Ernährung und Macht Die Leibspeisen der Diktatoren: Fidel Castro kochte Spaghetti, Saddam Hussein liebte Köfte

Idi Amin Dada Oumee (Uganda, 1971 - 1979) ließ nach seiner Machtergreifung durch einen Militärputsch Hunderttausende Oppositionelle ermorden und die Leichen teils an Krokodile verfüttern. 1979 wurde er abgesetzt und ernährte sich im Exil wohl ausschließlich von Burgern
Idi Amin Dada Oumee (Uganda, 1971 - 1979) ließ nach seiner Machtergreifung durch einen Militärputsch Hunderttausende Oppositionelle ermorden und die Leichen teils an Krokodile verfüttern. 1979 wurde er abgesetzt und ernährte sich im Exil wohl ausschließlich von Burgern
© Katharina Gschwendtner
Kaum jemand kommt einem Tyrannen so nahe wie diejenigen, die für ihn kochen. Der Journalist Witold Szabłowski sprach mit dem Küchenpersonal einiger Despoten und erhielt erschreckende Einblicke in die Psychologie der Macht
Interview: Stephan Draf, Illustrationen: Katharina Gschwendtner

GEO WISSEN: Sie sprachen mit vier Köchen und eine Köchin, die einige der schlimmsten Gewaltherrscher der jüngeren Geschichte bekocht hatten. Wie war Ihr Verhältnis zu diesen Menschen, mochten Sie sie?


Mehr zum Thema