Reizdarm-Beschwerden Warum vertragen so viele Menschen kein Brot mehr?

Weizen stand lange im Verdacht, Reizdarm-Beschwerden zu verursachen. Doch Wissenschaftler haben einen anderen Schuldigen gefunden
Brot wird geschnitten

Der Teig zu gutem Brot muss lange reifen

Blähungen, Krämpfe, Durchfall: Immer mehr Menschen leiden an Verdauungsbeschwerden, so genanntem Reizdarm. Immerhin zwölf Prozent aller Deutschen klagen schon über solche Beschwerden. Auch ein Schuldiger wurde schon identifiziert: der Weizen sollte schuld sein. Oder genauer gesagt: bestimmte Zucker-Arten, die im Weizenkorn zu finden sind. Experten nennen sie FODMAPS. Hinter der komplizierten Abkürzung verbergen sich "fermentable oligo-, di- and monosaccharides and polyols", zu deutsch etwa: fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide und Polyole.

Es klingt auch plausibel: Diese FODMAPS kann der Dünndarm nicht ausreichend abbauen – und verursachen die genannten Probleme. Bei 80 Kilogramm Brot, die jeder Deutsche im Jahr zu sich nimmt, ein ernst zu nehmendes Problem.

Linderung brachte vielen Menschen Brot aus alten Getreidesorten, darunter Einkorn, Emmer, Dinkel.

FODMAPS in allen Getreidesorten

Doch anders als gedacht, liegt der Vorteil dieser Urgetreide offenbar nicht in ihrer chemischen Zusammensetzung. Forscher der Universität Hohenheim fanden in ihren Analysen annähernd so viele FODMAPS wie in Weizen. Einkorn enthält sogar mehr.

Was also macht den Unterschied? Die Forscher sahen sich auch die Teigbereitung an – und wie sich im Verlauf der Gehzeit der Gehalt an FODMAPS verändert. Das erstaunliche Ergebnis: Nach einer Stunde zeigte sich bei allen Getreidesorten der höchste Gehalt. Und nach vier Stunden waren selbst im Weizenteig nur noch ein Zehntel der ursprünglichen FODMAPS enthalten. Der Grund dafür: Die gärende Hefe "verdaut" den Zucker.

Nicht die Getreidesorte zählt – sondern die Reifezeit

Es kommt also nicht auf die Getreidesorte an, sondern vor allem darauf, wie lange der Teig gehen darf. Und in Großbäckereien ist das oft nur eine Stunde.

Die Autoren empfehlen darum, Brot aus traditioneller, handwerklicher Herstellung zu kaufen, wo noch längere Gehzeiten üblich sind. Auch Biobrot ist aus demselben Grund bekömmlicher. Und leckerer. Denn auch Aromen entfalten sich bei längerer Gehzeit besser.

Zur Startseite