Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1
Artikel vom


Wale vor Norwegen: Das große Fressen

Auf der Jagd nach Heringen ziehen in den Wintermonaten massenhaft Orcas und Buckelwale in den norwegischen Andfjord: Uli Kunz hat die Giganten bei ihren Beutezügen mit der Kamera begleitet. Auf GEO.de berichtet der Fotograf von seinem Abenteuer

Text von Uli Kunz
1/13 |
Auf Beutezug
© Uli Kunz
Auf Beutezug
Ein großer Teil der Buckel- und Schwertwalpopulation des Nordatlantiks schlägt sich im Winter in den Tiefen des Andfjords den Bauch mit Heringen voll
Geduldsprobe
© Marco von der Schulenburg
Geduldsprobe
"Bei Tierbeobachtungen dieser Größenordnung erhält man die Belohnung oft erst nach längerem Leiden", sagt Uli Kunz. Für seine spektakulären Aufnahmen ließ er sich stundenlang in einem winzigen Schlauchboot über das Wasser ziehen
Die Belohnung
© Uli Kunz
Die Belohnung
Dicht an der Steilküste springen gleich mehrere Orcas und Buckelwale aus dem Wasser
Eisige Kälte und wenig Licht
© Uli Kunz
Eisige Kälte und wenig Licht
Die Arbeitsbedingungen für den Fotografen sind im nordischen Winter denkbar schwierig: Die Dämmerung um die Mittagszeit lässt wenig Licht über den Wellen zu, unter Wasser verschluckt das schummrige Zwielicht schon nach wenigen Metern wieder jegliche Formen. Um zwei Uhr herrscht wieder Dunkelheit
Hungrige Begleiter
© Uli Kunz
Hungrige Begleiter
Die riesigen Heringsschwärme finden sich am Beginn des Winters in den Fjorden rund um die noch nördlicher gelegene Stadt Tromsø und ziehen dann in den folgenden Monaten weiter südlich. Dabei haben sie ständige Begleiter: hungrige Wale
Intelligente Jäger
© Uli Kunz
Intelligente Jäger
Orcas kooperieren bei ihrer Jagd miteinander. Sie kommunizieren mit Klicken und Pfeifen, halten die Schwärme im flachen Wasser vor der Küste und nehmen sich Zeit den besten Happen auszuwählen
Seekrankheit und steifgefrorene Handschuhe
© Uli Kunz
Seekrankheit und steifgefrorene Handschuhe
Hohe Wellen und eiskalte Gischt lassen das Team zwischenzeitlich am Sinn ihres Vorhabens zweifeln
Zwischen Giganten
© Marco von der Schulenburg
Zwischen Giganten
Vor der Insel Senja schießen riesige Buckelwale direkt neben Uli Kunz aus dem Wasser
Staunen am Strand
© Uli Kunz
Staunen am Strand
Norwegens Winter hat auch Vorzüge: wunderschöne Polarlichter
Stürmische Zeiten
© Uli Kunz
Stürmische Zeiten
Die Sjøblomsten ist ein ehemaliges Walfangschiff und trotzt auch schwerer See. Die Ausrüstung im Vorschiff und im Laderaum wird dennoch heftig durcheinander geschleudert
Vorhut
© Uli Kunz
Vorhut
Beobachtungen zeigen: häufig beginnen die Schwertwale die Jagd auf von ihnen entdeckten Fischschwarm. Erst durch ihre Laute werden die in der Nähe befindlichen Buckelwale angelockt
Mehr als nur Handgepäck
© Uli Kunz
Mehr als nur Handgepäck
Fotograf Uli Kunz beim Packen: Wer Meeressäuger fotografieren will, muss gut ausgerüstet sein
Dieses Bild teilen auf:
Alle Fotos einblenden

Das Tier, das sich vor mir in die Höhe hebt, ist ein wahrer Gigant. Vermutlich 12 Meter lang und 25 Tonnen schwer. Doch trotz der gewaltigen Masse verharrt es anmutig über mir, dreht sich dann langsam auf die Seite und sinkt wieder ab. Durch meinen Kamerasucher schaue ich dem nach. Zu gerne würde ich folgen, nur wird sich der gewaltige Buckelwal in den nächsten Minuten zwischen 80 und 120 Meter Tiefe aufhalten – weit außerhalb meiner Reichweite. Ein kleiner Trost bleibt: Ich kann ihn nicht sehen, aber ich kann ihn hören. Und nicht nur ihn, sondern dutzende seiner Artgenossen. Um mich herum pfeift, quiekt, summt und brummt es, als wäre ich umgeben von tausenden Kanarienvögeln und schnatternden Enten in einem Haus mit 100 quietschenden Türen.


Was in der Tiefe des Andfjords zwischen den Inseln der Vesterålen passiert, kann nur als das große Fressen der Wale bezeichnet werden: Ein großer Teil der Buckel- und Schwertwalpopulation des Nordatlantiks schlägt sich hier den Bauch voll. Mit Heringen. Die riesigen Schwärme finden sich am Beginn des Winters in den Fjorden rund um die noch nördlicher gelegene Stadt Tromsø und ziehen dann in den folgenden Monaten weiter südlich, um nach Erledigung ihres Laichgeschäfts in der Nähe der Küste wieder hinaus in den offenen Ozean zu ziehen.

Auf ihrer Reise werden sie dabei ständig von den hungrigen Walen begleitet, die dem Hering in der Tiefe nachstellen, aber auch einzelne, isolierte Schwärme, sogenannte Baitballs, in flache Buchten treiben, um sie dort nach und nach aufzufressen. Die wilde Jagd der Wale läuft in diesem Winter schon seit einigen Wochen. Meine Jagd nach packenden Bildern dieses Naturschauspiels hat gerade erst begonnen.


Buckelwale nähern sich den Heringen mit großer Geschwindigkeit, tauchen unter den Schwarm und schießen nach oben (Foto von: Uli Kunz)
© Uli Kunz
Buckelwale nähern sich den Heringen mit großer Geschwindigkeit, tauchen unter den Schwarm und schießen nach oben

Ich arbeite als Unterwasserkameramann für die deutsche Naturfilmschmiede Nautilusfilm und das in Norwegen ansässige Expeditions- und Reiseunternehmen Northern Explorers, die im Auftrag von NDR Naturfilm an einer aufwändigen Dokumentation ausgewählter Tiere der norwegischen Fjordlandschaft arbeiten. In dem auf zwei Jahre angesetzten Filmprojekt werden gefräßige Seesterne und laichende Lachse ebenso eine Hauptrolle bekommen wie die Giganten der Meere im eisigen Wasser nördlich des Polarkreises. Die Arbeitsbedingungen für diesen Part sind im Januar denkbar schwierig: Die Sonne kommt erst gar nicht zum Vorschein, die Dämmerung um die Mittagszeit lässt wenig Licht über den Wellen zu, unter Wasser verschluckt das schummrige Zwielicht schon nach wenigen Metern wieder jegliche Formen. Um zwei Uhr herrscht wieder Dunkelheit.



Doch die Polarnacht neigt sich ihrem Ende zu, jeder Tag wird zusehends heller, das schwache Orange hinter den schneebedeckten Bergen satter und wärmer, die Konturen der Wellenkämme schärfer. Wind- und Wettervorhersagen in diesen Breiten sind mit Vorsicht zu genießen, meistens rätseln wir nur über die Prognosen der nächsten 24 Stunden, die von der Realität häufig weit entfernt sind. Bei minus acht Grad zieht ein Sturm über uns und große Teile Norwegens hinweg, die Gischt peitscht über die mit einer schimmernden Eisschicht überzogene Hafenmole der Stadt Andenes. Die bläuliche Glasur ist sicherlich ein schönes Fotomotiv, aber kein gutes Zeichen für effiziente Arbeit auf unserem Schiff. Die Sjøblomsten (norwegisch für Seeblume) ist ein ehemaliges Walfangschiff und trotzt auch schwerer See, aber an ein Tauchen mit den Walen ist bei solchen Bedingungen nicht zu denken: Während an Deck mein Tauchanzug, meine Handschuhe und Füßlinge schon steifgefroren sind, toben die mit einer dicken Speckschicht gut geschützten Schwertwale durch die kalten Wellen um unser Boot, jagen von einer Seite auf die andere und sind zwischen den Schaumkronen auch schon wieder verschwunden.


Zauber aus Licht und Eis: eine atemraubende Landschaft im norwegischen Andøy (Foto von: Uli Kunz)
© Uli Kunz
Zauber aus Licht und Eis: eine atemraubende Landschaft im norwegischen Andøy

Wir entscheiden uns, mit der Sjøblomsten über den Andfjord hinüber zur Insel Senja zu fahren, wo einzelne Buchten bei der gerade herrschenden Windrichtung besseren Schutz versprechen. In der Hafeneinfahrt von Andenes treffen uns die hohen Wellen, die uns die nächsten zwei Stunden von einer Seite auf die andere schleudern und die Ausrüstung im Vorschiff und im Laderaum einmal durcheinander werfen werden. Unser Schiff tanzt über die Wellen, die kalte Gischt fegt aus der schwarzen Nacht über das Deck und lässt unser Team am Sinn unseres Vorhabens zweifeln. Spaß haben offenbar nur die kreischenden Möwen, die gemütlich in den Schein des Decklichts segeln.


Hektische Betriebsamkeit ersetzt lethargische Seekrankheit


Im Schutz der Insel werden die Wellen kleiner, der Wind lässt nach und endlich sehen wir auch den Blas zahlreicher Wale vor der steilaufragenden Küste. Hektische Betriebsamkeit ersetzt lethargische Seekrankheit. Eisstücke fliegen in alle Richtungen, als wir unsere mit Schnee bedeckten Kamerakoffer öffnen und ich mich in meinen Tauchanzug zwänge. Der Sprung ins vier Grad kalte Wasser öffnet mir den Blick in eine dunkle Welt, die von den meisten Menschen als lebensfeindlich, öde und leer angesehen wird. In Wirklichkeit sind es gerade die polaren Regionen mit einem reichhaltigen Nährstoffangebot, in denen sich Massen von Tieren und Pflanzen finden, die auf dem Planeten ihresgleichen suchen.


Extrem dehnbar: In den Kehlsack eines Buckelwals passen tausende Liter Wasser (Foto von: Uli Kunz)
© Uli Kunz
Extrem dehnbar: In den Kehlsack eines Buckelwals passen tausende Liter Wasser

Ein tropisches Korallenriff mag kunterbunt und vielfältig an unterschiedlichen Arten sein. Die schiere Biomasse eines Kelpwaldes vor Norwegen und die unüberschaubar riesigen Fischschwärme unter unserem Schiff übertreffen es bei weitem. Aber im grauen Wasser begegnen mir nur vereinzelt Seelachse, Dorsche und Heringe. Ein großer Schwarm ist das nicht. Als ich nach vorne sehe, erkenne ich einzelne weiße Flecken am Rand der Sichtweite, die sich auf mich zubewegen. Es werden immer mehr und wenige Sekunden später ziehen 20 Orcas mühelos an mir vorbei. Dahinter folgt der große Buckelwal, zieht einmal über mich hinweg und folgt zielstrebig der Orca-Schule.


Orcas eröffnen die Jagd, Buckelwale ziehen nach


Beobachtungen der Tiere haben gezeigt, dass häufig die Schwertwale die Jagd in einem von ihnen entdeckten Fischschwarm beginnen und wohl durch ihre Laute die in der Nähe befindlichen Buckelwale anlocken. Die Tiere nähern sich dann mit großer Geschwindigkeit, tauchen unter den Schwarm und schießen nach oben. Ein unvergesslicher Anblick, wenn bei dieser Jagd die Heringe in Panik aus dem kochend-aufgewühlten Wasser springen und einen Wimpernschlag später der Koloss mit weit geöffnetem Maul brachial die Wasseroberfläche durchbricht, seine Kiefer über mehreren Tonnen zappelnden Fischleibern schließt und wieder unter den Wellen versinkt. Bei solchen Begegnungen hängen Sven Gust von den Northern Explorers und Jan Haft, Gründer von Nautilusfilm, gebannt vor dem Unterwassermikrofon, dem sogenannten Hydrophon, jeder mit einer Hälfte des Kopfhörers ausgestattet, und lauschen der nassen Symphonie, dem Quaken, Zwitschern, Pfeifen und Brüllen der Meeressäuger. Das Reich der Tiefe ist alles andere als still, öde und leer.


Ein steifgefrorener Tauchanzug und vier Grad kaltes Wasser: Zum Job des Unterwasserfotografen gehört auch Überwindung (Foto von: Uli Kunz)
© Uli Kunz
Ein steifgefrorener Tauchanzug und vier Grad kaltes Wasser: Zum Job des Unterwasserfotografen gehört auch Überwindung

Die folgenden Tage verbringe ich die wenigen Stunden mit Tageslicht in kompletter Tauchausrüstung in einem winzigen Schlauchboot. Marco von der Schulenburg, ein leidenschaftlichen Wal-Kenner der ersten Stunde, zieht mich geduldig mit seinem Boot über das Meer. Sobald sich genügend Wale in der Nähe befinden, versuche ich mein Glück, gleite ins Wasser und schwimme den Rückenflossen entgegen. Von Mal zu Mal wird die Anstrengung mich zurück ins Boot zu wuchten und die Enttäuschung größer, wenn sich die Wale nur für Sekunden als helle Flecken unter Wasser zeigen und dann mühelos in der Ferne verschwinden.


Keine Zweifel: Die große Jagd liegt endlich vor uns


Bei Tierbeobachtungen dieser Größenordnung erhält man die Belohnung oft erst nach längerem Leiden. Als wir auf dem Rückweg zum Hafen dicht an der Steilküste entlang eine flache Bucht passieren, können wir unseren Augen kaum trauen: Nur wenige Meter von der grauen Klippe entfernt zählen wir mindestens 20 Rückenflossen. Es sind Orcas und Buckelwale, die jetzt nicht mehr gemütlich ziehen, sondern aus dem Wasser springen, sich zuckend von einer Seite auf die andere werfen und mit ihren Fluken das Wasser aufwühlen. Wir haben keinen Zweifel: Die große Jagd liegt endlich vor uns. Marco manövriert sein Boot dichter an die Küste heran und im Schatten der aufragenden Berge schwimme ich in die Dunkelheit unter Wasser. Im nächsten Moment schießt eine Wand aus sich windenden Fischleibern auf mich zu, die vom Sandboden in zehn Meter Wassertiefe bis an die Oberfläche reicht und mich umschließt. Der gewaltige Schwarm teilt sich sofort wieder und gibt den Blick frei auf den Jäger: Ein Orcabulle rast mir entgegen, schlägt mit seiner Schwanzflosse in die panische Horde Heringe und lässt sich vom Schwung seines eigenen Körpers langsam herumwirbeln. Der Schwertwal schlägt vor meinen Augen einen Purzelbaum – und pflückt dann in aller Ruhe mit seinen kräftigen Kiefern die betäubten oder schon zerfetzten Heringe aus der Wassersäule. Die Fische versuchen zu entkommen, werden aber von weiteren Orcas der Gruppe bereits erneut zusammengetrieben.


Gigantisch, aber anmutig: ein Buckelwal direkt über Uli Kunz (Foto von: Uli Kunz)
© Uli Kunz
Gigantisch, aber anmutig: ein Buckelwal direkt über Uli Kunz

Die nächsten Minuten werde ich Zeuge des eindrucksvollen Verhaltens eines der intelligentesten Jäger unserer Erde. Die Tiere kooperieren miteinander, kommunizieren mit Klicken und Pfeifen, halten den riesigen Fischschwarm im flachen Wasser vor der Küste und nehmen sich Zeit den besten Happen auszuwählen. Bei dieser machtvollen Demonstration der Natur in der flachen Bucht liegen Leben und Tod ganz dicht beieinander, hier umkreisen die kräftigen Körper der gewaltigen Schwertwale die pulsierenden Säulen der Heringe und feiern ein Festmahl inmitten von halbzerfetzten Fischen. Aber die geschickten Jäger sind nicht die einzigen Gäste der reich gedeckten Tafel.


Mich überrollt eine Druckwelle aus Wasser, Schaum und Heringen


Als ich erneut zum Luftholen an die Wasseroberfläche komme, überrollt mich eine Druckwelle aus Wasser, Schaum und Heringen. An der Stelle direkt neben mir, an der sich eben noch eine undurchdringliche Mauer aus Fischen befunden hat, rollt jetzt der grotesk aufgeblähte Körper eines Buckelwals, in seinem extrem dehnbaren Kehlsack tausende Liter Wasser und sicher ebenso viele Heringe. Der Wal windet sich, als er das Wasser durch seine Barten presst und dabei die Fische im Maul zurückbehält. Der Fleischballon wird zusehends kleiner, die Heringe wandern in den Walmagen und das frisch gemästete Tier verschwindet aus meinem Blick, als sich der Raum vor mir wieder mit Heringen füllt.

Insgesamt verbringe ich mehr als eine Stunde inmitten des chaotischen Getümmels und lege die Kamera erst zurück ins Boot, als die Dunkelheit unter Wasser für menschliche Augen keine Unterscheidung mehr zwischen Hering, Buckelwal und Orca zulässt. Völlig erschöpft und mit kalten Fingern ziehe ich mich in das kleine Schlauchboot, während vor dem grandiosen Panorama zerklüfteter, schneebedeckter Berge die Walmahlzeit weitergeht.

Die Wale werden noch einige Tage im Andfjord verbringen, bevor sie ihrer wandernden Speisekammer, den massiven Heringsschwärmen, weiter in den Süden folgen und sich schließlich wieder im Atlantik verstreuen, bevor sie im nächsten Winter erneut ihre Wanderung in die reichhaltigen Jagdgründe beginnen. Für uns bleiben eindrucksvolle Aufnahmen der jagenden Tiere. Und auf meinem Tauchanzug ein feiner Geruch von Hering.




Mehr zu den Themen: Norwegen, Wale, Orcas, Buckelwale

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Momentan sind zu dem Artikel "Das große Fressen" keine Kommentare vorhanden.


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!


Bitte geben Sie eine Empf�nger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empf�ngers werden ausschlie�lich zu �bertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!