YAP - Tauchen, Betelnüsse und Verwöhnprogramm

Reisebericht

YAP - Tauchen, Betelnüsse und Verwöhnprogramm

Reisebericht: YAP - Tauchen, Betelnüsse und Verwöhnprogramm

Unser Hauptreiseziel, nämlich das Tauchen mit den großartigen, schwebenden Riesen des Ozeans, den Mantarochen, wurde mehr als erfüllt. Außerdem genossen wir einen hervorragenden Service in dem mit Abstand schönsten Hotel auf Yap und haben nebenbei Einiges über die Kultur von Mikronesien erfahren.

Blick über die Bucht

Keine Bildinformationen verfügbar


Anreise

Naja, die Anreise von Deutschland nach Mikronesien ist natürlich kein Katzensprung. Wir sind mit Lufthansa nach Manila geflogen und von dort aus mit der Continental weiter nach Yap (via Palau). Hin ging das relativ zügig, zurück hatten wir allerdings in Manila 10 Stunden Aufenthalt, das hat's ziemlich in die Länge gezogen. Man kann dort alerdns auch wenn man nicht Business fliegt , gegen eine Pauschale in der Lounge duschen, essen etc. und auch Massageservices werden recht günstig (27 $ für ne ganze Stunde) angeboten. So geht's.!



Traders Ridge Resort außen

Keine Bildinformationen verfügbar


Unterkunft

Wir haben im Trader's Ridge Resort gewohnt - ein Traum von einem Hotel! Im alten Kolonialstil auf einem ehemaligen japanischen Flottennstützpunkt errichtet, thront es über der Bucht und ist vermutlich das schönste Gebäude von Yap. Das Hotel verfügt über 22 Zimmer, 2 Restaurants, einen Pool, einen klitzekleinen SPA-Bereich und eine direkte Anbindung an das 'ethnic art institute'. Hier kann man nationalen Künstlern bei der Herstellung traditioneller Kunstobjekte (Masken, Statuen, Kriegssymbole etc.) zuschauen und selbige auch im Hotelshop erwerben. Schöne Reiseerinnerungen!
Besonders sei der tolle Service erwähnt - alle Angestellten sind sehr zuvorkommend und das Hotel bietet einige Tipps zur Freizeitgestaltung. Allen voran, die eigene Tauchbasis, versteht sich!
Die Küche ist übrigens hervorragend! Chefkoch Ray (aus Texas) zaubert tolle, frische Gerichte für alle Geschmäcker: Lokale Spezialitäten wie Mangrovenkrabben und natürlich vor allem frischen Fisch - seine Sushi-Spezialitäten sind eine Offenbarung!! Unsere zwei Versuche, auch mal woanders Essen zu gehen, trieben uns immer reuemütig in seine Arme zurück!
Andere Hotels der Insel waren zum Teil besser gebucht, aber hatten entweder den Charme amerikanischer Motels , oder aber tote Riesenkakerlaken auf dem Tresen trieben uns in die Flucht.
Da wir über Weihnachten (2007) da waren, durften wir unser Christmasdinner mit dem Managerehepaar Brenna und Chris verbringen, die viele spannende Details über das Leben und Arbeiten auf Yap erzählen konnten.



Trader's Ridge Resort innen

Keine Bildinformationen verfügbar


Das Tauchen

Die Tauchbasis von Trader's Ridge Resort läuft unter holländischer Leitung und bietet alles, was PADI so hergibt. Nitrox gibt's umsonst und bietet sich wegen der langen Nullzeiten unbedingt an. Die Boote werden nicht so voll gepackt und die Guides versuchen, auf alle individuellen Wünsche einzugehen. Als wir da waren, waren wir die einzigen Taucher- echter Luxus, also! Da wir vor allem wegen der Mantas da waren, haben wir hier auch unseren Tauchschwerpunkt gelegt. Man sollte aber nicht den Fehler machen, die anderen Tauchplätze zu ignorieren. Yap hat noch eine Menge mehr zu bieten als Mantas und Haie! Auf die hatten wir es aber besonders abgesehen und so tauchten wir fast täglich im M'IL CHANNEL. Hier gibt es zwei Putzerstationen und die majestätisch herbeigleitenden Riesen haben sich auch wirklich quasi täglich blicken lassen! Das geht natürlich nie ganz ohne Strömung ab, aber an einem Strömungshaken hängen und Haien, Mantas, Humpheads und Napoleonen in größeren Gruppen zuzusehen - einfach atemberaubend schön!



Yap

Auf Yap liegt die mikronesische 'Hauptstadt' Colonia. Insofern gelten die Yapesen unter den Bewohnern der anderen Inseln als übergeordnet. und müssen besonders respektvoll behandelt werden. Sie sind noch besonders traditionell. Frauen sollten unbedingt die Oberschenkel bedeckt halten (alles andere ist egal...) und man sollte aufpassen, dass man nicht ungebeten auf private Grundstücke spaziert. Das schlimmste, was man tun kann, ist von Betelnussbäumen auf privaten Grundstücken zu klauen. Wir haben es nicht ausprobiert, aber angeblich hat Besitzer dann das Recht, den Dieb zu köpfen... Betelnüsse werden permanent gekaut, versehen mit gemahlenen Koralen, Pfefferblättern unnd manchmal Tabak. Je dunkler die Zähne davon eingefärbt sind, desto weiser ist man!
Yap ist auch das LAnd des 'Steingeldes'. Noch heute werden vor allem Grundstücke symbolisch mit diesen riesigen runden Steinen mit Loch bezahlt.



Keine Bildinformationen verfügbar

Teilen auf

Kommentare

  • RdF54

    Hallo Karina,

    auch hier bitte - bitte einen 2. Teil!! :-)
    Der kurze und doch informative Einblick von Yap (auch einer der Tauchziele von mir) hat mir schon mal geholfen - Trader's Ridge Resort wird es wohl werden.
    Habt Ihr auch in Palau getaucht?

    LG Robert

  • daniel.olzien

    Hallo Karina,

    gerade bin ich zufällig auf Deinen Bericht gestoßen - vielen Dank dafür. Beste Grüße und alles Gute.
    Daniel

  • knallus

    auch ich bin auf die Fortsetzung gespannt !!

  • emhaeu

    Hallo!

    Bevor ich den Bericht gelesen hatte, wusste ich gar nicht, dass es eine Insel mit diesem Namen gibt, und dabei sieht die Insel auf dem ersten Foto soooo toll aus!

    LG
    Martin

  • Helge_Nielsen

    Toller Bericht, tolle Bilder. Wie wäre es mit einer Fortsetzung? Bitte!!!

  • marone (RP)

    hallo,
    ich kannte die Insel auch nicht,finde es interessant und es macht mich neugierig, mehr zu erfahren. Wird englisch gesprochen oder auch eine "Inselsprache"? Euch weiterhin gute Reisen,gute Eindrücke und gute Bilder.........liebe Grüße Marone

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. YAP - Tauchen, Betelnüsse und Verwöhnprogramm 4.09 11

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps