Jadehandel im goldenen Dreieck

Aus Myanmar kommen die eldelsten Jadesteine. Regierung und Rebellen streiten sich immer noch um die Schürfrechte. Doch der Jadehandel blüht. Die "360° - GEO Reportage" am Samstag, den 24. Oktober um 19,30 Uhr

Ein Film von J. Michael Schumacher

Leuchtend schimmert sie – die Jade. Seit Jahrtausenden zählt sie vor allem in Asien zu den begehrtesten Edelsteinen. Ihre Fundstätten werden streng gehütet und immer wieder heiß umkämpft. Jade findet man vor allem rund um den Pazifischen Feuerring, aber die besten Steine kommen aus Myanmar. Hier streiten sich Regierung und Rebellen immer noch um die Schürfrechte. Doch der Jadehandel blüht.

Scharen von chinesischen Minengesellschaften sind in das Land eingefallen, um die Jadevorkommen Myanmars im großen Stil auszubeuten. Traditionelle, einheimische Jadehändler haben zunehmend Beschaffungs- und Absatzprobleme. Deshalb besinnen sie sich auf alte Schmugglerpfade, um neue Verkaufsmöglichkeiten zu finden! 360° - GEO Reportage durfte einen von ihnen auf seinen abenteuerlichen Wegen begleiten.

Mandalay, die zweitgrößte Stadt des Landes und einstige Hauptstadt Myanmars, ist die Hochburg des Jadehandels. Auf dem Jademarkt im Herzen der Stadt leben mehr als 10.000 Händler und Schleifer vom Handel mit den „Nierensteinen“ – so die wörtliche Übersetzung des spanischen Namens „piedra de ijada“. Doch der Handel wird zunehmend von Chinesen kontrolliert. Denn nirgendwo ist die Jade so begehrt wie in China, wo man ihr schon seit etwa 8.000 Jahren mystische sowie medizinische Bedeutung beimisst. Chinesische Konzerne haben von der Regierung weitreichende Lizenzen und die wichtigsten Schürfgebiete erworben, die in gigantischen Tagebauprojekten ausgebeutet werden. Und sie diktieren die Preise. Kleine, einheimische Händler, wie der junge Ko Min und seine Brüder, haben neuerdings Probleme, an gute, neue Ware zu kommen und diese zu akzeptablen Preisen zu veräußern, um damit ihre Familien zu ernähren. Ko Min will nicht tatenlos zusehen, wie den kleinen Händlern das Wasser abgegraben wird. Er hat erfahren, dass auch im 300 km entfernten Minengebiet von Mogok, das für seine Rubine berühmt ist, vermehrt Jade geschürft wird. Dort will er hin, um neue Beschaffungsquellen zu erschließen. Und dann möchte er die Jade über die frisch geöffneten Grenzen im Osten nach Thailand bringen. Er hofft so neue Absatzwege zu finden, auch wenn es solche sind, die bislang nur von Schmugglern genutzt wurden. Über holprige Straßen, den breiten Irrawaddy-River, die Lebensader Myanmars, und unwegsame Berge geht es mehrere hundert Kilometer durchs Land, zu den Minen von Mogok und zu den Märkten in Mae Sai, im Nachbarland Thailand.

Jadehandel im goldenen Dreieck

Jademarkt in Mandalay

Wiederholungen:

Sonntag, den 25. Oktober gegen 13.25 Uhr.

Online in der Mediathek ARTE+7

Alle Fotos und Videos der "360° - GEO Reportage" hochauflösend im neuen Webmodul Geo-Diaporama bei ARTE

Videos im YOUTUBE Channel abonnieren: MedienKontor Movie

Programmübersicht

Mit weiteren Informationen zu GEO-Filmen (Links, Buchtipps, Video-Kurzfassung u.a.)
Jadehandel im goldenen Dreieck

Ein Jadeblock vor einem Tempel. Der Stein hat einen Schätzwert von rund 1,5 Mio. Dollar