VG-Wort Pixel

Nachtmilch Kann Milch wirklich müde machen?


Für alle, die nicht zu Schlaftabletten greifen wollen, scheint die Lösung greifbar nahe: nächtlich gezapfte Milch
Nachtmilch: Beruhigend wirkt die in der Dunkelheit gemolkene "Nachtmilch". In Industrieställen bleibt leider nachts das Licht an
Beruhigend wirkt die in der Dunkelheit gemolkene "Nachtmilch". In Industrieställen bleibt leider nachts das Licht an
© mauritius images / imageBROKER / Reinhard Hölzl

Ungeachtet der Werbung ("Milch macht müde Männer munter") weiß man schon lange, dass das Getränk eine eher beruhigende Wirkung hat. Ein Forscherteam um Irene dela Peña hat nun gezeigt, dass dieser sedative Effekt verstärkt auftritt, wenn man "Nachtmilch" trinkt – die Kuh dafür also nachts gemolken wird.

Natürliche Alternative zu Schlaftabletten?

Diese Milch enthält außergewöhnlich hohe Mengen des Hormons Melatonin und der Aminosäure Tryptophan, beides Stoffe, die wichtig für die Schlafsteuerung sind.In diversen Versuchen an Mäusen und Ratten, denen Nachtmilch verabreicht wurde, war zu beobachten, dass sich die Einschlafphase verkürzt und die Schlafdauer verlängert. Die Erkenntnis dürfte zu nützlichen Anwendungen führen: So könnte „Nachtmilch“ eine gute, natürliche Alternative zu Schlaftabletten werden.

Mehr zum Thema Milch

GEO Nr. 05/16 - Woher wir (wirklich) kommen

Mehr zum Thema