Hauptinhalt
GEO Magazin Nr. 06/13 Seite 1 von 1


Alternative Medizin: Wie und warum wirkt Yoga? Das sagt die Wissenschaft

Von Charité bis Harvard University - viele hochrangige Institute untersuchen die Wirkung von Yoga. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der Studien


Ob bei Schmerzen oder Schlafstörungen: Yoga kann bei vielen Problemen hilfreich sein (Foto von: Maksim Shmeljov/colourbox)
© Maksim Shmeljov/colourbox
Foto vergrößern
Ob bei Schmerzen oder Schlafstörungen: Yoga kann bei vielen Problemen hilfreich sein

Yoga gegen Schmerzen? Besser als manche Pille


Charité Berlin, Nackenschmerzen-Studie (obere Grafik): Ein Teil der Probanden absolvierte über zehn Wochen einmal pro Woche 90 Minuten Yoga-Unterricht, ein anderer ein Rückenschulprogramm in Eigenregie: Yogis berichten von deutlich weniger Schmerzen.

University of Washington in Seattle, Rückenschmerzstudie: mindestens einmal pro Woche Yoga für ein halbes Jahr – fast 80 Prozent der Yogis konnten auf Schmerzmittel verzichten.



Sport ist gut – aber Yoga ist oft besser


University of California in Los Angeles, Aerobics versus Yoga: Die Ergebnisse vieler Studien legen nahe, dass Yoga die positive Wirkung von Sport gegen Stress und Stimmungsschwankungen noch übertrifft. Gesundheitsempfehlung vieler Forscher: leichtes Ausdauertraining fürs Herz plus Yoga fürs Gemüt.



Guter Schlaf mit Yoga? Ja, es zeigt Wirkung


Harvard University in Boston, Schlafstudie: Nach acht Wochen zeigte die Yoga-Gruppe deutlich bessere Schlafqualität als die Beratungsgruppe. Ein Trend, der noch Monate später nachweisbar war (gestrichelte Linie) und auf Stressreduktion zurückzuführen ist. Auch Daten der Yale University weisen auf eine Anti-Stress-Wirkung: Bluthochdruck-Patienten konnten ihre Werte mit Yoga derart normalisieren, dass Medikamente reduziert wurden.



Stimmungsaufheller Yoga - liegt es an den Botenstoffen


Boston University School of Medicine, Pilotstudie zu Yoga und GABA-Konzentration im Gehirn mit Magnetresonanzspektroskopie: Es zeigte sich, dass Yoga-Stunden den Spiegel des beruhigenden Botenstoffs Gamma-Aminobuttersäure im Gehirn anheben können. Depressive und an Angst erkrankte Menschen weisen meist deutlich weniger GABA auf als gesunde.



Gesund essen, Walking und Yoga wirken auf die Gene


University of California, Prostata-Krebs-Pilotstudie: 30 erkrankte Männer bekamen eine Art Kombinationstherapie verschrieben: täglicher Spaziergang, eine Stunde Yoga und vegetarisches Essen. Nach drei Monaten wurde aus der Vorsteherdrüse der Männer Gewebe entnommen und deren Genaktivierungs¬muster mit älteren Proben verglichen. Fazit: Viele Gene waren stumm geschaltet (blau), die vor der Kur aktiv waren – einige davon »Krebs-Gene«. Yoga trägt offenbar zum An- und Ausschalten von Erbanlagen bei.





Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Wie und warum wirkt Yoga? Das sagt die Wissenschaft"

Meier | 03.06.2016 13:53

Dieser Artikel ist völlig intransparent, weil hier generell über Yoga gesprochen wird. Welcher Yoga ist denn da untersucht worden? Nicht jeder Yoga iswt für Veränderungen geei9gnet.

R.Meier Beitrag melden!

Monika Hasler | 01.07.2015 21:41

Tatsächlich gibt es eine Vielzahl von Gründen, warum sich regelmässiges Yoga ausbezahlt. Yoga ist ein richtiger Katalysator für Veränderung. Lesen Sie hier mehr darüber: www.Quantensprung-Coach.com Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!


Bitte geben Sie eine Empf�nger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empf�ngers werden ausschlie�lich zu �bertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!