falle Zeit und sie mindestens über Nacht stehen.
  • Entfernen Sie andere Nahrungsquellen für Fruchtfliegen aus der Umgebung der Falle.
  • Erhöhen Sie gegebenenfalls die Dosierung Ihres Lockstoffs. Mehr Geruch lockt mehr Fruchtfliegen an.

Gekaufte Fruchtfliegenfallen auch mit Hausmittel

Selbstverständlich können Sie auch vorgefertigte Fruchtfliegenfallen kaufen. Die Gefäße werden meist ebenfalls mit einer selbstproduzierten Mischung aus Essig und Spülmittel oder reifem Obst befüllt. Leimfallen ziehen die Fruchtfliegen mit einem Lockstoff unwiderstehlich an. Die Obstfliegen bleiben am Leim kleben. Der Lockstoff muss meist nach einiger Zeit nachgefüllt werden.

Schale mit reifem Obst nicht in der Küche stehen lassen

Die einfachste Lösung für ein Fruchtfliegenproblem ist wohl, es gar nicht erst entstehen zu lassen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  1. Lassen Sie reifes Obst nicht offen stehen.
  2. Reifes Obst verströmt das Gas Ethylen und bringt nebenstehendes Obst ebenfalls zum Reifen.
  3. Bringen Sie ihren Müll regelmäßig raus.
  4. Lagern Sie ihr Obst im Kühlschrank. Bei Temperaturen unter zehn Grad können Fruchtfliegen sich nicht vermehren.
  5. Essen Sie das Obst, bevor es reif wird.

Bei allem Ärger, den Fruchtfliegen vielleicht verursachen, gibt es aber auch etwas sehr Positives. Fast 60 Prozent ihrer Gene kommen beim Menschen in ähnlicher Form vor. Laut der Max-Planck-Gesellschaft kommen sogar rund 75 Prozent der Gene, die beim Menschen Krankheiten auslösen können, auch in den nur zwei bis vier Millimeter großen Insekten vor. Das liefert der Wissenschaft eine Basis für die Forschung – der Fruchtfliege sei Dank.


Mehr zum Thema