Geologie Der Mond bringt die Erde zum Beben

Der Mond hat nicht nur Einfluss auf die Ozeane. Voll- und Neumond sorgen auch für heftigere Erdbeben
Vollmond

Dem vollen Mond werden viele Einflüsse auf die Erde nachgesagt. Aber gilt das auch für die Heftigkeit von Beben?

Da die Anziehungskraft des Erdtrabanten genügt, das Wasser der Meere anzuheben, verwundert es kaum, dass die gewaltigen Masseverschiebungen auch zu Störungen in der Erdkruste führen.

Absolut verblüffend klingt hingegen, was statistische Erhebungen zum Zusammenhang zwischen bestimmten Mondphasen und der Heftigkeit seismischer Ereignisse erbracht haben: Laut Satoshi Ide von der Universität Tokio treten besonders heftige Beben jenseits einer Stärke von 8,2 bei Voll- wie auch bei Neumond deutlich häufiger auf als zu anderen Zeiten.

Wieso das? Schließlich nimmt die Mondmasse nur scheinbar zu und ab; der Effekt der Anziehung sollte also eigentlich stets gleich – und damit auch gleich verteilt sein? Nein, erklärt Professor Ide: Während Neu- und Vollmond sind Erde, Sonne und Mond so ausgerichtet, dass die Schwerkraft, die auf unseren Planeten wirkt, tatsächlich besonders heftig an der Erdkruste zieht. Auch der katastrophale Tsunami von Fukushima soll in dieses Schema passen.

Noch ist die Datenbasis recht klein; doch sollten sich die Vermutungen erhärten, wäre dies ein wichtiger Schritt zu einer besseren Vorhersage verheerender seismischer Ereignisse.

Auch Wirbelstürme können die Erdkruste deutlich beeinflussen. Die Stürme bewegen das Wasser und erzeugen so Schwingungen, die sich durch den Meeresboden ziehen und noch weit entfernt von seismischen Sensoren empfangen werden. Daraus lassen sich bei genauer Analyse sogar Schlüsse über die Beschaffenheit des Erdinneren treffen.

Wie gut kennen Sie unseren Mond?
GEO Campus
Wie gut kennen Sie unseren Mond?
Wie dunkel ist die "dunkle" Seite des Erdtrabanten? Wie schnell entfernt er sich von der Erde? Machen Sie den GEO-Wissenstest!
Supermond 2016 fotografiert von n'Rico Kreim
Mond-Phänomen
Das sind Ihre besten Supermond-Bilder
Mal rot leuchtend, mal gleißend hell, so präsentierte sich der Mond in den vergangenen Nächten. Wir haben über unsere Social-Media-Kanäle nach den besten Aufnahmen der Fans und Follower gefragt. Hier kommen sie
Astronomie
Steckbrief: Der Mond
Eine wundersame Welt umkreist uns: ohne Wind, ohne Geräusch, mit zweiwöchigen Tagen und Nächten
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben