Frankenberg Eine Märchenstadt in Hessen

Was macht Frankenberg so besonders? Und wann sollten Sie die historische Kleinstadt am besten besuchen? Antworten finden Sie in unserer Reihe "Traumort des Tages"
Frankenberg

Das 10-türmige Rathaus gehört zu den ältesten Fachwerkrathäusern Deutschlands

Wo liegt Frankenberg?

Mit knapp 18.000 Einwohnern liegt die Kleinstadt Frankenberg im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg, nur etwa 40 km von der Universitätsstadt Marburg entfernt. Zwischen dem südlich gelegenen Burgwald und der nordwestlichen Breiten Struth grenzt Frankenberg an die Flusseinmündung der Nemphe in die Eder. Mit dem Auto ist Frankenberg in einer halben Stunde ab Marburg zu erreichen und eignet sich besonders für einen Tagesausflug. Die Regionalbahn fährt aus Marburg in 45 Minuten direkt in den städtischen Bahnhof Frankenberg (Eder).

Inspiration für Ihre nächste Reise

In unserer Reihe "Traumort des Tages" zeigen wir Ihnen die schönsten Ziele der Welt. Sie wollen keinen Traumort mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter für die tägliche Alltagsflucht in Ihrem Postfach. Ausgewählte Reisetipps präsentieren wir außerdem bei Pinterest.

Was macht die historische Kleinstadt so besonders?

Das idyllische Frankenberg galt schon in seiner Frühgeschichte als besonderer Ort. Erbaut am Fuße des Berges, an der Untiefe der Eder kreuzten sich vor mehreren Hundert Jahren zwei Herr- und Handelswege. Die günstige Lage ließ Frankenberg schnell zu einem wichtigen Wirtschaftszentrum gedeihen und beschleunigte das Bevölkerungswachstum um 1300 herum. So konnte sich die Stadt 200 Jahre später mit einer Lateinschule schmücken, aus der einer der größten neulateinischen Dichter, Helius Eobanus Hessus hervorging. Einen architektonischen Zuwachs erlangte Frankenberg um 1380 herum, als der gotische Baumeister Tyle von Frankeberg die Marienkapelle an die Liebfrauenkirche baute. Am 9. Mai 1476 wurde Frankenberg bei einem verehrenden Brand fast vollständig zerstört und im 16. Jahrhundert wieder aufgebaut. Noch heute kennzeichnet sich das Stadtbild Frankenbergs durch renovierte Fachwerkhäuser und Bauwerke aus dieser Zeit.

Nachdem 1476 das Feuer auch vor der berühmten Liebfrauenkirche auf dem Burgberg keinen Halt machte, wurde das gotische Bauwerk nach einem Spendenaufruf ab 1478 wieder saniert. Heute finden in dem malerischen Kirchengebäude regelmäßig Gottesdienste und Kulturveranstaltungen statt. Bei Interesse kann die Frauenkirche auch im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Im historischen Zentrum Frankenbergs liegt das beeindruckende Rathaus, welches zu den ältesten Fachwerkrathäusern Deutschlands gehört. Mit seinen zehn Türmen und spätgotischem Charme, schaffte es das Rathaus anlässlich seines 500-jährigen Bestehens auf eine Sonderbriefmarke der Bundesrepublik Deutschland. Das imposante Rathausgebäude kann in Kombination mit einer Stadtführung durch die Altstadt Frankenbergs besucht werden.

Sehenswert aus der mittelalterlichen Zeit der Stadt sind zudem ein Hexenturm aus dem 13. Jahrhundert, dessen Mauern drei Meter dick sind, sowie die restaurierte Walkemühle. Diese wurde zu einem gemütlichen Restaurant mit Biergarten und Spielplatz umgestaltet.

Mit einem Spaziergang durch die märchenhafte Altstadt lassen sich viele weitere Ecken entdecken. Zwischen alten Fachwerkhäusern, einem historischen Marktplatz und gotischen Bauwerken ist das verträumte Ambiente Frankenbergs deutlich zu spüren.

Idstein im Taunus
Traumort des Tages
Die schönsten Reiseziele der Welt
Lassen Sie sich für Ihre nächste Reise inspirieren

Wann ist die beste Reisezeit für Frankenberg?

Frankenberg eignet sich für einen Besuch zu jeder Jahreszeit. Besonders atmosphärisch ist die Kleinstadt im Winter, wenn ab dem ersten Adventswochenende der wunderschöne Weihnachtsmarkt in der Altstadt stattfindet.

GEO Reise-Newsletter