Reiseziele im April Der Sonne entgegen: Reiseideen für den Frühling

Im April zeigt sich die Sonne immer häufiger und die Temperaturen steigen. Wer jetzt Lust auf einen Urlaub verspürt, dem verraten wir die besten Reiseziele im April - und liefern wertvolle Reisetipps sowie Infos zu Temperaturen, Regentagen und Sonnenstunden
Reiseziel im April

Im April zeigen sich immer öfter die Sonnenstrahlen und die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf

In diesem Artikel
Costa Rica: Zu Gast bei den Wundern der Natur
Lappland: Ski fahren in den Bergen
Lissabon: Städtetrip in Portugals Hauptstadt
Zypern: Aktivurlaub auf der Insel
Miami: Zu Besuch in Florida

Reiseziele im April: Der Sonne entgegen

Wer dem wechselhaften deutschen Aprilwetter den Rücken kehren und den Frühlingsanfang stattdessen an traumhaften Orten verbringen möchte, der sollte sich unsere fünf Tipps einmal ganz genau anschauen. Wir stellen fünf lohnenswerte Reiseziele im April vor - vom europäischen Städtetrip bis zur exotischen Fernreise.

Costa Rica: Zu Gast bei den Wundern der Natur

Costa Rica ist zwar ein kleines Land, doch ein so vielfältiges Reiseziel, dass jeder Reisetyp sich hier wohlfühlen wird. Weiße Strände mit Palmen und türkisfarbenes Meer an der Küste sowie eine einzigartige Bergwelt finden sich hier ebenso wie aktive Vulkane und dichte Regenwälder mit einer großen Artenvielfalt, dazu kommen tosende Flussläufe und Wasserfälle.

Kurz gesagt: Wer sich zwischen Strand- und Aktivurlaub nicht entscheiden kann, ist in Costa Rica genau richtig.

Arenal Vulkan, Costa Rica

Der Vulkan Arenal in Costa Rica zählt zu den aktivsten Vulkanen der Erde. Durch den gleichnamigen Nationalpark ziehen sich lange Wanderwege, von denen aus man den Giganten bewundern kann

Besonders beliebt ist Costa Rica wegen seiner atemberaubenden Landschaften bei Abenteuerbegeisterten und Naturliebhabern - ganze 25 Prozent der Landesfläche stehen unter Naturschutz. Die zahlreichen Nationalparks und Schutzgebiete sind das Zuhause vieler Tiere und endemischer Arten, die nirgendwo sonst auf der Erde zu finden sind. Wer durch die Nationalparks wandert, kann zahlreiche Tierarten - von Tukanen über Leoparden bis hin zu Faultieren - hautnah erleben.

Die Trockenzeit erstreckt sich in Costa Rica von Dezember bis April. Reisende können daher im April die letzte Chance vor der sehr feuchten Regenzeit nutzen und das Land bei tropischen Temperaturen um die 30 Grad Celsius erkunden.

Lappland: Ski fahren in den Bergen

Wer einen richtigen Winter erleben möchte, der sollte einmal nach Finnisch-Lappland gereist sein: Klirrende Kälte, verschneite Wälder, zugefrorene Flüsse und Seen prägen die malerische Landschaft der Region am Polarkreis. Der Winter im Norden Finnlands ist ein Traum in Weiß, denn im Schnee wirkt Lappland wie verzaubert.

Lappland

Stille, Sonne und eine winterliche Märchenlandschaft: Lappland lässt die Herzen vieler Wintersportler höher schlagen

Bei minus 10 Grad Celsius freuen sich Wintersportler im April noch bis zum Beginn der Schmelze Anfang Mai über Schneesicherheit: In Finnlands nördlichster Region gibt es rund 75 Wintersportgebiete, die jedoch so gar nichts mit den überfüllten Hotspots in Mitteleuropa gemein haben. Statt Drängeleien an Skiliften und überfüllten Pisten, herrscht auf den finnischen Hängen eine entspannte Stimmung.

Als die vier großen Wintersportorte Lapplands gelten Levi, Ylläs, Pyhä-Luosto und Ruka. Viele Menschen verzaubern die Orten inmitten der malerischen Landschaft so sehr, dass sie jedes Jahr zurückkehren.

Neben dem Skifahren ist Lappland berühmt für das Hundeschlittenfahren. Auf vielen Husky-Farmen im Norden Lapplands werden Touren angeboten. Man muss bloß lenken und bremsen, den Rest besorgen die prächtigen Hunde. Neugierige können eine halbstündige Tour buchen, Draufgänger wählen einen fünfstündigen Trip.

Lissabon: Städtetrip in Portugals Hauptstadt

In der portugiesischen Hauptstadt treffen historische Fassaden auf futuristische Architektur, finden sich Fado-Lokale neben hippen Szene-Cafés. Keine Frage: Lissabon fasziniert mit einem unmittelbaren Nebeneinander von Alt und Neu, von Tradition und Moderne. Genau diese Vielseitigkeit macht Lissabon mit seinen bunten Märkten und den traumhaften Ausblicken zu einem der beliebtesten Reiseziele für Städtereisende.

Lissabon

Ein Meer aus Zinnen, Türmchen und roten Ziegeldächern: Lissabon

Jedes Viertel der Stadt, die wie Rom auf sieben Hügeln erbaut wurde, hat seinen ganz eigenen Charakter. Während der historische Stadtkern Alfama, über dem sich das Castelo de São Jorge erhebt, durch verwinkelte Gassen geprägt ist, finden sich im Shopping-Quartier Baixa vor allem breite Boulevards und Geschäfte.

Im bezaubernden Belém, dem kulturellen Hotspot der Stadt, stehen zahlreiche Denkmäler und historische Paläste, in der Oberstadt Bairro Alto drängen sich Kneipen und Clubs aneinander und im Viertel Parque das Nações, das im Jahr 1998 anlässlich der Expo umgestaltet wurde, gibt sich Lissabon zukunftsweisend.

In der Stadt geht es ständig auf und ab – Erleichterung für geplagte Füße verschaffen die berühmte Straßenbahn Eléctrico 28 und der 30 Meter hohe eiserne Fahrstuhl Santa Justa, der die Viertel Baixa und Barro Alto verbindet. Oben von der Plattform genießt man einen grandiosen Ausblick über die Dächer von Lissabon.

Im April liegen die Tagestemperaturen bei um die 20 Grad Celsius und die Sonne zeigt sich bis zu acht Stunden lang - perfekte Bedingungen für eine Städtereise!

Zypern: Aktivurlaub auf der Insel

Wer das türkische Festland aus politischen Gründen meiden möchte und wem Griechenland zu voll ist, sollte einen Blick auf die drittgrößte Mittelmeerinsel werfen. Zypern besticht mit 340 Sonnentagen im Jahr, allein im April locken hier bis zu neun Sonnenstunden pro Tag und sommerliche 23 Grad Tagestemperatur.

Troodos-Gebirge, Zypern

Das Troodos-Gebirge bedeckt rund ein Drittel Zyperns und gilt als grüne Lunge der Insel. Ganze 127 endemische Arten sind hier beheimatet

Im Frühling können Aktivurlauber auf Zypern wunderbar wandern oder Rad fahren. Zum Beispiel in den dichten Wäldern und Ausläufern des Troodos-Gebirges, das sich über den Westen der Insel erstreckt und das für eine wunderschöne Landschaft, aber auch für seine Kunstschätze in den alten Klöstern und Kirchen bekannt ist.

Die über 600 Kilometer lange Küstenlinie Zyperns punktet zudem mit ausgedehnten Sand- und Kieselstränden, aber auch einsamen Buchten. Als einer der schönsten Strandabschnitte gilt die Pissouri Bay zwischen Limassol und Paphos.

Miami: Zu Besuch in Florida

Wegen der mehr als 300 Sonnentage im Jahr trägt Florida den Beinamen „The Sunshine State“. Auch sein kulturelles und touristisches Zentrum Miami ist berühmt für grandioses Wetter  - im April herrschen tagsüber zehn Sonnenstunden und 29 Grad Celsius. Außerdem winken hier perfekt hergerichtete Sandstrände, exklusive Hotels sowie eine vielfältige Kunst- und Kulturszene.

Miami, Strand

Ein typisches Bild am Strand von South Beach in Miami sind die bunten Häuschen der Rettungsschwimmer

In Miamis Künstlerviertel Wynwood finden sich psychedelische Wandfassaden, alternative Galerien und einmal im Jahr auch mit der „Art Basel Miami Beach“ eine der wichtigsten Kunstmessen der Welt. Das trubelige South Beach hat nicht nur ausgeflippte Charaktere und bunte Mode zu bieten, sondern auch farbenfrohe Architektur – vor allem am weltberühmten Ocean Drive.

Im Art Deco District, der in den 1920er Jahren entstand, gibt es mehr Exemplare der namensgebenden Architektur zu sehen als irgendwo sonst auf der Welt. Wer durch die Straßen des Viertels schlendert, kann die zahlreichen pastellfarbenen Gebäude bewundern. Am Art Deco Welcome Center werden geführte Rundgänge durch den Bezirk angeboten.

Ebenfalls einen Besuch wert ist das Viertel Little Havana, das sich in den vergangenen Jahren zu einem bunten Amüsierviertel gemausert hat. Hier schlägt das Herz der kubanischen Gemeinde Miamis - Salsa-Clubs, die bis spät in die Nacht geöffnet haben und Zigarren rauchende Exil-Kubaner versprühen eine lässig-karibische Lebensart.

Zur Startseite
GEO Reise-Newsletter