Fotograf Brent Stirton im Porträt "Bilder müssen mich bewegen. Das ist der Anspruch an mich selbst"

Dies ist das Bild, das Brent Stirtons Leben veränderte: der Silberrücken Senkwekwe, mit fünf weiteren Gorillas hingerichtet in Virunga, darunter die Mutter des Babys Ndakasi, auf Geheiß eines korrupten Beamten und als Warnung an die Ranger. Sein Foto öffnet ihm Türen, vor allem aber lernt er, dass sich die Welt mehr für seine Bilder interessiert, wenn Tiere leiden
Dies ist das Bild, das Brent Stirtons Leben veränderte: der Silberrücken Senkwekwe, mit fünf weiteren Gorillas hingerichtet in Virunga, darunter die Mutter des Babys Ndakasi, auf Geheiß eines korrupten Beamten und als Warnung an die Ranger. Sein Foto öffnet ihm Türen, vor allem aber lernt er, dass sich die Welt mehr für seine Bilder interessiert, wenn Tiere leiden
© Brent Stirton/Getty Images
Seit vielen Jahren begleitet Brent Stirton den Konflikt zwischen Wildnis und Mensch mit der Kamera. Als Jugendlicher in Südafrika hat er gelernt: Die Welt ist kompliziert. Als Fotograf sucht Stirton nach Wegen, sie in all ihren Facetten zu zeigen
Gesa Gottschalk

Wenn einer erwachsen wird, während ein System zusammenbricht, wenn sich seine Wahrheiten als Lügen entpuppen – dann macht ihn das vorsichtig, was einfache Antworten angeht: gut und böse, Ursache und Wirkung, schwarz und weiß.

Mehr zum Thema