78°N - Abenteuer Arktis

Reisebericht

78°N - Abenteuer Arktis

Reisebericht: 78°N - Abenteuer Arktis

Für 5 Tage ging es in eine der nördlichsten Siedlung der Welt. Longyearbyen auf Svalbard.

Nordlys

Keine Bildinformationen verfügbar

Landeanflug auf Tromsö. Ein Blick aus dem Flugzeugfenster verheißt nichts gutes - draussen tobt ein Schneesturm. Das Flugzeug wird hin- und her geschüttelt, aber der erfahrene SAS-Pilot setzt die Maschine sicher auf der Landebahn des Flughafen Tromsö auf.
Dies ist heut mittlerweile unsere 2. Landung. Unsere Reise führte von München über Oslo nach Tromsö. Aber - wir müssen nochmals weiter und das bei dem Wetter! 2 Stunden später saßen wir wieder in einem Flugzeug (B737) und begaben uns auf unseren letzten Flug an diesem Tag - zu unserem Ziel: Longyearbyen auf Svalbard.

Mittlerweile war es 00:30 Uhr, am Gepäckband begrüsste uns ein ausgestopfter Eisbär. Schnell die Koffer vom Gepäckband geholt und rein in den Flughafenbus, der praktischerweise schon vor dem Flughafen wartet. Für NOK 75,- brachte er uns bis vor die Haustür unserer Unterkunft > dem Spitsbergen Guesthouse. Die Uhr zeigt inzwischen 2 Uhr an, draussen wird der Sturm auch hier immer stärker. An einen tiefen Schlaf ist bei mir nicht zu denken, das Haus knarrte nur so vom Wind.

Nach einer mehr oder weniger schlaflosen Rest-Nacht ging es in der Früh zum Frühstück ins gegenüberliegende Haus. Dort befindet sich die Rezeption und der Speisesaal. Es gab Wurst/Käse/Obst/Gemüse/Konfitüre/Tee/Kaffee/... zur Auswahl, wir genehmigten uns ein ausgedehntes Frühstück.



Sunny Moments

Keine Bildinformationen verfügbar


Spitsbergen Guesthouse

Keine Bildinformationen verfügbar


Für den 1. Tag hatten wir noch keine Ausflüge geplant. Erstmal ein wenig den Ort erkunden und akklimatisieren. So gings nach dem Frühstück in das ca. 2km entfernte Dorfzentrum von Longyearbyen.

Longyearbyen ist der grösste Ort auf Svalbard (des weiteren gibt es noch die russischer Bergbausiedlung Barentsburg, die Forschungsstation Ny-Alesund und die norwegische Bergbausiedlung Svea) mit etwa 2.000 Einwohnern. Den Namen erhielt die Stadt von dem amerikanischen Gründer der Siedlung, John Longyear.

Im Zentrum findet man (fast) alles was man zum leben benötigt: Sportgeschäfte mit warmer Kleidung – falls es jemanden mit der mitgebrachten Kleidung noch zu kalt ist -, des weiteren einen Supermarkt, ein paar Bars, ein Kulturhaus, Kindergarten und vieles mehr.
Wir spazierten ein wenig durch die Strassen bzw. werden von dem Sturm durch dieselben „geschoben“. Weiter Richtung „Tal“ sahen wir schon einen grossen modernen Bau. Die „UNIS – eine Außenstelle der Universitäten in Oslo, Bergen, Tromsø und der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens. Hauptaufgaben sind die universitäre Forschung und Ausbildung in Arktischen Wissenschafts- und Technologiefeldern, sowie die Etablierung Spitzbergens als Forschungsort für arktische Studien.
Im gleichen Gebäude ist auch das sehenswerte „Svalbard-Museum“ untergebracht. Das Wetter lud zu einem Besuch ein, wir lernten viel über die Geschichte, der Flora und Fauna und dem Bergbau in Svalbard.

Den Tag beendeten wir in einer der gemütlichen Bars im Zentrum der „Stadt“.



Schneesturm



Heute stand der Schneemobilausflug nach Barentsburg auf dem Programm.
Bei halbwegs brauchbarem Wetter wurden wir gegen 08:30 von unserer Unterkunft abgeholt und zur Schneemobilverleihfirma gefahren. Dort gab es einen kurzen „Crashkurs“ in Sachen Sicherheit und Fahren eines Schneemobiles. Nach dieser „Belehrung“ wurden wir arktistauglich eingekleidet. Jeder bekam einen winddichten und warmen Overall, Schuhe, Handschuhe und Helm. Eingepackt wie ein Astronaut ging es nun zu unseren Schneemobilen. Wir hatten einen „2-Sitzer“. Im Nachhinein wäre ein Schneemobil für jeden besser gewesen, da sehr viel Schnee auf der Route war und der „Schwerpunkt“ uns 2 mal den Schnee seitlich spüren lies – wir kippten in Steilkurven um :). So zogen wir unsere Spuren Richtung Barentsburg, durch tiefverschneite Landschaft. Ein Traum!
In Barentsburg angekommen stärkten wir uns bei russischer Küche (Gemüsesuppe, Hühnchen mit Nudeln und Kaffe/Tee....naja..sagen wir es war russisch). Nach dem Mittagessen ging es noch auf eine geführte Erkundungstour durch die russische Bergbausiedlung, ehe es wieder mit dem Schneemobil auf den Rückweg nach Longyearbyen ging.
Kurz vor Longyearbyen hielten wir nochmals auf dem Gletscher > ein traumhafter Ausblick auf die Siedlung lag vor uns.



Russland in Norwegen...



Den Abend verbrachten wir wieder gemütlich und seehr müde in einer Bar.
Kurz vor dem zu Bett gehen ging ich nochmals raus um ein paar Nachtaufnahmen von Longyearbyen zu machen. Jedoch bot sich mir ein einmaliges Schauspiel. Wie aus dem Nichts erschienen über mir die berühmten Nordlichter! Zum 2. Mal auf dieser Reise, die ersten Nordlichter sahen wir vom Flugzeug aus, zeigten sich diese „mystischen“ Lichter.

Mittlerweile ist der 3. Tag angebrochen, heute stand eine Hundeschlittentour auf dem Programm. Aber, der Sturm tobte wieder. Diesmal „teilten“ wir uns. Markus ging auf eine „Eis-Grotten-Tour“, ich war schon voller Vorfreude auf meine Hundeschlittentour. Nach dem Frühstück wurden wir wieder abgeholt und für mich ging es Richtung Adventalen.
Schon die Fahrt dorthin war ein Abenteuer. Unser Fahrer konnte sich nur anhand der rechts und links gesteckten „Schneestangen“ orientieren, kurz vor dem Ziel war dann Schluss. Wir blieben hängen. Mit vereinten Kräften und mit Hilfe von Schaufeln versuchten wir das Auto wieder in Schuss zu bringen....Es war jedoch schon zu tief im Schnee versunken. So gingen wir bei einem wahren „White-Out“ Richtung Hütte, um wenigstens einen Blick auf die Hunde zu werfen. Nach einer kurzem Aufwärmphase in der Hütte gings wieder zurück zum Auto, welches mittlerweile von helfenden Händen freigeschaufelt wurde.
Der Schlittentrip wurde natürlich abgesagt, der Sturm wurde immer stärker und wir verbrachten den restlichen Tag in der Stadt und in der Unterkunft.

Am nächsten Tag jedoch: Nach Rückruf mit dem Veranstalter der Tour die freudige Nachricht. Ich konnte den Hundeschlittentrip nochmals machen. Das Wetter war auch viel besser und so ging es nochmals Richtung Adventalen. Die Hunde erwarteten uns schon ganz aufgeregt. Jeder der Teilnehmer schnappte sich ein paar Hunde und bestückte die Schlitten brav nach Anweisung unseres Guides mit den Tieren. Vorne die schlauen Leithunde, weiter hinten die stärkeren Hunde, die den Zug auf den Schlitten ausübten. Diese hatten auch viel zu tun, der Schnee ging den Hunden bis zum Bauch. Der Sturm brachte über Nacht viel Neuschnee. So ging es gemächlich ins „Bolterdalen“. Immer noch hing der Nebel in den Bergen, sodass der schöne Ausblick uns leider verwehrt wurde.
Ein traumhaftes Erlebnis, mit den Tieren durch die menschenleere Gegend zu fahren. Nach einiger Zeit ging es wieder retour zu den Hütten, wo schon die anderen Hunde auf eine Streicheileinheiten warteten. Vor allem die jungen Huskys haben es uns angetan.

Nachmittags stand noch eine kleine Rundfahrt mit dem „Maxi-Taxi“ auf dem Programm. Ein ortskundiger Führer fuhr mit uns durch Longyearbyen, erzählte uns verschiedene Geschichten über die Stadt. Ein gelungener Abschluss des Tages.

Es war unser letzter Abend auf Svalbard. Da wir um 02:30 vom Flughafenbus wieder abgeholt wurden, war an viel Schlaf nicht zu denken..so machten wir mehr oder weniger die Nacht durch.Um 04:05 startet unser Flieger wieder Richtung Tromsö – unter uns die durch Longyearbyen beleuchtete Bucht, am Horizont schon das sanfte Licht der aufgehenden Sonne.



Schneesturm




Teilen auf

Kommentare

  • freeneck-farmer

    Ein ausser gewöhnliches Urlaubsziel im Winter. Ich war auch schon in Longyearbyen, im Sommer 2009. Für mich war es damals schon unvorstelbar wie Menschen da im Winter leben können. Das Museum lohnt sich.
    LG Anneken

  • debby83

    Ein schöner Bericht über ein außergewöhnliches Reiseziel. Die Nordlichter waren sicher beeindruckend. Ich habe sie auf Island mehrmals gesehen - ein unvergessliches Erlebnis an das ich mit deinem Bericht wieder erinnert wurde.

  • windweit

    Das muss Winter pur sein und mit Schneemobil und Hundeschlitten auch hautnah. Ich denke ja immer, sowas ist mir zu kalt, aber wer weiss, ob ich irgendwann doch auch mal im Winter meiner Polarsehnsucht nachgebe.
    Hast Du zufällig ein Foto vom Meer im Winter? Ist es zugefrohren? Seit ihr nach Barentsburg übers Meer oder außen rum gefahren?
    Und: wie wird bei den Touren auf die Eisbärgefahr eingegangen?
    LG Gabi

  • Clickpix

    Hallo Windweit!
    Das Meer ist da oben in dieser Gegend (Longyearbyen/Barentsburg) nicht gefroren. Dort gibt es Treibeis/Drifteis. Dort ist es nicht möglich mit dem Schneemobil auf dem Eis zufahren. Wir sind der Küste entlang mit den Schneemobilen. Bzgl. Eisbären > man muss eher Glück haben, welche zu sehen. Wir haben keine gesehen, die sind vorallem auf dem Eis als auf dem Land unterwegs. Jedoch muss/sollte man sobald man Longyearbyen verlassen hat eine Waffe mit sich tragen.

    Torsten

  • A1B2CC

    Hei du, also das ist ein fantastischer Bericht. Da wird man richtig hibbelig. Ich möchte am Liebsten gleich den Rucksack packen und starten. Ich beneide Dich sehr darum. Auch die Bilder sind super. LG Christian

  • brandriba

    Hallo Torsten
    Als Svalbardfan habe ich Deinen Bericht - natürlich mit vielen Erinnerungen verknüpft - genüsslich verschlungen. Wir durften im Spätsommer und Herbst 2010 während vier Wochen zu Fuss und auf einem Segelschiff diese wunderschöne Region erleben. Seither ist es ein Traum auch mal im Winter Spitzbergen zu besuchen, dank Dir nun halt mal "nur" virtuell... Danke Dir! LG DAni

  • moho

    Dem Fingertipp des heutigen RC-Rundbriefes bin ich brav gefolgt!
    In warmer Fleecedecke auf Couch eingewickelt habe ich deinen interessanten Bericht aus der weißen Kälte mit Freude gelesen. Ich bin gerne mit dir mitgereist.
    LG Moni

  • nach oben nach oben scrollen
  • widix

    Hallo Torsten,
    vielen Dank für Deinen schönen Reisebericht nach Spitzbergen. Die Arktis interessiert mich schon lange, aber ich bin ein sehr verfrorener Typ. Ich hätte wahrscheinlich als erstes die Sportgeschäfte in Longyearbyen aufsuchen müssen. Kompliment, dass Du im Winter dahingereist bist. Das klingt wirklich nach einem tollen Trip. Danke für die schönen Bilder, vor allem von der aurora borealis.
    LG
    Sabine

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. 78°N - Abenteuer Arktis 4.25 16

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps