Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1


Der GEOEPOCHE-Briefkasten

Anregungen, Kommentare und Kritik an die GEOEPOCHE-Redaktion


Liebe Leserin, Lieber Leser!

Willkommen im Briefkasten der GEOEPOCHE-Redaktion. An dieser Stelle können Sie dem Team von GEOEPOCHE, GEOEPOCHE EDITION und GEOEPOCHE PANORAMA Lob mitteilen, aber auch Anregungen und Kritik. Wir sind gespannt.

Herzlich Ihre
GEOEPOCHE-Redaktion


FAQ

Ihre am häufigsten gestellten Fragen beantworten wir aber gerne schon jetzt:

Warum muss ich als Abonnent des gedruckten Heftes einen Aufpreis für GEOEPOCHE Digital bezahlen?
Seit dem 1. Juli 2014 erhebt das deutsche Finanzministerium unterschiedliche Mehrwertsteuersätze auf gedruckte und digitale Produkte als Bestandteile eines Kombi-Abonnements: Sieben Prozent MwSt. auf den gedruckten und 19 Prozent MwSt. auf den digitalen Anteil. Um sich vor einem erheblichen steuerlichen Risiko zu schützen, sieht sich Gruner + Jahr gezwungen, das eUpgrade – für das der Satz von 19 Prozent gilt – kostenpflichtig zu machen. Ausführlichere Informationen zu GEOEPOCHE Digital erhalten Sie hier auf der Homepage.

Wird es GEOEPOCHE Digital auch für das iPhone geben?
Aktuell liegt der Fokus auf dem Angebot für Tablets. Aber natürlich werden wir den Markt weiterhin aufmerksam verfolgen und bei zunehmender Relevanz von Smartphones zum Lesen längerer Texte entsprechend reagieren.

Läuft GEOEPOCHE Digital auch auf Android-Tablets?
Ja. Allerdings ist die Android-App von GEOEPOCHE eine Vorabversion. Sie wurde bislang nur auf den gängigsten Android-Tablets getestet. Sollten Sie auf Ihrem Gerät Probleme mit der App haben, melden Sie sich bitte bei unserem Kundendienst unter app@geo-epoche.de.

Wie kann ich an vergriffene Ausgaben gelangen?
Sie haben drei Möglichkeiten: 1. Versuchen Sie es einmal an Autobahnraststätten oder in Bahnhofsbuchläden. Dort halten Händler teilweise noch Restexemplare vor. 2. Nutzen Sie das moderne Antiquariat, etwa amazon marketplace, zvab, oder Online-Auktionshäuser wie ebay etc. Dort werden oft ältere Ausgaben angeboten, wenn auch leider zu einem deutlich höheren Preis. 3. Schauen Sie immer mal wieder im GEOshop vorbei. Der Status "vergriffen" kann sich zuweilen ändern.

Wird die GEOEPOCHE Sammel-Ausgabe fortgesetzt?
Seit Mitte Dezember 2013 ist die sechste GEOEPOCHE Sammel-Ausgabe im Handel. Sie enthält die GEOEPOCHE-Hefte:
Nr. 16 "Tsunami - Der Tod aus dem Meer",
Nr. 17 "Kriegsende 1945" und
Nr. 18 "London - Geschichte einer Weltstadt".
Über weitere Fortsetzungen werden wir Sie rechtzeitig an dieser Stelle informieren.


zurück zur Hauptseite


Mehr zu den Themen: Geschichte, Redaktion, Kontakt
Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Der GEOEPOCHE-Briefkasten"

Julio Segador | 21.12.2014 17:29

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe über iTunes die Geo-Epoche Ausgabe 'Der 30-Jährige Krieg' gekauft und kann die Ausgabe leider nicht aufs iPad laden. Ich bekomme. die Fehlermeldung ,Herunterladen derzei nicht möglich'. Wie bitte komme ich online an die Ausgabe.? Alle anderen Dinge über iTunes kann ich laden. Der Fehler liegt also nicht an iTunes oder an meinem iPad... Vielleicht können Sie mir einen Tipp geben.. Vielen Dank Julio Segador Beitrag melden!

Birgit | 18.12.2014 15:49

Liebe Redaktion,
ich wünsche mir folgende Heftthemen:
- Geschichte von Paris
- Der spanische Bürgerkrieg (Thema in vielen Romanen, z.B. bei Ruiz Zafon, Cabre, Grandes, Hemingway; deshalb würde mich eine sachliche Darstellung interessieren)
- Geschichte der Medizin
Herzliche Grüße aus München! Beitrag melden!

jan | 18.12.2014 14:06

@Stef und Christian R: Volle Zustimmung. Ich hab das neue Heft zwar noch nicht gelesen, aber es scheint ein Episoden-Picken über 1000 Jahre zu sein. Und bei der nächsten Ausgabe steht das gleiche zu befürchten: Klar verkauft sich der Titel "Südamerika" besser als z.B. Chile, aber ein so breiter Zeitraum von der Conquista bis in die Diktaturen der 70er Jahre lässt schlimmes befürchten. Beim Afrika-Heft fiel es vielleicht nicht so auf, weil bei uns wenig über afrikanische Geschichte bekannt ist. Aber aktuell ist es dann wohl überdeutlich. Naja, auch ich werde mir den Kauf dann sparen. @Marco Schüler: Auch ich wünsche mir ein Islam-Heft. Doch bei all den durchgeknallten Djihadisten müsste wahrscheinlich die Redaktion um ihr Leben fürchten, wenn ihr Urteil über den historischen Mohammed und die Nachfolgekämpfe um Ali & die Umayaden allzu kritisch ausfiele. LG jan Beitrag melden!

Redaktion GEO EPOCHE | 18.12.2014 13:22

@ dieter scheitz:

Sehr geehrter Herr Scheitz, auf http://shop.geo.de/abos/geo-epoche/magazin-abo-1 finden Sie alle Informationen zum Abonnement sowie die Kontaktdetails unseres Kundendienstes, der Ihnen gern weiterhelfen wird.

Mit freundlichen Grüßen
Redaktion GEO EPOCHE Beitrag melden!

Christian R. | 17.12.2014 22:05

Ich finde es ebenfalls schade, dass das neue Heft sich nicht ausschließlich mit Karl dem Großen und seiner Zeit beschäftigt. Hatte mich eigentlich auf diese Ausgabe gefreut und wollte nach längerer Zeit mal wieder zugreifen, aber diese sprunghafte Sightseeingtour durch das deutsche Mittelalter und die Neuzeit erweckt bei mir als Exabonnent auch das ungute Gefühl, Vieles schon mal gelesen zu haben. Mein Vorschlag: die Erscheinungen wieder auf 4 mal pro Jahr reduzieren und für die 10 Euro wieder griffige, klar von einander abgrenzbare Themen anbieten. Beitrag melden!

dieter scheitz | 17.12.2014 21:11

Wie kann ich Geoepoche für ein Jahr abonnieren? Beitrag melden!

Stef | 17.12.2014 06:29

Ich finde es sehr bedauerlich, dass es neuerlich ein Heft mit einem großen Überblick ohne inhaltliche Tiefe gibt, zum Teil mit Kapiteln, die bereits intensiv mit eigenen Heften abgehandelt wurden.

Sehr schade, dass die Redaktion nicht die Chance genutzt hat, sich auf die Zeit Karls des Großen zu konzentrieren, was sicher spannend geworden wäre. So kam etwas offensichtlich Halbgares heraus.. Ich werde dieses Heft nicht kaufen. Beitrag melden!

Hendrik-Bennett | 12.12.2014 11:21

Ich möchte mich dem Kommentar unter mir anschließen.
Zumindest was die Übersicht wichtiger Personen angeht.
In der Ausgabe über das Römische Kaiserreich wurden alle Kaiser mit ihren jeweiligen Regierungsjahren aufgelistet.
Dies könnte man sich bei einem Thema wünschen, das eine längere Zeitspanne umfasst.

Mit freundlichen Grüßen Beitrag melden!

Michael S. | 10.12.2014 21:41

Hallo liebe Epoche-Redaktion,

ich bin ein begeisteter Leser der Geo Epoche. DANKE für ein tolles Magazin!!

Ich hätte einen redaktionellen Vorschlag: Mir persönlich kommen die die großen Personen einer Zeit, Stadt oder eines Landes etwas zu kurz. Ein Überblick über wichtige Personen im Anhang wäre nett. Oft haben Länder oder Epochen sehr prägende Geister hervorgebracht, die nicht immer einen eigenen vollständigen Artikel bekommen.

Titelvorschläge:
-Irland (St. Patrick, Whisky, Kartoffelfäule -> Auswanderungswelle, Michael Collins und IRA, Euro und die Ausländischen Firmen), Themen gibt es sicher genung.

-Die Geschichte der Raumfahrt (Toller Vorschlag von Felix Raddatz)

-Polen. Ein Land, das 3x von anderen Nationen aufgelöst wurde und doch wieder existiert, verdient ein eigenens Heft. Auch würde mich der Einfluss von Papst Johannes Paul interessieren. Lech Walesa oder auch Marie Curie sind berühmte Kinder dieses Landes.

-Brasilien oder auch die anderen südamerikanischen Länder. Sie alle haben eine interssante Geschichte, auch ohne die Mayas und Inkas. Viele von ihnen haben einen blutigen Weg von der Kolonisation bis heute hinter sich. Freiheitskampf oder auch heute der Kampf gegen die Drogenbosse.

- Den Vorschlag über Handelsrouten von Felix Raddatz finde ich auch sehr interessant, wenn man denn auch die heutigen mit einbeziehen könnte.

-Afghanistan, ein Land in dem seit mehr als 30 Jahren Krieg herscht. Warum? Für viele in Europas ist das nur ein felsiges unwegsames armes Land.

-Südpol und Nordpol. Nicht nur wer war als erstes da. Wer ist heute da? Und warum? Wer hat sich welches Stück von dem "Kuchen" gesichert? Gibt es dort wirklich noch so viele Rohstoffe?

- Computer und das Internet. Konrad Zuse, Macintosch, Atari, Windows und Microsoft. Hat wirklich CERN das WWW erfunden? Was steckt hinter der Bielefeldverschwörung?

Nochmal ein DICKES LOB für das tolle Magazin.

Gruß Michael S. Beitrag melden!

Michael Schaper | 10.12.2014 11:31

@ Sten Jones:

Sehr geehrter Herr Jones,

zu allererst möchte ich Sie wissen lassen, wie sehr es uns freut, dass GEO EPOCHE auch in Schweden Abonnenten hat – und dass Ihnen unser Heft im Prinzip ja recht gut gefällt.

Nun zu Ihren Fragen.

• Sie haben vollkommen recht: Wir sollten die Maler der von uns zur Illustration benutzten Bilder häufiger erwähnen. Wir haben uns das für die Zukunft vorgenommen - und Sie werden sehen, dass schon im kommenden Heft über Karl den Großen und das Heilige Römische Reich Deutscher Nation sehr viel mehr Hinweise auf die jeweiligen Künstler zu lesen sind.

• Wir drucken einen Hinweis auf das Alter der Verfasser unserer Texte, weil es die Leser möglicherweise interessant ist zu erfahren, ob der jeweilige Autor/die Autorin nun 25 Jahre alt ist oder 75 (so wie wir auch erwähnen, wo der Autor/in lebt und welche besondere Beziehung er/sie zu dem jeweiligen Thema hat). Wir empfinden diese Hinweise nicht als unhöflich – weshalb auch? Da es weder ein Vor- noch ein Nachteil ist, ob jemand 25 oder 75 Jahre alt ist (und wir unsere Autoren nach ihrer Kompetenz aussuchen, nicht nach dem Lebensalter), gibt es auch keinen Grund, diese Informationen zu verschweigen.

Ich hoffe, diese Begründungen leuchten Ihnen ein – und Sie bleiben uns dennoch gewogen.

Mit freundlichen Grüßen.

Michael Schaper
Chefredakteur, Jg 1956 Beitrag melden!

Sten Jones | 10.12.2014 11:15

Sehr geehrter Herr Schaper,

darf ich Sie mit Lob, Klage und Frage aus Schweden stören?

Das Lob: Im letzten Jahr wurde es mir klar, dass ich regelmäßig eine deutsche Zeitschrift lesen muss um nicht meine Deutschkenntnisse völlig verlieren. Was tun? Der Spiegel: zu oft, Deutsch Perfekt: zu viel ...

Von den GEO-Publikationen wusste ich beinahe nichts, nur der Name war mir dunkel bekannt. Könnte das etwas sein? In einer Buchhandlung in der Kleinstadt in südlichem Schweden, wo ich wohne, habe ich als Experiment eine Ausgabe von Geo bestellt. Aber durch ein Missverständnis wurde GEO EPOCHE (über Alexander den Großen) geliefert. Super! Denn Geschichte ist ein Hobby von mir.

Bei GEO EPOCHE gefällt mir, dass sich mehrere Artikel und Verfasser um eine breitere Perspektive bemühen. Zudem ist die historische Perspektive von GEO EPOCHE ganz neutral, ohne Spur von Patriotismus oder etwas ähnliches. (Der Charakter der Deutschen und der Schweden ist hier ganz ähnlich, glaube ich). Auch gefällt mir das angenehme Layout . Ihr Vorwort über den heutigen Ruhm Alexanders fand ich wichtig und richtig und hat mir schließlich überzeugt ein Abo zu kaufen.

Also, ich finde Ihre Zeitschrift außerordentlich interessant und wohl geschrieben. Ich gratuliere Ihnen dazu.

Die Klage: Ich fühle, dass GEO EPOCHE ganz oft den "Illustrations-Künstlern" nicht genug Respekt zeigt. Ich bin Programmierer mit eigener Firma und deshalb ist mir natürlich Urheberrecht wichtig. Aber das ist nicht woran ich denke. (Ihre Spalte Fotovermerk nach Seiten behandelt ja die juristische Seite von Urheberrecht.)

Nein, das handelt von dem fehlenden Respekt für die Bildhersteller. Nur einige Beispiele vom Ausgabe 69, "Der Kapitalismus": Ich zweifle, dass die Urheber der Ölgemälde auf Seiten 22-23, 32 und 42 und vielleicht des Fotos auf Seiten 90-91 unbekannt sind. Kleine Künstler müssen auch respektiert werden - GEO EPOCHE benützen ihre Bilder, also müssen die Künstlern gut genug sein, nicht wahr? Und vielleicht würden einige von den Lesern - ich, vielleicht? - die Urheber-Namen schon kennen. ... oder kennenlernen wünschen.

Es scheint mir dass die internationale Press öfter als früher aus Respekt die Urhebernamen druckt - unabhängig davon, ob es juristisch notwendig ist. Ich glaube das wäre den richtigen und anständigen Weg auch für GEO EPOCHE!

Die Frage: Nach dem Namen des Artikelautor/in/s drückt GEO EPOCHE immer sein/ihr Alter. Das erstaunt und interessiert mich, weil ich das nirgendwo früher gesehen habe. Ist das vielleicht eine deutsche Schriftstellertradition? Oder eine GEO-Tradition? Hier in Schweden wäre das unhöflich/komisch und deshalb unmöglich, in einigen Staaten der USA vermutlich verboten. Gibt es einen rationalen oder historischen Grund dafür?

Mit herzlichen Grüßen aus Schweden,

Sten Jones, Jg 1945 Beitrag melden!

Fonebone | 05.12.2014 07:42

@ Norbert Brinkmann: Sie haben natürlich völlig recht mit Ihrer Einschätzung, dass Dagobert Duck fast schon ein Anti-Kapitalist ist.
Dies ist aber ja i. d. R. nur den Kennern der Comics bekannt.
Als Symbolfigur für die (Über-)Bewertung des Geldes (und damit auch indirekt für die Auswüchse des Kapitalismus´) ist er jedoch dennoch perfekt.
Trotzdem danke ich Ihnen sehr herzlich für die Klarstellung, denn auch ich habe im ersten Moment so weit gar nicht gedacht, obwohl ich sehr gerne - und immer wieder - die Barks-Comics lese, die so viel mehr sind als Comics. Beitrag melden!

Redaktion GEO EPOCHE | 04.12.2014 10:38

@ Peter K.:

Sehr geehrter Peter K.,

danke für den Themenvorschlag und Ihre Anregung für einen iPad-Geo-App-Filter. Tatsächlich ist ein solcher Filter für ein Update in 2015 geplant. Ein genaues Datum dafür steht aber noch nicht fest.

Mit besten Grüßen
Redaktion GEO EPOCHE Beitrag melden!

Marzena Matynska | 01.12.2014 22:17

Sehr geehrte Redaktion,
zunächst möchte ich großen Dank aussprechen für die Ausgabe " Der Kapitalismus". Lange Zeit war der Kapitalismus gewissermaßen unantastbar. Wie ein Monument ragte er auf seinem hohen Sockel weit über die Köpfe unserer Gesellschaft und blickte auf uns herab, sein stralendes Antlitz hat uns Allesamt verzaubert und wir folgten ihm so wie die Kinder dem Flötenspieler folgten und keiner weiß, wo die Reise enden wird, aber langsam bröckelt die Fassade und ich freue mich, dass eine renommierte Zeitschrift dieses Thema aufgreift und es kritisch hinterfragt :)

Auch wenn die Vergangenheit sehr interessant ist, würde ich gerne den Vorschlag unterbreiten über die Gegenwart zu schreiben. Wir befinden uns in einer äußerst spannenden Zeit. Der technologische Fortschritt und der rasante Informationsfluss beeinflussen im großen Maße das Denken und Handeln unserer Gesellschaft. Ich bin 1978 geboren und ich fühle mich heute, als würde ich zwischen zwei Welten leben mitten in einem epochalen Umbruch. Oftmals nutze ich die Vorzüge der heutigen Technologie und genauso häufig frage ich mich, ob dieser sogenannte Fortschritt wirklich ein Fortschritt ist. Meiner Meinung nach stehen wir nicht weit davon entfernt, von der eigens geschaffenen Technologie beherrscht zu werden.

Ps: Ansonsten würde ich mich auch über einen kleinen Duden freuen (vielleicht im Anhang oder so), der mir hilft meine Kinder zu verstehen :)))

Lieben Gruß
Beitrag melden!

Peter K. | 01.12.2014 20:28

Was mir in der iPad-Geo-App fehlt ist ein Filter, mit der sich die Übersicht über die GEO-Hefte auf die tatsächlich gekauften Ausgaben beschränken läßt (so wie bei der Option "Meine Ausgaben" bei der SPIEGEL-App). Auf Ihrer Facebook-Seite hatten Sie nach Anregungen/Wünschen für künftige GEO-Hefte gefragt. Interessant könnte z.B. ein Heft über die Geschichte des Warschauer Paktes und der NATO sein. Dabei könnten z.B. auch solche Themen wie diese hier beleuchtet werden : http://de.wikipedia.org/wiki/Stanislaw_Jewgrafowitsch_Petrow oder die Niederschlagung des Prager Frühlings durch Warschauer Pakt Truppen. Beitrag melden!

Raphael | 01.12.2014 10:32

Sehr geehrte GEO-Epoche-Redaktion,

vorweg ein dickes Lob für die Geo-Epoche-Reihe!

Mein Kommentar beschränkt sich im Grunde auf eine kleine Anregung: Wie wäre es mit einem Geo Epoche über die Slawen (ähnlich den Germanen, Kelten, etc.)?

Ansonsten vielen herzlichen Dank für unzählige vergnügliche und lehrreiche Lesestunden.
MfG,
Raphael. Beitrag melden!

Sabine Ehrentreich | 29.11.2014 15:13

Liebes Geo Epoche Team,
Nur mal so ganz allgemein: Ich bin seit vielen Jahren Leserin von Geo Epoche und immer wieder begeistert. Ich bin nicht mehr Abonnentin, weil mich nicht jedes Thema interessiert. Aber ich habe viele, viele Hefte und lese sie mit enormem Gewinn. Ich kann nur hoffen, dass es diese Reihe immer weiter geben wird!
Gruß und Dank! Sabine Ehrentreich Beitrag melden!

Felix Raddatz | 24.11.2014 13:39

Sehr geehrte Redaktion,

ich möchte über diesen Weg neue Themenvorschläge machen, die Sie vielleicht zu einem neuen Heft inspirieren könnten:

- Historie der Raumfahrt / Die Erkundung des Weltalls
- Die Weltwunder
- Legendäre Handelsrouten
- Mesopotamien

Die Themen sind, soweit ich das einschätzen kann, in der bisher erschienenen Heftreihe allenfalls angeschnitten. Die Widmung eines eigenen Heftes erscheint für mich daher überlegenswert, zumal die Themen sicherlich für einen breiten Leserkreis interessant sind und ausreichend Quellen zur Verfügung stehen sollten.

Ansonsten an dieser Stelle ein großes Lob an die Redaktion für die exzellenten Magazine und die fundierten und anschaulich dargestellten Berichte.

Viele Grüße,

Felix Raddatz Beitrag melden!

Redaktion GEO EPOCHE | 21.11.2014 10:03

@ Norbert Brinkmann:

Lieber Herr Brinkmann,

Sie haben vollkommen recht - und das war uns bei der Wahl des Covermotivs auch durchaus bewusst. Doch Dagobert Duck steht, wie kaum ein anderer, symbolisch für den Kapitalismus. Daher unsere Entscheidung.

Dagobert Ducks merkwürdige Form der Kapitalakkumulation wird übrigens in diesem Artikel sehr schön thematisiert: http://diepresse.com/home/wirtschaft/hobbyoekonom/1314735/Dagobert-Duck_Der-Feind-des-Kapitalismus

Beste Grüße, Redaktion GEO EPOCHE Beitrag melden!

Norbert Brinkmann | 20.11.2014 17:55

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich muss die Cover-Diskussion zum Thema Kapitalismus noch einmal aufgreifen. Nicht der Optik wegen, sondern weil es sich m.M.n. sogar lohnt, darüber nachzudenken, ob der Redaktion bei der Wahl des Covers ein Fehler unterlaufen ist.

Dagobert Duck, die reichste Ente Entenhausens ist _KEIN_ Kapitalist! Natürlich denkt die ganze Welt zunächst etwas anderes, aber Dagobert folgt den Prinzipien des Kapitalismus' nicht einen Meter weit: Er ist mit eine Reihe von Geschäftsideen zu Geld gekommen (Eis in der Arktis verkaufen, Wintermäntel in der Sahara verkaufen etc.) _ABER_ er Investiert sein Geld nicht. Er hortet es in seinem Speicher. Er misstraut den Banken, denen er sein Geld auf Gedeih und Verderben nicht anvertrauten will. Er hortet es in seinem Speicher. Er schafft keine Innovation, er versucht keine (Arbeits-)Prozesse zu optimieren (z.B. durch Neuanschaffungen) und er interessiert sich nicht für "Märkte". Konsum interessiert ihn auch nur dann, wenn er anderen den Geldhahn zudrehen kann, weil er denkt, dass der Konsum überflüssig sei (z.B. bei seinem stets klammen Neffen). Dagobert _hortet_ sein Geld. Er ist geizig. Ihm geht es nur darum, sein Geld nicht zu verlieren. Insofern ist er fast schon ein Antikapitalist. Beitrag melden!

next page

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!