VG-Wort Pixel

Schneckensex So treiben es die Tigerschnegel


Die Welt der Schnecken ist reich an Skurrilitäten in puncto Fortpflanzung. Tigerschnegel etwa ... aber sehen Sie selbst!
Schneckensex: Die Paarung der Tigerschnegel - ein mehrstündiger akrobatischer Akt. Innig miteinander verschlungen hängen die Partner an einem stabilen Schleimband. An den rechten Kopfseiten der Tiere treten dann ihre bläulich-weißen Penisse aus, suchen, finden und umwickeln einander. Die Penisspitzen bilden dann eine milchige Kugel, in ihr werden Samenpakete ausgetauscht
Die Paarung der Tigerschnegel - ein mehrstündiger akrobatischer Akt. Innig miteinander verschlungen hängen die Partner an einem stabilen Schleimband. An den rechten Kopfseiten der Tiere treten dann ihre bläulich-weißen Penisse aus, suchen, finden und umwickeln einander. Die Penisspitzen bilden dann eine milchige Kugel, in ihr werden Samenpakete ausgetauscht

Die Partnersuche ist bei Schnecken eine ergebnisorientierte Angelegenheit; es geht darum, Nachwuchs zu zeugen. Erstaunlicherweise begnügen sich die Tiere beim Akt der Paarung trotzdem nicht mit dem Einfachen.

Im Gegenteil: Sex unter Schnecken ist extrem variantenreich und ausdauernd (Schneckenforscher sollen über "Fifty Shades of Grey" nur müde lächeln können). Als besonders bizarr gilt das Paarungsverhalten der Tigerschnegel (Limax maximus). Die Partner produzieren ein Schleimband, an dem sie gemeinsam baumeln wie an einem Bungee-Seil.

Schnegel sind Zwitter, enthalten also beide Geschlechter. Sex dient ihnen zum Austausch der Gene. Durch das Zurückziehen der Penisse gelangt das Sperma in ihre Genitalöffnungen, wo es monatelang verbleibt. Beide Partner produzieren mehrere Gelege mit je 100 bis 200 Eiern.

Zum Ritual gehört, dass ein Partner dem anderen eine Art Lanze in den Körper rammt. Offenbar wird durch diesen "Liebespfeil" ein Sekret übertragen, das den Empfängniserfolg steigert.

Mehr zum Thema

GEO Nr. 10/15 - Ayurveda - Die erstaunliche Heilkraft einer unterschätzten Medizin

Mehr zum Thema