Black History Month Geteiltes Amerika: Die Schwarzen und der lange Kampf gegen Hass und Unterdrückung

Die Südstaaten der USA erlassen bald nach dem Ende der Sklaverei Gesetze, die die Tren-nung von Schwarzen und Weißen vorschreiben (Barbecue mit Arbeitern und Gästen auf einer Plantage in Alabama)
Die Südstaaten der USA erlassen bald nach dem Ende der Sklaverei Gesetze, die die Tren-nung von Schwarzen und Weißen vorschreiben (Barbecue mit Arbeitern und Gästen auf einer Plantage in Alabama)
© akg-images
Um 1900 ist die Sklaverei in den USA längst abgeschafft, sind Schwarze offiziell gleich- und wahlberechtigt. Doch vor allem im Süden des Landes versuchen die weißen Eliten weiterhin, Afroamerikaner zu unterdrücken: mit neuen, perfiden Gesetzen – und Gewalt

Die Einladung ist eine besondere Ehre. Gewöhnlich macht Booker T. Washington wenig Aufhebens um seine Garderobe, doch an diesem Abend trägt er einen frisch gebügelten Anzug. Gegen 19.30 Uhr steigt er die Stufen zum Eingang hinauf. Zwar ist der 45-Jährige ein im ganzen Land berühmter Pädagoge, ein gefragter Redner und Autor. Spitzenpolitiker suchen seinen Rat, darunter der Mann, der ihn an diesem 16. Oktober 1901 hergebeten hat. Aber selbst für Washington handelt es sich um ein außergewöhnliches Ereignis. Ein Dinner im Weißen Haus, mit Präsident Theodore Roosevelt und dessen Familie.

Mehr zum Thema