Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 2
Artikel vom


Strombörse: Strom auf dem Parkett

Seit der deutsche Strommarkt liberalisiert wurde, handeln Versorger überschüssigen Strom an der Börse in Leipzig. Aber wie funktioniert die Strombörse? Und treibt Ökostrom den Preis wirklich nach oben?

Text von

Windkraftanlagen vor dem Kernkraftwerk Brokdorf in Schleswig-Holstein (Foto von: Langrock/zenit/laif)
© Langrock/zenit/laif
Foto vergrößern
Windkraftanlagen vor dem Kernkraftwerk Brokdorf in Schleswig-Holstein

Bevor der Strommarkt in Deutschland 1998 liberalisiert wurde, war alles genau festgelegt: Welcher Versorger welches Gebiet mit Strom belieferte, und zu welchem Preis. So existierten zwar Verträge zwischen Stromversorgern und Endkunden, aber kein Stromhandel. Seit der Liberalisierung haben sich neue Handelsformen entwickelt, wie die Strombörse in Leipzig, eine Aktiengesellschaft, entstanden durch die Fusion der deutschen Strombörsen Frankfurt und Leipzig 2002.

Sie ist der deutsche Großhandelsmarktplatz für Strom und hält zudem 50 Prozent an einer gemeinsamen Gesellschaft mit der französischen Strombörse. Diese Gesellschaft betreibt den kurzfristigen Stromhandel für Deutschland, Frankreich, Österreich und die Schweiz. Außerdem arbeitet die Leipziger Börse mit einem weiteren europäischen Handelsplatz für Strom zusammen, der niederländischen Börse. Solche Kooperationen sind möglich, wenn die Leitungen vernetzt sind und es zulassen, Strom von einem Land ins andere zu schicken. Auch Skandinavien hat eine eigene Strombörse mit Hauptsitz in Oslo.

Strom kann im Unterschied zu Gold, Kohle oder Öl nicht gelagert werden und muss direkt verbraucht werden. Produzieren Versorger mehr Strom als sie benötigen, bieten sie den Überschuss an der Börse an. Erzeugen sie zu wenig, kaufen sie dort Strom dazu. Die Börse soll den Preis regulieren, indem sie Angebot und Nachfrage zusammenbringt.


Die Märkte an der Strombörse
In Leipzig wird Handel auf zwei verschiedene Arten betrieben, die weitgehend unabhängig von einander sind. Auf dem Terminmarkt der Strombörse wird Strom bis zu sechs Jahre im Voraus gehandelt. Beispielsweise versuchen Industriebetriebe, sich so gegen steigende Strompreise abzusichern. Auch manche Stromanbieter kaufen im Voraus Strom in der Menge, von der sie annehmen, dass ihre Kunden sie verbrauchen werden. Außerdem wetten, wie an jeder Börse, Spekulanten auf die Entwicklung der Strompreise.

Auf dem Spotmarkt wird dagegen der Strom für den jeweils folgenden Tag gehandelt. Dafür geben die Händler täglich bis 12 Uhr für jede Stunde des kommenden Tages Gebote für Kauf und Verkauf ab und es wird ein Preis ermittelt. Hier handeln vor allem die großen und kleinen Energieversorger, um kurzfristige Schwankungen auszugleichen. Kraftwerke können ausfallen, auch die Nachfrage schwankt: Bei wichtigen Fußballspielen steigt beispielsweise oft der Stromverbrauch. Private Kunden können ihren Strom nicht an der Börse kaufen.

Der Börsenpreis für Strom
An der Strombörse wird immer der am günstigsten produzierte Strom zuerst verkauft. Gemessen wird das an den sogenannten Grenzkosten. Diese zusätzlichen Kosten entstehen, wenn ein Kraftwerk eine weitere Einheit Strom produziert, beispielsweise indem es mehr Brennstoffe einsetzt. Am billigsten ist in Deutschland noch immer Atomstrom, dann folgt Strom aus Braun- und aus Steinkohle, schließlich Strom, der aus Gas erzeugt wird. Das letzte – und teuerste – Kraftwerk, das benötigt wird, um den Bedarf zu decken, bestimmt den Preis. Der Stromhandel funktioniert wie die Tierwelt. Die Herde ist nur so schnell, wie das langsamste Tier. Alle anderen Kraftwerke erhalten den identischen Betrag.

Wird französischer Strom an der Börse gehandelt, kann der kurzfristig günstiger oder teurer als deutscher Strom sein. Derzeit produziert Frankreich deutlich mehr Atomstrom als Deutschland, das nach der Katastrophe in Fukushima sieben Atomkraftwerke abgeschaltet hat. Der französiche Atomstrom ist also billiger und wird von Deutschland importiert. Langfristig werden sich die Preise vermutlich wieder angleichen.

Ökostrom hat Vorrang
Für Strom aus erneuerbaren Energien hat die Bundesregierung die Preise im Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) festgelegt. Produzenten von Ökostrom bekommen für Strom aus Biomasse bis zu 11,67 Cent pro Kilowattstunde, für Strom aus Wind an Land bis zu 9,20 Cent und auf See bis zu 13 Cent pro Kilowattstunde, für Solarstrom sogar bis zu 28,74 Cent pro Kilowattstunde (wenn die Solarzellen an oder auf Gebäuden angebracht sind). "Dieser Strom wird also nicht im eigentlichen Sinn an der Börse gehandelt, sondern einfach ins Netz gedrückt", sagt Alfred Müller, Professor der Forschungsgruppe Statistik, Risikoanalyse und Computing an der Universität Siegen.

Trotzdem muss Strom aus erneuerbaren Energien an der Börse vorrangig behandelt, also noch vor Atomstrom verkauft werden. Verantwortlich dafür sind die Übertragungsnetzbetreiber, erklärt Holger Krawinkel, Fachbereichsleiter Bauen, Energie und Umwelt beim Bundesverband der Verbraucherzentralen. "Sie müssen zum Beispiel dem Stromerzeuger für die Einspeisung 25 Cent für eine Kilowattstunde Solarstrom bezahlen und nehmen an der Börse dafür fünf bis sechs Cent ein. Die Differenz wird über die EEG-Umlage an den Endkunden weitergegeben", sagt Krawinkel.

Auf der Stromrechnung, die ein privater Endkunde erhält, macht der Börsenpreis aber nur rund 20 bis 30 Prozent des Rechnungsbetrags aus. Dazu kommen Kosten für Netzentgelte, die Konzessionsabgabe und den Vertrieb, sowie Strom- und Mehrwertsteuer. Und die EEG-Umlage, die in diesem Jahr 3,5 Cent pro Kilowattstunde beträgt. “Die Umlage hat sich seit 2009 mehr als verdreifacht”, sagt Krawinkel.

Ökostrom, der Kostentreiber?
Macht Ökostrom Strom also teurer? Ja, sagen Müller und Krawinkel. Zwar erhöht der Strom aus erneuerbaren Energien das Angebot an der Börse, bei gleichbleibender Nachfrage drückt das den Preis.



Seite 1 von 2
Mehr zu den Themen: Strom, Ökologie, Atomkraft, Preise

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Strom auf dem Parkett"

Geo-Redaktion | 14.07.2011 09:53

Lieber kwie, Sie haben natürlich Recht, vielen Dank für den Hinweis. Ich habe den Fehler korrigiert und bitte um Entschuldigung. Beitrag melden!

kwie | 13.07.2011 18:16

Bisher waren mir max. 2% Anteil der Solarenergie am gesamt Strom bekannt. Woher kommen auf einmal 12 %. Ist das nicht der Gesamtanteil der regeneratifen Energieerzeugung? Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!