Italien: Alpina Dolomites

Natur und Sport sind die Themen des Fünf-Sterne-Hauses auf der größten Hochalm Europas. Nachhaltig ist die Architektur der Lodge, die mit spitz aufragenden Holzwinkeln die umliegenden Gipfel zitiert. Wanderer und Wintersportler schätzen den direkten Sessellift-Zugang. Entspannen kann man im preisgekrönten Spa und beim Sundowner in der "Mountain Lounge & Bar", beides mit herrlichem Blick auf die Dolomiten.

Seiser Alm, Compatsch 62/3, Tel. 0039-0471-796004, www.alpinadolomites.it

Norwegen: Myrkdalen

Das 2012 eröffnete, kinderfreundliche Hotel macht es Unentschlossenen schwer. Vor der Tür protzt die Natur rund um das Outdoorsport-Dorf Voss mit Rafting-, Wander- und Ski-Angeboten, Baumwipfelpfad und dem atemberaubenden Nærøyfjord. Drinnen locken regionale Küche mit Rentierfleisch und die Möglichkeit, sich Pizza aufs Zimmer mitzunehmen. Und das ist mit warmen Farben und Fellkissen so gemütlich, dass man es gar nicht mehr verlassen möchte. Oder vielleicht doch?

Vossestrand, Myrkdalen, Tel. 0047-56 53 10 30, www.myrkdalenhotel.no

Frankreich: Altapura

Das Mekka für Schnee-Fans liegt auf 2300 Metern im weltgrößten Skigebiet Trois-Vallées. Die Ausstattung richtet sich an Gadget-Fans: Die 88 puristischen hellen Zimmer haben Docking Station und Mac-Mini-TV. Wintersportler gleiten direkt hinaus auf die Piste, Genießer verträumen den Tag im "Pure Altitude Spa". Abends treffen sich alle in den zwei Bars und drei Restaurants, zum Beispiel bei Fondue und Austern. Cooler kann Luxus kaum daherkommen.

Val Thorens, Rue du Soleil, Tel. 0033-4-57747474, www.altapura.fr

Schweiz: Grand Hotel des Bains

So geht Grandhotel: Man nehme einen traditionsreichen Ort vor spektakulärer Kulisse und füge einen weitläufigen Luxusbau mit Zimmern im Suiten-Format hinzu. Dazu ein großzügiges Spa mit Pool, eine Heilquelle, Restaurants, die Gault-Millau- und Guide-Michelin-Auszeichnungen sammeln, weltberühmte Pisten gleich vor der Tür und die Gewissheit, dass man sich mit dem Pferdeschlitten zum Trabrennen auf dem zugefrorenen St. Moritzersee fahren lassen könnte.

St. Moritz, Via Mezdi 27, Tel. 0041-81-838 38 38, www.kempinski.de

Schweden: Copperhill Mountain Lodge

Wohltuend hebt sich der moderne Bau auf dem Hügelzug Förberget am Rand des Skigebiets von Åre vom gängigen Berg-Chic ab, und das unprätenziöse skandinavische Innendesign setzt dem weißen Winter warme Erd-, Messing- und Kupfertöne entgegen. In den beiden Restaurants isst man einfallsreich und doch bodenständig. Es sei jedoch nicht verschwiegen, dass die Lodge zu Schulferienzeiten und an Winterwochenenden von trendbewussten schwedischen Jungfamilien in Beschlag genommen ist. Wer dann seine Ruhe haben möchte, geht erst ab 18 Uhr in das Spa mit Panoramablick-Saunas und Pools, wenn Kinder nicht mehr zugelassen sind. Wintersportler brauchen keine Skier zu schleppen, sondern können sie vor der Haustür anschnallen.

Åre Björnen, Tel. 0046-647-1 43 00, www.copperhill.se

Österreich: Gradonna Mountain Resort

Das "Gradonna" steht als nobler Gigant an der Piste: Mit 500 Betten hat es das bislang als urig-einfache Bergsteiger-Destination bekannte 1300-Seelen-Dorf Kals am Großglockner in eine neue touristische Ära katapultiert. Erstmals können Gäste hier in Räumen übernachten, die mit zeitgenössischen Möbeln eingerichtet sind und feine Holzböden haben. Großzügig sind die Zimmer und die Châlets für bis zu acht Personen geschnitten. Außerdem gibt es ein Spa mit zwei Pools, einen Badeteich und tägliche Betreuung für Kinder. Und für alle: großes Naturkino. Logenplätze mit fabelhaftem Ausblick auf die Hohen Tauern bieten auch die riesige Bar- und Restaurantterrasse.

Kals am Großglockner, Gradonna 1, Tel. 0043-4876-82000, www.gradonna.at

Italien: Vigilius Mountain Resort

Das Fünf-Sterne-Designhotel gehört seit der Eröffnung 2003 immer wieder zu unserer Auswahl. Als eines der ersten machte es vor, wie nachhaltiger Tourismus aussehen kann. Das 41-Zimmer-Haus, entworfen von unserem Juror, dem Südtiroler Stararchitekten Matteo Thun, fügt sich gekonnt in die Landschaft ein. Holz und Lehm sind die bevorzugten Materialien, im Spa wird mit natürlichen Produkten behandelt, der Pool ist mit Quellwasser gefüllt. Und das Fitness-Center liegt quasi vor der Tür, Angebote: Wandern (mit und ohne Schneeschuhe), Bogenschießen und Yoga.

Lana, Vigiljoch, Tel. 0039-0473-55 66 00, www.vigilius.it

Italien: Gasthof Bad Dreikirchen

Die Atmosphäre ist heiter und gelassen. Einige Mauern des Hauses wurden im 14. Jahrhundert erbaut und sind damit so alt wie die älteste der drei Kapellen, die ihm den Namen gaben. Nur ein schmaler Pfad trennt sie vom Gasthof, den sie gegen kühle Bergwinde abschirmen. Aus 1100 Metern blickt er mit geranientrunkenen Balkonen und sonniger Frühstücksterrasse hinab ins Eisacktal, hinauf zu den Dolomiten. Telefon, Fernseher, Mini-Bar gibt es nicht und WLAN nur in der Lobby. Dafür ist die Bibliothek gut sortiert, es finden sich auch Bücher, die hier geschrieben wurden oder die vom Aufenthalt der Autoren inspiriert sind, wie "Sophie fährt in die Berge" von Rainer Moritz, dem Leiter des Hamburger Literaturhauses. Geführt wird das Haus von Annette und Matthias Wodenegg. Die beiden kennen alle Wanderwege der Region, Stöcke stehen am Eingang.

Barbian, Dreikirchen 12, Tel. 0039-0471-65 00 55, www.baddreikirchen.it

Schweiz: Pensiun Aldier

Die Hoteliers Suzanne und Carlos Gross haben sich mit dem kleinen, feinen Berghotel den Traum erfüllt, ihre Leidenschaft für Kunst mit den Gästen zu teilen. So schläft man in den 14 Zimmern und zwei Suiten unter Originalen von Picasso oder Miró, geht zum Frühstück vorbei an Skulpturen von Diego Giacometti. Zu genießen gibt es noch mehr, im Restaurant regionale Küche, in der Arvenstube Aperitifs und in der "Honesty Bar" nach englischem Vorbild selbst eingeschenkte und notierte Drinks, fast wie in einem echten Gentlemen’s Club. Mit einem Unterschied: Hier sind hier auch Frauen willkommen.

Sent, Plaz 154, Tel. 0041-81-860 30 00, www.aldier.ch

Österreich: Art Lodge

Wohin mit der wachsenden Kunst- und Design-Sammlung? Katrin und Dirk Liesenfeld haben in den Kärntner Nockbergen den fast 300 Jahre alten Rohrerhof zum Hotel umgebaut und ihn mit den Objekten und Bildern möbliert. Wie im Ferienhaus bei guten Freunden soll man sich fühlen? Absolut! Auf der Almwiese am Haus wird gefaulenzt, Masseurin Daniela kommt für "Lomi Lomi" aufs Zimmer, Kinder planschen im Quellwasser-Pool, und Aktive gehen auf Mountainbike-Tour.

Verditz, Verditzerstr. 52, Tel. 0043-4247-2 99 70,

www.art-lodge.com

GEO Reise-Newsletter