Thunfisch-Zucht Forschern gelang das Unmögliche: Einen Superfisch zu züchten

Ein Pazifischer Blauflossenthun schwimmt mit Hunderten Artgenossen in einem Netzkäfig nahe Kushimoto in Japan. Forscher in einem weltweit einmaligen Projekt brauchten mehr als 30 Jahre für seine Zucht. Und gründeten Restaurants, in denen der Fisch auf der Speisekarte steht
Ein Pazifischer Blauflossenthun schwimmt mit Hunderten Artgenossen in einem Netzkäfig nahe Kushimoto in Japan. Forscher in einem weltweit einmaligen Projekt brauchten mehr als 30 Jahre für seine Zucht. Und gründeten Restaurants, in denen der Fisch auf der Speisekarte steht
© Christoph Gerigk
Japanischen Forschern ist gelungen, was Jahrzehnte als unmöglich galt: Blau­flossenthune zu züchten. Damit wächst eine Hoffnung: Kann Aquakultur die Ozeane retten und die Welt ernähren? Denn das Meer ist leer gefischt und der Mensch hungrig. Doch was wäre der Preis dafür? Eine Spurensuche
Text: Jörn Auf dem Kampe, Fotos: Christoph Gerigk

Diese Geschichte handelt von einem Traum, den man kaufen kann, für 21,30 Euro. So viel kostet eine Portion Blauflossenthun im Restaurant der Kindai-Universität in Osaka, und wer sie bestellt, darf davon träumen, dass dieser Fisch nie von der Erde verschwindet. Draußen im Ozean, in der Wirklichkeit, geht es dem Blauflossenthun schlecht. Es gibt zu wenige von ihm. Leider lässt sich das nicht mit der Realität des Marktes vereinbaren: Da sind zu viele, die ihn essen ­wollen.


Mehr zum Thema