VG-Wort Pixel

Versteinerte Einzeller Über 3,4 Milliarden Jahre alte Spuren von Leben auf der Erde entdeckt

Felsausbiss, aus dem die Gesteinsprobe im Barberton Greenstone Belt in Südafrika entnommen wurde
Felsausbiss, aus dem die Gesteinsprobe im Barberton Greenstone Belt in Südafrika entnommen wurde
© Cavalazzi et al.
Eine Milliarde Jahre nach Entstehung der Erde lebten Einzeller an warmen Quellen unter dem Meeresboden. Solche Umgebungen könnten auch auf anderen Planeten die Entstehung von Leben begünstigen.

In Südafrika haben Forscher Spuren von einigen der frühesten bekannten Organismen auf der Erde entdeckt. Die versteinerten Einzeller lebten vor etwa 3,42 Milliarden Jahren an heißen Quellen unter dem Meeresboden - also gut eine Milliarde Jahre nach Entstehung der Erde. Dies seien die frühesten Belege für Mikroben, die Methan verstoffwechseln, schreibt das Team um Barbara Cavalazzi von der Universität Bologna im Fachblatt "Science Advances".

Das Team um Cavalazzi untersuchte Sedimentgestein, das aus dem Barberton Greenstone Belt im Nordosten von Südafrika stammt. Dabei stießen sie auf zwei fadenförmige Strukturen von Mikrofossilien. Darin deuten sie Kohlenstoff-reiche Areale als Überbleibsel der Zellwände, andere chemische Verbindungen als Rückstände von Prozessen im Zellinneren.

Forschung gewinnt neue Erkentnisse durch den Mikrofossilien-Fund

Die Fossilien enthalten demnach wichtige Bausteine von Leben - etwa Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff und Schwefel. Zudem fanden die Forscher hohe Konzentrationen von Nickel - das Metall kam auf der jungen Erde reichlich vor. Der Nickel-Nachweis erinnere auch an den Stoffwechsel heutiger Archaeen, die Methan verarbeiten. Fossilien von Archaeen - sie sind ebenso wie Bakterien Einzeller ohne Zellkern - seien bislang extrem selten, schreiben die Forscher.

"Die außergewöhnlich gut erhaltenen versteinerten Mikroben haben anscheinend an den Wänden von Spalten gelebt, die das warme Wasser hydrothermaler Systeme einige Meter unter dem Meeresboden geschaffen hat", wird Cavalazzi in einer Mitteilung ihrer Universität zitiert. Demnach bot die Vermischung des heißen Wassers aus den Spalten mit dem kühleren Meerwasser günstige Bedingungen für die Entwicklung von Leben.

Mikrofossilien unter dem Mikroskop
Lichtmikroskopische Aufnahme der filamentösen Mikrofossilien
© B. Cavalazzi

Dies sei der älteste Beleg für ein solches Ökosystem und weise darauf hin, wie wichtig heiße Quellen für das frühe Leben auf der Erde waren, schreiben die Forscher. Auch auf anderen Planeten könnten solche Umgebungen die Chance für die Entstehung von Leben bieten.

Die ältesten bekannten Organismen sind das jedoch nicht: 2018 berichteten US-Forscher im Fachblatt "PNAS" über knapp 3,5 Milliarden Jahre alte Fossilien in Australien. Kurz zuvor hatten zwei Forscherteams in "Nature" über 3,7 Milliarden Jahre alte mögliche Spuren von Leben in Kanada und Grönland geschrieben, japanische Forscher wollen sogar über 3,95 Milliarden Jahre alte Überbleibsel von Organismen in Kanada entdeckt haben. Allerdings ist es sehr schwierig, derart alte Funde zweifelsfrei Organismen zuzuordnen.

Walter Willems, dpa

Neu in Wissen