Alzheimer Neurologin über Demenzrisiko: "60 Prozent sind Schicksal, 40 Prozent sind beeinflussbar"

Portrait Frau Dr Christine von Arnim
© Roman Pawlowski
Warum jemand an Alzheimer erkrankt, lässt sich nur in den seltensten Fällen sagen. Doch es gibt Strategien zur Vorbeugung, weiß die Neurologin und Geriaterin Christine von Arnim – und Wege, besser mit dem Leiden zu leben

GEO WISSEN: Können wir selbst bestimmen, wie wir altern?

Frau Professor von Arnim: Ich beginne mit der schlechten Nachricht: Wir wissen nicht, was eine Alzheimer-Demenz auslöst, eines der größten Schreckgespenster im Alter. Die Krankheit ist unheilbar, und trotz aller Forschung gibt es noch keinen Wirkstoff.

Einem Feind, den ich nicht kenne, kann ich nicht ausweichen.

Jein. Wir gehen in der Medizin davon aus, dass es zu 60 Prozent Schicksal ist, ob man Demenz bekommt.

Was meinen Sie mit Schicksal?

In erster Linie die Gene, es gibt Schutzgene und Risikogene. Aber auch alles, was wir noch nicht wissen oder verstehen.

Und die übrigen 40 Prozent?


Mehr zum Thema