Kirkjufell

Der Inselstaat im äußersten Nordwesten Europas zählt zu den am dünnsten besiedelten Regionen auf dem Kontinent. Auf Island hat die Natur noch die Oberhand und zeigt auf den knapp über 103.000 Quadratkilometern Fläche viele ihrer schillernden Facetten. Über 10,000 Wasserfälle, eisige Gletscher, Geysire, Berge, aktive Vulkane und heiße Quellen verteilen sich in der wilden Naturlandschaft. Nahezu hinter jeder Ecke eröffnet sich ein beeindruckendes Panorama. Zu den beliebtesten zählt dieses. Der Kirkjufell mit den für isländische Verhältnisse eher klein ausfallenden Wasserfällen Kirkjufellsfoss. Ein besonderes Schauspiel bietet sich bei sternenklarer Nacht zwischen Oktober und April - dann können die Polarlichter für eine farbintensive Szenerie sorgen

GEO Reise-Newsletter