VG-Wort Pixel

Wissenstest: Kuriose Wissenschaft

Kommt ein Schwimmer besser in Wasser oder in Sirup voran? Worum geht es im längsten Experiment der Welt? Testen Sie Ihr Wissen über eigenartige Forschung.Die Fragen und Antworten haben wir dem "Neuen Buch der verrückten Experimente" von Reto U. Schneider entnommen. Das Buch ist erschienen im C. Bertelsmann Verlag

Die Auflösung der Fragen finden Sie unten.

Frage 1 von 14
Der Wissenschaftler Peter Brugge entwickelte 2001 einen Gedächtnistest für ...

a) Spermien

b) Bakterien

c) Amöben

Frage 2 von 14
2003 entschied der Chemieprofessor Ed Cussler durch ein Experiment die 400 Jahre währende Kontroverse, ob es sich in Sirup schneller, langsamer oder gleich schnell schwimmen lässt wie in Wasser. Zu welchem Ergebnis kam er dabei?

a) In Sirup kann man schneller schwimmen als in Wasser.

b) In Wasser kann man schneller schwimmen als in Sirup.

c) Man kann in beiden Flüssigkeiten etwa gleich schnell schwimmen.

Frage 3 von 14
Was versuchte der Magdeburger Bürgermeister Otto von Guericke im Jahr 1657 mit zwei Halbkugeln aus Kupfer und zwei Pferden zu veranschaulichen?

a) das Gewicht von Luft

b) die Dehnbarkeit von Kupfer

c) die mögliche Arbeitsleistung eines durchschnittlichen Nutzpferdes

Frage 4 von 14
Aus welchem Grund wurden Warenpreise knapp unter runden Beträgen ursprünglich eingeführt?

a) Um den Käufern zu suggerieren, das Produkt sei besonders preiswert

b) Um Diebstahl durch Angestellte zu verhindern

c) Um mehr Münzgeld in Umlauf zu bringen

Frage 5 von 14
Welchem Wissenschaftler wird folgendes Zitat zugeschrieben? "An welchem Tisch sitzen die Götzendiener der Relativitätstheorie, und an welchem sitzen die Physiker?"

a) Werner Heisenberg

b) Fritz Zwicky

c) Albert Michelson

Frage 6 von 14
Zu welchem Ergebnis kam die Biophysikstudentin Jess Porter bei einem Versuch zur Funktion der paarigen Nasenlöcher beim Menschen?

a) Durch die Aufteilung in zwei Nasenlöcher ergibt sich ein Oberflächengewinn bei der Nasenschleimhaut, der einen Riechleistungszuwachs von mehr als 600 Prozent ermöglicht.

b) Zwei Nasenlöcher vereinfachen das Luftanhalten beim Tauchen.

c) Zwei Nasenlöcher ermöglichen eine räumliche Ortung von Geruchsquellen.

Frage 7 von 14
Welcher Stoff ist Gegenstand des längsten andauernden Laborexperiments der Welt?

a) Kalk

b) Pech

c) Wasser

Frage 8 von 14
Welche der folgenden Fantasie-Nationalitäten verwendete der Psychologe Eugene Leonard Horowitz in einem Fragebogen für Studenten, um etwas über deren Vorurteile zu erfahren?

a) Danerianer

b) Hottensier

c) Goffghanen

Frage 9 von 14
John Paul Stapp (1910-99) erforschte die Wirkung von Beschleunigungs- und Bremsvorgängen auf den menschlichen Körper. Auf einer Pressekonferenz zitierte er ein nicht ganz ernst gemeintes Gesetz - das daraufhin weltweit bekannt wurde. Um welches Gesetz handelt es sich?

a) Mierscheid-Gesetz

b) Pauli-Effekt

c) Murphys Gesetz

Frage 10 von 14
Welche Krimiautorin arrangierte für einen ihrer Romane ein Experiment mit einer Leiche und einer Münze?

a) Monika Buttler

b) Patricia Highsmith

c) Patricia D. Cornwell

Frage 11 von 14
Die Psychologen Finch und Cialdini untersuchten im Jahr 1989 die Möglichkeiten der unterschwelligen Meinungsmanipulation. Dazu ließen sie eine Gruppe von Studenten vier Charaktereigenschaften des Geistheilers Rasputin beurteilen, die sich aus dessen Lebenslauf ergaben. Welchen Kniff wendeten die Wissenschaftler an, um das Urteil der Studenten positiv zu beeinflussen?

a) Sie verteilten einige Lebensläufe mit nachkolorierten Fotos.

b) Sie änderten Rasputins Geburtstag.

c) Sie änderten seinen Geburtsort.

Frage 12 von 14
Bei welcher der folgenden Begründungen handelt es sich der Psychologin Ellen Langer zufolge um eine sogenannte "Placebo-Information"?

a) "Könnte ich den Kopierer schnell benutzen, weil ich Kopien machen muss?"

b) "Könnte ich den Kopierer schnell benutzen, weil ich in Eile bin?"

c) "Könnte ich den Kopierer schnell benutzen, weil ich weniger Kopien brauche als sie?"

Frage 13 von 14
Die Experimente des Soziologen Harold Garfinkel haben derartige Berühmtheit erlangt, dass in den USA heute der Begriff "garfinkeln" (englisch garfinkeling) verwendet wird, wenn jemand ...

a) ... absichtlich stillschweigende Regeln einer Kultur bricht.

b) ... Fragen mit Gegenfragen beantwortet.

c) ... Mitglieder der eigenen Familie lediglich mit dem Nachnamen anspricht.

Frage 14 von 14
Wen nannte Immanuel Kant einen "modernen Prometheus"?

a) Gabriel Daniel Fahrenheit

b) Robert Hooke

c) Benjamin Franklin

Achtung Auflösung!

Hier finde Sie die Antworten zur Überprüfung:

Frage 1 von 14
Der Wissenschaftler Peter Brugge entwickelte 2001 einen Gedächtnistest für ...

a) Spermien ✔️

b) Bakterien ❌

c) Amöben ❌

Der Wissenschaftler Peter Brugge ließ sich vom Laserlabor Göttingen zwei Mikrolabyrinthe anfertigen, mit denen er die Gedächtnisleistung von Spermien testete. Das erste Labyrinth bestand lediglich aus einer T-Kreuzung, bei der Brugge zeigen konnte, dass beide Abzweigungen von den Spermien in gleichem Maße genutzt wurden. Baute er jedoch vor die T-Kreuzung eine einleitende Rechtskurve, "entschied" sich ein höherer Anteil von Spermien anschließend für die linke Abzweigung. Ein Verhalten, dass man in dieser Weise bereits früher bei vielen Organismen von Asseln bis hin zum Menschen so feststellen konnte und das als "spontanes alternierendes Verhalten" bekannt ist. Wie die Spermien allerdings die Information über den Wegverlauf speichern, ist nach wie vor ein Rätsel.

Frage 2 von 14
2003 entschied der Chemieprofessor Ed Cussler durch ein Experiment die 400 Jahre währende Kontroverse, ob es sich in Sirup schneller, langsamer oder gleich schnell schwimmen lässt wie in Wasser. Zu welchem Ergebnis kam er dabei?

a) In Sirup kann man schneller schwimmen als in Wasser. ❌

b) In Wasser kann man schneller schwimmen als in Sirup. ❌

c) Man kann in beiden Flüssigkeiten etwa gleich schnell schwimmen. ✔️

Dem Chemiker Ed Cussler gelang es 2003 in einem Versuch zusammen mit seinem Studenten Brian Gettelfinger - einem ambitionierten Schwimmer - nachzuweisen, dass man in Sirup etwa genauso schnell schwimmen kann wie in Wasser. Zwar ist der Widerstand, den der Schwimmer überwinden muss, in Sirup ungleich höher als in Wasser, aber gleichzeitig bedingt dieser Widerstand eine bessere Abstoßung im Verlauf der Schwimmbewegung. Beide Effekte gleichen sich annähernd aus.

Frage 3 von 14
Was versuchte der Magdeburger Bürgermeister Otto von Guericke im Jahr 1657 mit zwei Halbkugeln aus Kupfer und zwei Pferden zu veranschaulichen?

a) das Gewicht von Luft ✔️

b) die Dehnbarkeit von Kupfer ❌

c) die mögliche Arbeitsleistung eines durchschnittlichen Nutzpferdes ❌

Otto von Guericke (1606-1686) war ein deutscher Politiker, Jurist, Naturwissenschaftler, Tierarzt und Erfinder. Unter anderem angeregt durch Descartes' Werk Principia philosophiae, in dem der Autor die Existenz eines Vakuums bestritt, beschloss Guericke, diesem Problem durch ein Experiment auf den Grund zu gehen. Nach ersten erfolglosen Versuchen mit gefüllten und abgedichteten Holzfässern, aus denen er das Wasser auspumpte, ließ er eine Kupferkugel herstellen, die nach einigen Anpassungen dem Druck standhielt. Bei späteren Vorführungen, die weltberühmt werden sollten, verwendete er zwei lose aneinandergefügte Kupferhalbkugeln. Aus dem entstandenen Hohlraum pumpte er die Luft ab und zeigte, dass selbst mehrere Pferde, die durch Ziehen versuchten, die Halbkugeln voneinander zu trennen, dazu nicht in der Lage waren. Er bewies damit, dass die uns umgebende Luft durch ihr Gewicht einen enormen Druck ausübt und dass es möglich ist, ein Vakuum herzustellen.

Frage 4 von 14
Aus welchem Grund wurden Warenpreise knapp unter runden Beträgen ursprünglich eingeführt?

a) Um den Käufern zu suggerieren, das Produkt sei besonders preiswert ❌

b) Um Diebstahl durch Angestellte zu verhindern ✔️

c) Um mehr Münzgeld in Umlauf zu bringen ❌

Ralph M. Hower erklärt in seinem Buch History of Macy's, dass diese gebrochenen Preise ursprünglich eingeführt worden seien, um Diebstahl durch Angestellte zu verhindern, da die Verkäufer auf diese Weise gezwungen waren, mit dem Geld des Kunden zur Kasse zu gehen, um das Restgeld zu holen und es nicht einfach einstecken konnten. Die psychologische Wirkung auf den Kunden ist allerdings bis heute umstritten. Das Experiment eines amerikanischen Versandhauses im Jahr 1936 lieferte widersprüchliche Ergebnisse. Im Rahmen dieses Versuchs verschickte das Versandhaus zu gleichen Teilen Bestellkataloge mit runden und solche mit gebrochenen Preisen. Ein eindeutiger Effekt ließ sich dabei nicht nachweisen.

Frage 5 von 14
Welchem Wissenschaftler wird folgendes Zitat zugeschrieben? "An welchem Tisch sitzen die Götzendiener der Relativitätstheorie, und an welchem sitzen die Physiker?"

a) Werner Heisenberg ❌

b) Fritz Zwicky ❌

c) Albert Michelson ✔️

Albert Michelson war ein amerikanischer Physiker, nach dem ein Gerät, das sogenannte Michelson-Interferometer benannt ist. Michelson ist heute unter anderem für seine Berechnungen der Lichtgeschwindigkeit bekannt. Daneben beschäftigte sich Michelson mit Versuchen zum Nachweis eines vermuteten Trägermediums für Licht (Äther). Obwohl man nicht sicher ist, ob Einstein diese Versuche kannte, gelten sie heute als einer der Grundpfeiler der Relativitätstheorie, da sie darauf hin deuteten, dass ein solches Medium nicht existierte. Die Existenz des "Äthers" konnte später sogar eindeutig widerlegt werden. Michelson, der bis zu seinem Tod an der Idee des "Äthers" festhielt, war ein entschiedener Gegner der Relativitätstheorie und stellte bei einem Cafébesuch nach einem Vortrag zu diesem Thema angeblich die oben zitierte Frage.

Frage 6 von 14
Zu welchem Ergebnis kam die Biophysikstudentin Jess Porter bei einem Versuch zur Funktion der paarigen Nasenlöcher beim Menschen?

a) Durch die Aufteilung in zwei Nasenlöcher ergibt sich ein Oberflächengewinn bei der Nasenschleimhaut, der einen Riechleistungszuwachs von mehr als 600 Prozent ermöglicht. ❌

b) Zwei Nasenlöcher vereinfachen das Luftanhalten beim Tauchen. ❌

c) Zwei Nasenlöcher ermöglichen eine räumliche Ortung von Geruchsquellen. ✔️

Die Studentin konnte mit einem Experiment nachweisen, dass paarige Nasenlöcher eine räumliche Ortung von Geruchsquellen ermöglicht. Ihr Versuch bestand aus einem in Schokolade getränkten Bindfaden, den sie auf einem Rasenstück verlegte. Die Versuchspersonen sollten dann mit verbundenen Augen der Geruchsspur folgen. Wurde dabei ein Nasenloch abgedeckt, sank die Erfolgsquote dramatisch ab. Um auszuschließen, dass allein die geringere Zahl von Geruchsmolekülen, die nun ihren Weg in die Nase fanden, verantwortlich waren, baute sie einen Nasenaufsatz, der es zuließ, diesen Faktor auszuschalten.

Frage 7 von 14
Welcher Stoff ist Gegenstand des längsten andauernden Laborexperiments der Welt?

a) Kalk ❌

b) Pech ✔️

c) Wasser ❌

In einem Experiment des australischen Physikers Thomas Parnell (1881-1948) sollte die Zähflüssigkeit von Pech demonstriert werden. Im Jahr 1927 füllte er einen Trichter mit flüssigem Pech. Er ließ das Pech aushärten und öffnete den Trichter. Obwohl das Pech in diesem Zustand steinhart zu sein scheint, löst sich alle paar Jahre ein Tropfen, der in einem Behälter aufgefangen wird. 2003 wurde dieser Versuch ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenomen - als das am längsten andauernde Laborexperiment der Welt.

Frage 8 von 14
Welche der folgenden Fantasie-Nationalitäten verwendete der Psychologe Eugene Leonard Horowitz in einem Fragebogen für Studenten, um etwas über deren Vorurteile zu erfahren?

a) Danerianer ✔️

b) Hottensier ❌

c) Goffghanen ❌

1938 ließ der Psychologe Eugene Leonard Horowitz 144 Studenten der Columbia University in New York einen Fragebogen zu 35 Ethnien, 7 religiösen Gemeinschaften und 7 politischen Gruppen ausfüllen. Sie sollten anhand einer Skala bewerten, wie mit Angehörigen dieser Gruppen im Falle eines Einreisegesuchs ihrer Meinung nach zu verfahren sei. Neben existierenden Gruppen wie Türken und Japanern fügte er dem Fragebogen einige Fantasienationalitäten, darunter Danerianer, Pirenianer und Wallonianer hinzu, um herauszufinden, wie sich die Studenten zu Angehörigen dieser unbekannten Gruppen stellen würden. Im Test schnitten diese Gruppen ähnlich schlecht ab wie die ebenfalls aufgeführten Faschisten und Nazis. Japaner und Türken hingegen wurden weniger skeptisch beurteilt.

Frage 9 von 14
John Paul Stapp (1910-99) erforschte die Wirkung von Beschleunigungs- und Bremsvorgängen auf den menschlichen Körper. Auf einer Pressekonferenz zitierte er ein nicht ganz ernst gemeintes Gesetz - das daraufhin weltweit bekannt wurde. Um welches Gesetz handelt es sich?

a) Mierscheid-Gesetz ❌

b) Pauli-Effekt ❌

c) Murphys Gesetz ✔️

Es handelt sich dabei um Murphys Gesetz (englisch ‚Murphy's Law'), das in seiner ursprünglichen Formulierung folgendermaßen lautete: "Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen." In dieser Form stammt der Satz von dem Ingenieur Edward A. Murphy, dem nachgesagt wird, er habe ihn anlässlich eines Fehlers bei der Anordnung von Messsonden geäußert.

Frage 10 von 14
Welche Krimiautorin arrangierte für einen ihrer Romane ein Experiment mit einer Leiche und einer Münze?

a) Monika Buttler ❌

b) Patricia Highsmith ❌

c) Patricia D. Cornwell ✔️

Im Zuge der Recherchearbeit zu ihrem neuen Roman "Body Farm" arrangierte die bekannte Krimiautorin Patricia D. Cornwell 1993 einen Versuch, in dem sie eine Münze unter dem Körper einer Leiche platzieren ließ, um zu überprüfen, ob und wenn wie deutlich sich ein Abdruck auf deren Haut bilden würde.

Frage 11 von 14
Die Psychologen Finch und Cialdini untersuchten im Jahr 1989 die Möglichkeiten der unterschwelligen Meinungsmanipulation. Dazu ließen sie eine Gruppe von Studenten vier Charaktereigenschaften des Geistheilers Rasputin beurteilen, die sich aus dessen Lebenslauf ergaben. Welchen Kniff wendeten die Wissenschaftler an, um das Urteil der Studenten positiv zu beeinflussen?

a) Sie verteilten einige Lebensläufe mit nachkolorierten Fotos. ❌

b) Sie änderten Rasputins Geburtstag. ✔️

c) Sie änderten seinen Geburtsort. ❌

Die beiden Psychologen konnten mit diesem Experiment die Möglichkeit einer unterschwelligen Meinungsmanipulation nachweisen, indem sie bei einigen der ausgeteilten Lebensläufe das Geburtsdatum Rasputins dem Geburtsdatum des jeweiligen Studenten anpassten. In diesen Fällen fielen die Beurteilungen durch die Bank positiver aus, weil sich die Studenten dem Geistheiler in diesen Fällen wahrscheinlich verbundener fühlten.

Frage 12 von 14
Bei welcher der folgenden Begründungen handelt es sich der Psychologin Ellen Langer zufolge um eine sogenannte "Placebo-Information"?

a) "Könnte ich den Kopierer schnell benutzen, weil ich Kopien machen muss?" ✔️

b) "Könnte ich den Kopierer schnell benutzen, weil ich in Eile bin?" ❌

c) "Könnte ich den Kopierer schnell benutzen, weil ich weniger Kopien brauche als sie?" ❌

Eine Begründung der angeführten Form nannte die Psychologin Ellen Langer "Placebo-Information" (englisch placebic information), weil sie keinen Informationsgehalt besitzt, sondern lediglich den formalen Anspruch einer Begründung erfüllt. In verschiedenen Versuchen konnte Langer nachweisen, dass eine solche Information häufig bereits ausreicht, um einen Gesprächspartner zufrieden zu stellen.

Frage 13 von 14
Die Experimente des Soziologen Harold Garfinkel haben derartige Berühmtheit erlangt, dass in den USA heute der Begriff "garfinkeln" (englisch garfinkeling) verwendet wird, wenn jemand ...

a) ... absichtlich stillschweigende Regeln einer Kultur bricht. ✔️

b) ... Fragen mit Gegenfragen beantwortet. ❌

c) ... Mitglieder der eigenen Familie lediglich mit dem Nachnamen anspricht. ❌

Harold Garfinkel ist ein US-amerikanischer Soziologe und Begründer der sogenannten Ethnomethodologie. Vor allem in den 1960er Jahren erregten Garfinkels Experimente einiges an Aufsehen in der amerikanischen Gesellschaft. In diesen Versuchen ließ Garfinkel seine Studenten meist kulturelle Regeln brechen, die normalerweise stillschweigend befolgt werden, über die sich die meisten Menschen jedoch nicht bewusst sind.

Frage 14 von 14
Wen nannte Immanuel Kant einen "modernen Prometheus"?

a) Gabriel Daniel Fahrenheit ❌

b) Robert Hooke ❌

c) Benjamin Franklin ✔️

Benjamin Franklin (1706-1790) war ein nordamerikanischer Verleger, Staatsmann, Naturwissenschaftler, Schriftsteller und Erfinder. Weltweit berühmt wurde sein angeblicher Versuch, mit dem er nachgewiesen haben wollte, dass Gewitterblitze eine Form elektrischer Ladung seien. Obwohl man heute weiß, dass er mit dieser Annahme richtig lag, gilt sein Experiment eher als Fantasieprodukt. Nichtsdestotrotz findet sich eine Darstellung dieses verrückt anmutenden Versuchs heute auf vielen Abbildungen: Franklin, wie er während eines Gewitters einen Drachen steigen lässt.


Neu in Natur