Ernährung Eicheln: Wie Sie die giftigen Nüsse genießbar machen

Gerne bringen wir von Herbstspaziergängen Eicheln mit nach Hause. Aber lassen sich die Fundstücke in schmackhaftes Essen verwandeln? Wir verraten Ihnen, wie und wann Sie Eicheln essen können

Eicheln essen? Die sind doch giftig, oder nicht?

Im Herbst werfen uns die Laubbäume nicht nur buntes Laub vor die Füße – auch Eicheln begegnen uns beim Sonntagsspaziergang im Wald. Die Nussfrüchte eignen sich perfekt zum Basteln oder Dekorieren - und sie machen sich unter bestimmten Bedingungen gut auf dem Teller!

Wer als Kind neugierig an Eicheln knabbern wollte, musste sich oft von den Eltern anhören: "Um Himmels Willen, Finger weg. Eicheln sind doch giftig!". Das ist nicht ganz falsch - immerhin enthalten die Nussfrüchte im rohen Zustand einen hohen Anteil an Gerbstoffen, die beim Menschen zu starken Magen-Darm-Beschwerden führen können.

Fragt man hingegen die Großeltern, werden diese verwundert antworten: "Natürlich sind Eicheln essbar!" Gerade in der Nachkriegszeit waren Eichelbrot und koffeinfreier Kaffeeersatz aus Eicheln übliche Nahrungsmittel. Stellt sich die Frage: Wie kann das sein? 

Pilze und ihre Doppelgänger
Pilze bestimmen
Speisepilze und ihre giftigen Doppelgänger - so erkennen Sie sie richtig
Wir stellen Ihnen fünf gefährliche Paarungen vor und geben Tipps, worauf Sie beim Pilze bestimmen achten sollten

Eicheln sind essbar!

Tatsächlich kann man Eicheln essen, obwohl sie im rohen Zustand unverträglich sind. Das Geheimnis liegt in der Zubereitung, deren Methoden im Laufe der Zeit zunehmend in Vergessenheit geraten sind.

Um Eicheln essbar zu machen, müssen die giftigen Gerbstoffe ausgewaschen werden. Dazu lässt man die gesammelten Eicheln zunächst zwei Tage trocknen, knackt die Schale der Nussfrüchte und entfernt den Kern sowie die braune Samenhaut.

Danach müssen die Eicheln mehrere Tage gewässert werden. Dazu werden die Eicheln zerkleinert, zum Beispiel mit einem Mörser, und anschließend zwei bis drei Tage lang in eine Schüssel mit Wasser gelegt. Alle zwölf Stunden sollte das Wasser ausgewechselt werden. Die Gerbstoffe werden nun im Wasser gelöst, was an der bräunlichen Verfärbung der Flüssigkeit zu erkennen ist.

Bleibt das Wasser am Ende des Tages klar, sind die Gerbstoffe komplett ausgewaschen. Nun können die Eicheln aus dem Wasser genommen, abgetrocknet und weiterverarbeitet werden.