Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1


Der GEOEPOCHE-Briefkasten

Anregungen, Kommentare und Kritik an die GEOEPOCHE-Redaktion


Liebe Leserin, Lieber Leser!

Willkommen im Briefkasten der GEOEPOCHE-Redaktion. An dieser Stelle können Sie dem Team von GEOEPOCHE, GEOEPOCHE EDITION und GEOEPOCHE PANORAMA Lob mitteilen, aber auch Anregungen und Kritik. Wir sind gespannt.

Herzlich Ihre
GEOEPOCHE-Redaktion


FAQ

Ihre am häufigsten gestellten Fragen beantworten wir aber gerne schon jetzt:

Warum muss ich als Abonnent des gedruckten Heftes einen Aufpreis für GEOEPOCHE Digital bezahlen?
Seit dem 1. Juli 2014 erhebt das deutsche Finanzministerium unterschiedliche Mehrwertsteuersätze auf gedruckte und digitale Produkte als Bestandteile eines Kombi-Abonnements: Sieben Prozent MwSt. auf den gedruckten und 19 Prozent MwSt. auf den digitalen Anteil. Um sich vor einem erheblichen steuerlichen Risiko zu schützen, sieht sich Gruner + Jahr gezwungen, das eUpgrade – für das der Satz von 19 Prozent gilt – kostenpflichtig zu machen. Ausführlichere Informationen zu GEOEPOCHE Digital erhalten Sie hier auf der Homepage.

Wird es GEOEPOCHE Digital auch für das iPhone geben?
Aktuell liegt der Fokus auf dem Angebot für Tablets. Aber natürlich werden wir den Markt weiterhin aufmerksam verfolgen und bei zunehmender Relevanz von Smartphones zum Lesen längerer Texte entsprechend reagieren.

Läuft GEOEPOCHE Digital auch auf Android-Tablets?
Ja. Allerdings ist die Android-App von GEOEPOCHE eine Vorabversion. Sie wurde bislang nur auf den gängigsten Android-Tablets getestet. Sollten Sie auf Ihrem Gerät Probleme mit der App haben, melden Sie sich bitte bei unserem Kundendienst unter app@geo-epoche.de.

Wie kann ich an vergriffene Ausgaben gelangen?
Sie haben drei Möglichkeiten: 1. Versuchen Sie es einmal an Autobahnraststätten oder in Bahnhofsbuchläden. Dort halten Händler teilweise noch Restexemplare vor. 2. Nutzen Sie das moderne Antiquariat, etwa amazon marketplace, zvab, oder Online-Auktionshäuser wie ebay etc. Dort werden oft ältere Ausgaben angeboten, wenn auch leider zu einem deutlich höheren Preis. 3. Schauen Sie immer mal wieder im GEOshop vorbei. Der Status "vergriffen" kann sich zuweilen ändern.

Wird die GEOEPOCHE Sammel-Ausgabe fortgesetzt?
Seit Mitte Dezember 2013 ist die sechste GEOEPOCHE Sammel-Ausgabe im Handel. Sie enthält die GEOEPOCHE-Hefte:
Nr. 16 "Tsunami - Der Tod aus dem Meer",
Nr. 17 "Kriegsende 1945" und
Nr. 18 "London - Geschichte einer Weltstadt".
Über weitere Fortsetzungen werden wir Sie rechtzeitig an dieser Stelle informieren.


zurück zur Hauptseite


Mehr zu den Themen: Geschichte, Redaktion, Kontakt
Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Der GEOEPOCHE-Briefkasten"

Thomas Wilke | 27.01.2015 16:14

Hallo zusammen,

seit vielen Jahren lese ich Ihre Geo-Epoche mit großem Vergnügen. Ich möchte Sie gerne auf ein Thema hinweisen, dass ich leider in Ihrer Reihe vermisse:
Die Schweiz.
Zentral in Europa gelegen und mit einer langen Tradition, in vielerlei Hinsicht ein interessantes Experiment und doch nahezu unbekannt. Jedenfalls wenn es nicht um das Banken-Geheimnis und die Schweizer Garde des Papstes geht. Teil des deutschen Sprachraums aber doch nicht so richtig, demokratisch aber doch ganz anders.
Vielleicht spannend genug für ein eigenes Heft? Ich würde mich freuen!
Mit freundlichen Grüßen
Thomas Wilke Beitrag melden!

Redaktion GEO EPOCHE | 27.01.2015 14:51

@ Dr. M. Meyer:

Sehr geehrter Herr Dr. Meyer,

Sie haben recht: Die in GEO EPOCHE EDITION "Die Kunst des Mittelalters" auf Seite 70/71 abgedruckte Buchmalerei entstand rund 90 Jahre nach dem gezeigten Ereignis. Sie stammt aus einer Chronik des französischen Dichters und Gelehrten Jean Froissart, die ein unbekannter Meister um 1475 im flämischen Brügge illustriert hat (http://expositions.bnf.fr/flamands/grand/fr_2645_321v.htm). Dabei hat der Künstler das historische Geschehen im Stil seiner eigenen Epoche dargestellt – eine im Mittelalter übliche Vorgehensweise.

Dennoch: Die Bildunterschrift ist faktisch korrekt. Wir haben uns beim Betexten dieser Strecke ganz bewusst auf die politischen, sozialen und religiösen Aspekte der ausgewählten Werke konzentriert. Ganz im Sinne des Titels: „Das Gefüge der Welt“. Ein Verweis auf das Entstehungsdatum hätte aber Missverständnissen vorgebeugt. Und dass wir Sie verwirrt haben, bedauern wir.

Übrigens ist die Abbildung in einem Heft über die Kunst des Mittelalters nicht fehl am Platz. Sie ist ein meisterhaftes Beispiel für das „Goldene Zeitalter“ der flämischen Buchmalerei des 15. Jahrhunderts. Eine Kunst, in der sich zwar auch schon die beginnende Renaissance abzeichnet – etwa in den Landschaftsdarstellungen – die aber von vielen Wissenschaftlern immer noch dem Mittelalter zugerechnet wird. Erst mit dem Siegeszug des Buchdrucks begann eine wirklich neue Ära.

Mit besten Grüßen
Redaktion GEO EPOCHE

P.S. Sollten Sie darüber hinaus Interesse an dem Thema haben, würden wir Ihnen folgenden Titel empfehlen: „Medieval Mastery. Book Illumination from Charlemagne to Charles the Bold 800-1475“ (Löwen, 2002) Beitrag melden!

Redaktion GEO EPOCHE | 26.01.2015 14:54

@ Jürgen Mallig:

Sehr geehrter Herr Mallig,

herzlichen Dank für Ihre Mail. Wir werden Ihre Frage mit den zuständigen Verlagsabteilungen besprechen und uns dann wieder bei Ihnen melden.

Mit besten Grüßen
Redaktion GEO EPOCHE
Beitrag melden!

Jürgen Mallig | 25.01.2015 12:23

Als Abonnent seit der ersten GeoEpoche-Ausgabe (Heftform) freue ich mich sehr, dass dieses anspruchsvolle Magazin endlich auch in digitaler Form vorliegt.
Ich würde es aber auch begrüßen, wenn die früheren Ausgaben (die ja teilweise auch digital vorliegen) für langjährige Abonnenten zu einem annehmbaren Preis - 2 bis 3 Euro - zur Verfügung gestellt werden würden. Gibt es dazu schon konkrete Vorstellungen? Werden die älteren Ausgaben auch, nach und nach, in digitaler Form vorliegen, zurück bis Ausgabe Nr. 1?

MfG. J.Mallig Beitrag melden!

Redaktion GEO EPOCHE | 22.01.2015 13:27

@ Franz Lagler:

Sehr geehrter Herr Lagler,

es freut uns, dass Ihnen die Ausgabe "Der Amerikanische Bürgerkrieg" gefallen hat. Bilder können wir Ihnen aus Gründen des Copyrights jedoch nicht zur Verfügung stellen.

Beste Grüße
Redaktion GEO EPOCHE Beitrag melden!

Franz Lagler | 21.01.2015 20:45

Guten Tag!

Mit großer Begeisterung habe ich ihre Ausgabe "Der Amerikanische Bürgerkrieg" gelesen. Nun hätte ich eine Frage diesbezüglich: Ich schreibe gerade eine Arbeit zu diesem Thema und würde ein Foto von Emily Wharton Sinkler benötigen (gerne dies, das Sie auch in ihrer Zeitschrift verwenden!), das ich dann auch in meine Arbeit einfügen kann.

Danke im Voraus! :) Beitrag melden!

Redaktion GEO EPOCHE | 18.01.2015 13:13

@ Milena Rehborn:

Liebe Frau Rehborn,

sehr herzlichen Dank für Ihre überaus freundliche Zuschrift. Hoffentlich können wir Ihre Erwartungen auch in Zukunft erfüllen.

Beste Grüße,

Redaktion GEO EPOCHE Beitrag melden!

Redaktion GEO EPOCHE | 18.01.2015 13:08

@ Tina Dippe:

Sehr geehrte Frau Dippe,

herzlichen Dank für Ihre freundlichen Worte.

Die nächsten zwei Ausgaben werden sich zum einen mit dem Terrorismus (vor allem dem deutschen der Rote Armee Fraktion) sowie mit dem Thema Islam beschäftigen.

Mit freundlichen Grüßen,

Redaktion GEO EPOCHE Beitrag melden!

Redaktion GEO EPOCHE | 18.01.2015 13:04

@ Dr. Meyer:

Sehr geehrter Herr Dr. Meyer,

wir werden diese Information sofort überprüfen und uns bei Ihnen melden.

Beste Grüße,

Redaktion GEO EPOCHE Beitrag melden!

Dr. M. Meyer | 17.01.2015 12:05

Sehr geehrte Damen und Herren,

als geschichtsinteressierter Laie lese ich seit Jahren gerne Geo Epoche und auch Geo Epoche Edition, wobei mich v.a. das Mittelalter interessiert. Beim Studium der Ausgabe "Die Kunst des Mittelalters" (2012) bin ich leider auf eine Ungereimtheit gestoßen. Das Bild auf Seite 70f ist beschrieben mit "Mitglieder des französischen Königshauses begrüßen im Frühjahr 1389 den jungen König von Neapel vor den Toren von Paris". Nähere Informationen zu dem Bild waren nicht vorhanden. Ich war überrascht, passte doch der Stil und v.a. die Mode der abgebildeten Personen so gar nicht zu dem, was ich sonst über das ausgehende 14. Jhd. gesehen habe. Bei meiner Internetrecherche bin ich dann auf ein Werk gestoßen, dessen Stil vergleichbar war, aber v.a. bei dem die Personen die gleiche Mode trugen. Dieses Bild war referenziert als "Ankunft von Isabella von Bayern in Paris am 22. August 1389, Jean Froissart, Chroniques, Belgien (Brügge), Ende 15. Jahrhundert, Paris, BnF, Département des Manuscrits, Français 2646, fol. 6.". Es ist Schade, wenn eine Ausgabe die sich mit der Kunst des Mittelalters beschäftigt, einem ein Bild "unterjubelt", dessen Entstehungsjahr unklar ist, was aber leider nicht genannt wird, sondern aufgrund der Formulierung in der Bildunterschrift ein um hundert Jahre früheres Datum nahelegt.
Ich weiß, dass mein Komentar fast zwei Jahre zu spät kommt, aber es ist mir leider erst heute aufgefallen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. M. Meyer Beitrag melden!

Tina Dippe | 16.01.2015 22:09

Liebes Geo EPOCHE Team,

ich habe vor kurzem Ihre Ausgabe über die Geschichte der Geheimdienste gelesen und war begeistert von den spannenden und teilweise unfassbaren Geschichten.

Vor dem Hintergrund des Anschlags auf Charlie Hebdo denke ich, dass eine themenverwandte Ausgabe über Terrorismus (und den Krieg gegen ihn) interessant sein könnte. (Weiter unten wurde bereits darauf verwiesen.) Vielleicht erwägt Ihre Redaktion diese Möglichkeit.

Einige Worte des allgemeinen Danks: Seitdem ich vor Jahren meine erste Geo EPOCHE gelesen habe -- es handelte sich um die Ausgabe über Japan --, hat sich mein Blick auf das Fach Geschichte radikal verändert. In der Schule konnte ich nie etwas damit anfangen, mittlerweile zähle ich Geschichte als Laie zu meinen vorrangigen Interessen. Dank an dieser Stelle auch an Ihr hervorragendes Team und Ihre Schriftsteller. Besonders freuen tue ich mich in der Regel über Artikel von den Herren Rademacher, Albig, und Strempel. (Was nicht heißt, dass nicht auch die anderen Artikel spannend und ansprechend geschrieben sind.)

Mit freundlichen Grüßen,
Tina Dippe Beitrag melden!

Milena Rehborn | 15.01.2015 11:14

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großer Aufmerksamkeit und Freude lese ich gerade das Geo-Epoche Magazin “Der Kapitalismus”. Ich kenne bereits einige Hefte der Geo-Epoche-Reihe und war bisher immer sehr angetan von der Qualität der Arbeit. Aber nie habe ich ein Heft so fasziniert gelesen wie das Heft über den Kapitalismus. Die einzelnen Artikel sind ausgesprochen sorgfältig recherchiert, anschaulich illustriert und in einer ausgesprochen fesselnden Sprache geschrieben. Sicher ist es nicht einfach, bei einem derart emotional aufgeladenen Thema die Ruhe zu bewahren und sachlich neutral zu schreiben.

Wäre mein Geschichtsunterricht in der Schule ähnlich faszinierend gewesen wie Ihre Magazine, ich verstünde die Welt weit besser und hätte sicher die Zusammenhänge des gesellschaftlichen Lebens früher begriffen. Ich bin Ihnen ausgesprochen dankbar, dass Sie es schaffen meine Liebe zur Geschichte neu entfacht zu haben. Denn nur wer die Geschichte kennt, sie versteht und Zusammenhänge erkennt, kann in der Gegenwart die richtigen Entscheidungen treffen. Meines Erachtens sollten alle Geo-Epoche-Magazine zur Pflichtlektüre in den Schulen werden, ich bin sicher, unsere Kinder und Jugendlichen würden mit ausgesprochener Begeisterung sich der Geschichte widmen – und letztlich viele Fehler vermeiden, die wir immer wieder machen. Eben weil wir uns nicht um Geschichte kümmern und uns an die zähen und ausgesprochen langweiligen Geschichtsstunden unserer Schulzeit erinnern. Ich bin auf ein Gymnasium in Nordrhein-Westfalen gegangen und von meinen acht Jahren Geschichtsunterricht wurden fünf Jahre für die Aufarbeitung des Nationalsozialismus verwendet, was dazu führte dass ich heute keine Bücher, Magazine oder Filme zu diesem Thema ansehe oder lese. Durch Ihre Magazine jedoch habe ich endlich die Möglichkeit, die Faszination, die in unserer Vergangenheit liegt, nachzuholen und das lesen und lernen zu dürfen, was mich interessiert und was mir in meiner Schulzeit verwehrt bzw. verschlossen blieb.

Mein bisheriges Lieblingsheft war die Geo-Eopche über das Jahr Tausend. Doch nun darf ich einen weiteren Meilenstein aus Ihrem Hause in Händen tragen. Und ich bin sehr dankbar, dass man an nahezu allen deutschen Raststätten Geo-Epoche erwerben kann, so werde ich immer die interessanten Hefte kaufen können. Endlich macht Geschichte mal richtig Spaß und öffnet die Augen. Zudem wuchs ich mit Geo auf, da mein Vater vom ersten Geo-Heft an Abonnent dieser Zeitschrift ist, daher ist mein Weltbild nach wie vor sehr geprägt durch Ihre Schriften. Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg und haben Sie Mut, auch unbequeme Themen anzufassen.

Eine begeisterte Leserin wünscht Ihnen alles Gute

Milena Rehborn Beitrag melden!

Waaktaar | 14.01.2015 19:31

Liebes Geo Epoche Team,
als langjähriger, begeisterter Leser möchte ich ihnen einmal meinen Dank aussprechen, dass sie mir immer wieder spannende, interessante und lehrreiche Stunden mit ihren Heften bereiten!
Ich würde mir für die Zukunft mehr Ausgaben wünschen, die sich mit der Geschichte einer Stadt befassen, wie jene über London und New York.
Ich selber bin im Zuge meiner Reisevorbereitungen für eine London Reise auf Geo Epoche gestoßen und halte das London Heft noch immer für eines der besten.
Ich könnte mir vorstellen, dass dadurch auch Neuleser gewonnen werden könnten, die wie ich, auf der Suche nach einem besseren Geschichtereiseführer sind und so auf Geo Epoche stoßen.
Ich würde mir z.B. Städte wünschen wie:
Paris, Wien, Berlin, Rom, Prag, San Francisco, Sydney, Kapstadt usw.
Ansonsten würde ich mich über folgende Hefte freuen: Persisches Reich, Mesopotamien, England 1660 - 1945, Islam, Byzantinisches Reich/Konstantinopel, Sachsen/Dresden, Slawen, Britisches Empire, Völkerwanderung, Skandinavien, Osteuropa, Irland, Schottland, Kanada.
Schöne Grüße aus Österreich Beitrag melden!

Redaktion GEO EPOCHE | 14.01.2015 10:58

@ MundschenK:

Lieber MundschenK,

ja, wir planen in naher Zukunft ein Islam-Heft.

Mit freundlichen Grüßen
Redaktion GEO EPOCHE Beitrag melden!

MundschenK | 13.01.2015 21:24

Liebe Geo-Epoche Redaktion,

ist mittelfristig eine ISLAM-Ausgabe in Planung?

Viele Grüße

Der MundschenK
Beitrag melden!

Peter Brüß | 13.01.2015 17:20

Ergänzung zum Leserbrief vom 01.01.2015

Sehr geehrter Herr Schaper,

Sie haben sich mit der Ausgabe "1914" auf die Fahnen geschrieben, dass die Qualität des Papiers und des Drucks besser geworden sind.
Leider stelle ich nun fest (alle Ausgaben stehen von 1 bis 70 nebeneinander), dass die Rückenkanten eben ab dieser Ausgabe "1914" so stark abgreifen, dass sie weiß werden. Das war früher nie der Fall und ist schade für einen Sammler. Bei näherer Betrachtung ist es eindeutig die schwarze Farbschicht, die sich im Gegensatz zu den früheren Ausgaben abgreift.

Gerne möchte ich Ihnen noch einige Themenvorschläge zu jenen unten von mir genannten nennen: Skythen, Die Erforschung der Pole, 1989-Der Fall der Mauer, Die Erforschung des Weltalls, Terrorismus.

Ein weiteren Punkt, den ich anmerken möchte: Ihre Autoren sind mir nach 70 Ausgaben in ihrem Stil und Schreibe bekannt. So freue ich mich auf Artikel von Herrn Radermacher oder Herrn Albig. Es wäre schön, wenn Sie die Autoren vorne im Inhaltsverzeichnis beim jeweiligen Artikel nennen würden.

Viele Grüße,
Peter Brüß Beitrag melden!

Tim D | 09.01.2015 11:57

Sehr geehrte Redaktion,

Eine Nachfrage bzw. auch ein Vorschlag für die Digitalausgabe:

Ich sehe im Moment keine Möglichkeit, eine "gekaufte" eMagazin-Ausgabe langfristig und sicher zu behalten. Was ist, wenn die App irgendwann nicht mehr auf meinen Geräten funktioniert, die App durch eine andere abgelöst wird, Sie ihr Geschäftsmodell ändern, oder (hoffentlich nicht) ihr Verlag aus unterschiedlichen Gründen seine digitale Infrastruktur einstellen muß?

Ich würde gern sicher sein, dass ich auch in 10 Jahren nochmal durch die Ausgaben blättern kann, und sehe diese Möglichkeit durch obige Szenarien bedroht. Vielleicht können Sie meine Bedenken zerstreuen, indem Sie mir sagen, dass eine Ausgabe auch irgendwie ausserhalb der App speicherbar und betrachtbar ist.

Ansonsten wäre es wünschenswert, wenn man zusätzlich zum Tabletformat noch die Möglichkeit hätte, sich eine (von mir aus auch DRM-geschützte, und mit Wasserzeichen versehene) PDF-Datei der Printausgabe zu archivieren.

Mit freundlichen Grüßen,
Tim D. Beitrag melden!

Peter Brüß | 06.01.2015 07:10

Hallo Herr Heizmann,

hier kann man ältere Ausgaben bestellen. Etwa einmal im Jahr erscheint eine solche Sammlerausgabe, in der die Hefte 1:1 nachgedruckt werden.

http://shop.geo.de/einzelhefte/geo-epoche-sammelausgabe/

Viele Grüße,
Peter Brüß Beitrag melden!

Klaus Heizmann | 05.01.2015 22:53

Sehr geehrte Damen und Herren,
mit großer Begeisterung lese ich die Ausgaben von GEOEPOCHE. Auf der Suche nach älteren Exemplaren halte ich regelmäßig an Raststätten, schaue bei Bahnhöfen oder besuche den Geo Shop. Es scheint jedoch so, als finde ich dabei stets die gleichen Ausgaben. Gibt es denn Pläne, auch mal ältere Exemplare wie bspw. die französische Revolution (22) oder Deutschland nach dem Krieg (9) wieder in Umlauf zu bringen?
Vielen Dank und viele Grüße,
Klaus Heizmann Beitrag melden!

Redaktion GEO EPOCHE | 05.01.2015 14:28

@ Christian Mainusch:

Sehr geehrter Herr Mainusch,

der Maler des Bildes "Friedrich II. bei der aufgebahrten Leiche des gefallenen Generalfeldmarschalls Graf von Schwerin" heißt Georg Schöbel (geb. 1860).

Mit freundlichen Grüßen
Redaktion GEO EPOCHE Beitrag melden!

next page

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!