VG-Wort Pixel

Astronomie Geminiden am Nachthimmel: Neues Sternschuppen-Spektakel erwartet uns

Eine Sternschnuppe ist während der Geminiden über dem Kochelsee zu sehen. Schaulustige haben bei klarem Nachthimmel im Dezember wieder die Chance auf ein Sternschnuppen-Spektakel
Eine Sternschnuppe ist während der Geminiden über dem Kochelsee zu sehen. Schaulustige haben bei klarem Nachthimmel im Dezember wieder die Chance auf ein Sternschnuppen-Spektakel
© Matthias Balk/dpa
Noch einmal in diesem Jahr dürfen wir am Nachthimmel über Deutschland einen Sternschnuppen-Reigen bewundern: die Geminiden. Besonders viele Sternschnuppen sollen in der Nacht vom 13. auf den 14. Dezember 2021 zu sehen sein

Schaulustige haben bei klarem Nachthimmel im Dezember wieder die Chance auf ein Sternschnuppen-Spektakel. Die nach dem Sternbild Zwillinge benannten Geminiden erscheinen am Himmel. Der Höhepunkt des Stroms sei für die Nacht vom 13. auf den 14. Dezember zu erwarten, sagte Vorsitzende der Vereinigung der Sternfreunde, Sven Melchert, der Deutschen Presse-Agentur.

"Mit 150 Meteoren pro Stunde gelten die Geminiden als reichster Strom des Jahres", so Melchert. Allerdings gehe der zunehmende Mond erst nach Mitternacht unter, so dass am Morgen des 14. Dezembers die meisten der verglühenden Meteore zu sehen sein werden, wenn denn das Wetter mitspielt.

Geminiden werden im Sternbild Zwillinge zu sehen sein

Wer das Spektakel beobachten möchte, muss den Sternfreunden zufolge am Abend seinen Blick nach Osten richten. Das Sternbild Zwillinge - aus dem die Geminiden zu entspringen scheinen - werde im Laufe der Nacht dann über den Süden und am Morgen im Nordwesten stehen. Die Zwillinge gehen nach Angaben der Vereinigung bereits in den Abendstunden am Osthimmel auf, daher sei die ganze Nacht über mit Sternschnuppen zu rechnen.

Dass die Meteore dem Sternbild Zwillinge entspringen, ist den Sternfreunden zufolge natürlich nur ein perspektivischer Effekt. Der Grund für ihr Auftreten sei, dass die Erde eine kosmische Staubwolke durchquere. Diese stamme vermutlich von dem Kleinplaneten Phaethon, der möglicherweise zerbrochen sei und Trümmerteile hinterlassen habe. Beim Eindringen in die Erdatmosphäre verglühen diese dann und sind als Sternschnuppen am Himmel zu sehen.

dpa

Mehr zum Thema