Weihnachtsmarkt Ravennaschlucht

Die Kulisse dieses weihnachtlichen Dorfes ist wohl einzigartig in Deutschland. Die hell erleuchteten Marktstände versammeln sich unter den aufragenden Viaduktbögen der Höllentalbahn. Steile, bewaldete Hänge rahmen den Markt ein. Rund 40 Händler bieten ihre Waren in dieser tollen Atmosphäre an. Es gibt vorrangig Kunsthandwerk, außergewöhnliche Geschenkideen und regionale Produkte. Erstmals wird es 2016 auch einen großen beleuchteten Weihnachtsbaum geben. Schon fast Tradition hat dagegen das Weihnachtspostamt für Kinder, die hier ihre Wunschzettel auf direktem Wege ans Christkind senden können. Wer diesen ausgefallenen Weihnachtsmarkt besuchen möchte, reist am besten mit der Bahn bis Himmelreich oder Hinterzarten und nimm dann einen der Shuttlebusse.
 

Der Markt in der Ravennenschlucht findet an allen vier Adventswochenenden statt:

  • Freitag (01., 08., 15., 22.12.2017): 15:00 – 21:00 Uhr
  • Samstag (02., 09., 16., 23.12.2017): 14:00 – 21:00 Uhr
  • Sonntag (03., 10., 17.12.2017): 13:00 – 19:00 Uhr

Weitere Informationen findet man online auf der Webseite des Weihnachtsmarktes!

Altdeutscher Weihnachtsmarkt Bad Wimpfen

Hätten Sie es gewusst? Bad Wimpfen zählt zu den ältesten Weihnachtsmärkten in Deutschland. Bereits im Jahr 1487 verlieh Kaiser Friedrich III. der damaligen Reichsstadt Wimpfen das Privileg, vor Weihnachten einen Markt abhalten zu dürfen. Und seitdem finden sich an den ersten drei Adventswochenenden in der denkmalgeschützten Altstadt, Händler und Aussteller für den Altdeutschen Weihnachtsmarkt ein. In diesem Jahr bieten rund 120 Buden allerhand Naschwerk und Kunsthandwerkliches an. Nicht verpassen sollte man das Europäische Dorf im Wormser Hof. Hier präsentiert jedes Jahr ein anderes Land Köstlichkeiten und Handwerkliches. Dieses Jahr dürfen sich Besucher des Marktes über Handgemachtes aus der Region Tirol freuen. Besonders zu empfehlen ist auch das Rahmenprogramm: Konzerte, Nachtwächterführungen und Wimpfener Geschichten begleiten das vorweihnachtliche Treiben in der Kurstadt am Neckar.
 

Der Altdeutsche Weihnachtsmarkt ist an den Wochenenden vom 1.12.2017 bis 3.12.2017;  vom 8.12.2017 bis 10.12.2017 und vom 15.12.2017 bis 17.12.2017.

Waldweihnacht Schweinhütt

Dieser gemeinnützige Weihnachtsmarkt ist etwas ganz Besonderes. In einem Waldstück bei Schweinhütt im Bayrischen Wald ist ein ganzes Dorf aus altem Holz entstanden. Zu finden sind neben einem Dorfwirthaus und einer Kapelle auch eine Schule sowie eine Klause. Zur Weihnachtszeit wird das Dorf von Hunderten Kerzen und Fackeln erleuchtet, ein besinnlicher Rundweg sorgt für Entschleunigung während der Adventszeit. Die Händler bieten ausschließlich Handwerks- und Kunstwaren aus der Region an. Auch kulinarisch bleiben die Angebote regional. So kann man hier beispielsweise „Sterz mit Kraut“ probieren, ein traditionelles Kartoffelgericht. Wenn der Abend einkehrt, huschen nach dem Prinzip der bayrischen Rauhnächte Wichtel und Waldgeister durch das Gehölz. Alle Einnahmen aus der Waldweihnacht fließen am Ende in gemeinnützige Projekte wie die Freiwillige Feuerwehr.
 

Das weihnachtliche Walddorf hat jeweils an den Wochenenden am 9./10.12 und am 16./17.12.2017 geöffnet.

Lindauer Hafenweihnacht

Vor der beeindruckenden Kulisse des Bodensees und der Alpen findet auch in diesem Jahr die Lindauer Hafenweihnacht statt. Dazu werden die Altstadtgassen und der Hafen in besinnliches Licht getaucht. In der Luft mischt sich der Geruch von gebrannten Mandeln und zimtigem Punsch. Nicht entgehen lassen sollte man sich die Naturkrippe im Chorraum der Kirche St. Stephan, die jedes Jahr vergrößert und neu gestaltet wird. Aber auch die adventlichen Stadtrundführungen, Schifffahrten und die Rundgänge mit dem Nachtwächter Fridolin sind empfehlenswert.
 

Die Lindauer Hafenweihnacht findet zwischen 23. November und dem 17. Dezember 2017, immer von Donnerstag bis Sonntag von 11:00 bis 21:00 Uhr, statt. Einzige Ausnahme: Am 26. November 2017 bleibt der Weihnachtsmarkt wegen Totensonntag geschlossen.

Historisch-romantischer Weihnachtsmarkt auf der Festung Königstein

Auf dem Gipfel eines Tafelbergs im Elbsandsteingebirge mit bestem Blick über die Elbe versteckt sich hinter den dicken Mauern der Festung Königstein einer der schönsten Adventsmärkte Deutschlands. An allen vier Adventswochenenden bietet sich hier eine urige Alternative zu dem vorweihnachtlichen Trubel in den Großstädten. Besonderen Wert legt man hier auf Handgemachtes: Musikanten, Gaukler, Puppenspieler und Geschichtenerzähler unterhalten ohne viel Technik. Über offenen Feuern dampfen Suppe und Punsch in großen Kupferkesseln. Das Karussell ist handbetrieben und die Tiere im Weihnachtsstall sind lebendig. Zudem bieten rund 60 traditionell gekleidete Händler ihre Waren aus selbst gezimmerten Marktbuden an.
 

Der Markt auf der Festung Königstein findet 2017 an den ersten drei Wochenenden im Advent von 11 bis 19 Uhr statt.

Weihnachtsmarkt Schloss Lüntenbeck

Auf dem Gelände des einstigen Wasserschlosses in Wuppertal erwacht am zweiten und dritten Advent eine vorweihnachtliche Kleinstadt hinter den illuminierten Schlossmauern. Unter freiem Himmel schlängeln sich in der Lüntenbeck knapp 100 Markstände vom Schlosshof bis in den verwunschenen Garten. In den Auslagen der Händler ist vor allem Kunsthandwerk zu finden. Doch einige Besucher kommen wegen eines ganz anderen Highlights nach Wuppertal. Der sogenannte Pfanzkuchen wurde von Oliver Pfanz das erste Mal 1976 auf Lüntenbeck gebacken und seitdem nie woanders. Wer die wohl einzigartigen Apfelpfannkuchen von Herrn Pfanz probieren möchte, sollte sich einfach von dem Duft karamellisierter Äpfel zum richtigen Stand treiben lassen.
 

Der Weihnachtsmarkt findet jeweils am 9./10. und 16./17. Dezember 2017 im Schlosshof und Garten des Schlosses Lüntenbeck von 11 bis 19 Uhr statt.

Emder Engelkemarkt

Wenn die Adventszeit am Meer beginnt, erleuchtet die Innenstadt von Emden rund um das malerische Rathaus in besinnlichen Farben. Das Herz des Emder Engelkemarktes bildet die große Weihnachtspyramide mit Glühwein und Punsch. Und damit die Besucher des Weihnachtsmarktes die Nähe zur See nicht vergessen, sollten sie unbedingt die im alten Binnenhafen liegenden festlich beleuchteten Museumsschiffe besuchen. An Bord der MS "Wappen von Borkum", die ebenfalls im Binnenhafen liegt, gibt es Live-Musik, Feuerzangenbowle und Krimilesungen. Ab dem 1. Dezember erscheint jeden Tag um 17 Uhr der Weihnachtsmann auf der Bühne im Stadtgarten und hat viele Geschenke für die Kleinen dabei.
 

Der Emdener Engelkemarkt findet zwischen dem 27.11. - 23.12.2017 und dem 27. - 31.12.2017 täglich von 11 bis 20 Uhr statt.

Weihnachts- und Mittelaltermarkt in St. Wendel

Das romantisch anmutende Städtchen im Saarland verwandelt sich zur Adventszeit in ein lebendiges, mittelalterliches Dorf. Zentral sind dabei die vielen Figuren, die in aufwendigen Kostümen die Besucher mit auf Zeitreise nehmen. So ziehen beispielsweise fahrende Musikanten, Gaukler, Feen und Elfen durch die Gassen und entführen das Publikum in die Welt der Spielleute und Vaganten. Am Abend locken dann die vier Künstler von Lichtarello mit ihrer artistischen Feuershow. Auch die Freunde des traditionellen Weihnachtsmarktes kommen auf ihre Kosten: Feuerstellen und heiße Getränke sorgen für Behaglichkeit und diverse Handwerker sowie Hobbykünstler für schöne Geschenkinspirationen.
 

Der Weihnachtsmarkt in St. Wendel findet zwischen dem 9.12 und 17.12.2017 statt.

Mittenwalder Christkindlmarkt

Der kleine Geigenbauort am Karwendel wird im Advent zu einer bestenfalls verschneiten weihnachtlichen Landschaft. Dann versammeln sich die handverlesenen Standbetreiber zwischen dem Geigenbaumuseum und der barocken Pfarrkirche. Aus ihren handgezimmerten Hütten heraus verkaufen sie vor allem Kunsthandwerk und alpenländische Waren, wie Kuscheliges aus Wolle und Filz, Christbaumschmuck, Holzspielzeug, Krippen. Wenn der leckere Duft von Mandeln und Punsch durch die Altstadtgassen zieht, bleibt nur noch auf den Schnee zu hoffen, der das Mittenwalder Wintermärchen perfekt macht. Bei dem geplanten Rahmenprogramm kommen vor allem Kinder auf ihre Kosten: Es sind Märchenvorlesungen mit Plätzchen geplant sowie Wichtel- und Hampelmännerbasteln!
 

Der Markt in Mittenwald findet nur zwischen dem 14. und 17.12.2017 statt. Aber auch die Märkte in den umliegenden Dörfern sind sehenswert.

Weihnachtsmarkt Schloss Liebenberg

Traditionell wird jedes Adventswochenende auf Schloss Liebenberg mit dem Theaterspiel um den Liebenberger Nachtwächter eröffnet. Nur mit Fackeln, Feuerkörben, Öllampen und Kerzen beleuchtet, bildet der Schlosshof eine mystische Kulisse für die Geschichte um den einsamen Mann, der das Schloss und seine Bewohner am Weihnachtsabend vor dem Feuerteufel rettet. Unter leuchtenden Weihnachtssternen und Lichterketten können Besucher anschließend das Schlossgelände erkunden: Vom Schlosshof geht es über den Eulenforst zur Geschenkemanufaktur, weiter zum ehemaligen Rinderstall bis hin zur Mistelscheune und über die Sterntalergasse und durch den Lichterwald wieder zurück. Die Markthändler setzen ausschließlich auf regionale Produkte und Geschenkideen. Sogar der Weihnachtsbraten kommt vom schlosseigenen Gutshof.
 

Der Weihnachtsmarkt findet 2017 an allen Adventswochenenden von 12 bis 19 Uhr statt, die Nachwächterstunden jeden Freitag um 16.30 Uhr.

GEO Reise-Newsletter