Seidenstrasse

Reisebericht

Seidenstrasse

Reisebericht: Seidenstrasse

Es dreht sich hierbei um meine letztjährige Reise (September 2006) auf dem Landweg von Osaka (Japan) nach Hamburg entlang der Jahrtausendalte Seidentrasse. Es ist die Veröffentlichung meines Reisetagebuches, das ich bei der Durchquerung verschiedenster Länder entlang dieser Route geführt habe.

Seite 1 von 4

Vorwort

Es ist Punkt 6:55, ich werde wie jeden Tag von meinem Wecker aus meinem Schlaf gerissen. Nur noch fünf Minuten liegen bleiben, ein Fluchversuch aus diesem Monotonen Alltag der mich umgibt. Ein Artikel der mich gestern noch gefesselt hat liegt halb aufgeschlagen auf meinem Nachtisch - keine Zeit darüber nachzudenken, die Vorlesung lässt nicht auf sich warten und die Prüfungszeit rückt immer näher. An diesem Tag kommt mir der Gang zur Uni besonders grausam vor: ohrenbetäubender Autolärm, immer diese gleichen tristen Gesichter, gleiche Wege Tag für Tag. Diese Artikel! Einmal Asien und Europa entlang der alten Handelsrute durchqueren... Es hat in mir ein Tor der Sehnsucht geöffnet dessen Durchschreitung mir unvermeidlich erscheint. Das Gefühl diese Grenze zu durchbrechen hält wochenlang bis nach den Prüfungen an. Da ich Verwandte in Japan habe beschließe ich Osaka als Startpunkt auszuwählen. Ziel dieser Reise soll Hamburg sein, die Stadt in der ich derzeitig Wohne.
Menschen sind in der Lage zu träumen, aber den Schritt zur Verwirklichung trauen sich nur wenige. Ich habe es gewagt und habe eine Geschichte zur erzählen, eine Geschichte über das Reisen entlang der ältesten und längsten Handelswege der Welt, eine Geschichte die einem die Augen über die Vielfältigkeit unserer wunderbaren Welt öffnet, eine Geschichte die mich anderen Kulturen aber besonders mich selbst näher gebracht hat. Ich möchte euch hiermit meinen Reisebericht veröffentlichen, dass ich während dieser Reise geschrieben habe. Da es viel zu erzählen gibt werde ich nicht mein gesamtes Tagebuch auf einmal Hochladen sondern nach und nach updaten. Ich hoffe euch mit dieser Geschichte zu Unterhalten oder sogar zu inspirieren. Ich freue mich sehr Über euer Feedback und natürlich stehe ich auch gerne für Detailfragen zur Verfügung!

Ray





09.09.06 Der Flug ins Ungewisse

Flug

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Da sitze ich nun im Flugzeug Richtung Japan, One Way Ticket, also es gibt nun kein Zurück mehr! Die ganze Prüfungslast ist nun vorbei. Da sitze ich nun in10.000m Höhe und kann mich endlich so richtig entspannen. Ich betrachte zum ersten Mal genau die Route welche die Maschine zurücklegt. Turkmenisten, Tadjikistan, Usbekistan... Alles mir recht fremd vorkommende Länder! Bei der Gelegenheit kann ich mir endlich das Buch mit dem kreativen Titel „die Seidentrasse“ das ich von meiner Freundin geschenkt bekommen habe lesen. Ich vergleiche die Route mit den Daten auf den tausend ausgedruckten Zettel, die ich in aller eile im PC Pool der Uni ausgedruckt habe. Visum für China und Kirgistan sind bereits in meinem Pass, wie es mit dem Rest ausschaut kann ich noch nicht genau sagen. Ich errechne mir die Entfernung über 10.000 km! Mir wird zum ersten Mal Bewusst wie schnell Flugzeuge solch enorme Entfernung überwinden können. Die Distanz, die Visa, Grenzüberquerungen, Verkehrsmitte, Geld, Zeit... Bin etwas überladen mit Informationen. Kleine Zweifel kommen auf: Wird das wirklich möglich sein? Ich schaue aus dem Festern und versuche trotz verschiedenster Gedanken einzuschlafen...



10.09.06 Stippvisite Japan

Midosuji Ubahnlinie

Keine Bildinformationen verfügbar

Bilderbuchwetter bei der Ankunft am Kansai International Airport in Osaka. Massen von Menschen die wie kleine Zahnräder eines riesigen Uhrwerkes funktionieren. Überall ertönen Handys, Menschen in dunklen Anzügen durchschreiten in einem konstanten Strom die Personenschranken die zu den Bahnsteigen führen, Lautsprecher kündigen die ankommenden Züge auf die Sekunde genau an. Um nicht in diesen hektischen Strom mitgerissen zu werden bedarf es innerliche Ausgeglichenheit. In meinem Austauschjahr habe ich es gelernt mein eigenes Tempo inmitten dieser Gesellschaft zu leben, die ständig auf der Überholspurt scheint. Unbeeindruckt von den gestressten Menschenmassen mache ich mich auf dem Weg zu dem Haus meiner Großeltern. Ich brauche zirka eine Stunde bis ankomme und mit köstlichen Delikatessen verwöhnt werde. Hier zeigt sich Japan von seiner anderen völlig anderen Seite, gasfreundlich, bescheiden und herzlich. Nach einem langen Gespräch möchte ich mich an den PC setzen und die mir letzten fehlenden Informationen finden. Natürlich funktioniert der PC nicht richtig und ich verbringe die Nacht damit das Internet zum laufen zu bringen. Es reicht ja nicht, dass der Formatiervorgang Zeitaufwendig ist, Windows und sämtliche Treiber die in japanischer Sprache sind müssen zusätzlich dechiffriert werden... Mein Jetlag erscheint mir zum ersten Mal sinnvoll es hilft mir bei die ganze Nacht durchzuarbeiten. Ich fürchte das weitere Verwandte davon Wind bekommen das ich mich etwas mit PCs auskennte, wichtig ist jetzt schnell wegzukommen bevor ich weitere PCs reparieren muss!



11.09.06 Die Ruhe vor dem Sturm

Japan Restaurant

Keine Bildinformationen verfügbar

Soweit sind alle Informationen die zu bekommen waren notiert. Des Weiteren habe ich ein Schiffticket für Morgen gekauft. Kobe – Shanghai. Nun kann ich Japan genießen. Ich habe nur zwei Stunden geschlafen, der Geruch von Fisch bringt mich trotz größter Müdigkeit irgendwie aus dem Bett. Es geht nichts über ein japanisches Frühstück! Gegrillten Fisch, Mizo-Suppe, Reis und Tamagoyaki eine Art Omlet. Danach gehe ich meine Tante und meinen Onkel besuchen. Natürlich gibt es wieder viel Essen. In Japan ist Essen nicht nur ein Mittel zum Zweck es ist einfach ein sozial wichtiges Ereignis. Mit meiner kleinen Cousine (obwohl sich bereits 18 ist bleibt sie wohl für immer die kleine putzige Cousine für mich...) zu einem gigantischen Elektroeinkaufshaus um Batterien, Taschenlampe und andere praktische Sachen zu kaufen. Mit vollgepackten Tüten geht es dann bei Dämmerung zurück. Abends werde ich von den Nachbarn in einem klassischen japanischen Tofu Restaurant ausgeführt. Wieder Essen! Hier ist es ruhig, hier kann ich mein Japan das ich über alles liebe genießen, hier kann ich nochmal richtig durchatmen und die Perfektion der japanischen Küche in vollen Zügen bei einem Schälchen Reiswein genießen. Zurück zu Hause angekommen wird es ernst. Ich packe mein Rucksack und versuche mich auf das wichtigste zu beschränken. Um Mitternacht bin ich endlich fertig und hoffe darauf nichts vergessen zu haben...



12.09.06 Es geht los!

Kobe Hafen

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

4:00 der Wecker schrillt aber eigentlich bin bereits vor zwei Minuten von selbst aufgestanden. Bei wichtigen Ereignissen schaff ich irgendwie mit einer Abweichung von 10 Minuten aufzustehen, wie ich das genau mache kann ich mir selbst nicht erklären. Jedenfalls ist der große Tag endlich gekommen! Ich werde freundlicherweise noch bis zum Bahnhof von meinen Nachbarn begleitet die mich immer noch für etwas verrückt erklären. Zwischen müde Menschenmassen die zur Arbeit pendeln sitze ich gelassen grinsend da. Alles was ich gerade brauche um Glücklich zu sein, mein Rucksack und den Mut zu haben neue Wege zu gehen. Die fahrt dauert von Osaka ca. 30 min. Versunken in Gedanken sitze ich in der Bahn die durch den gigantischen Betondschungel fährt. Um 10:00 komme ich dann am Kobe Hafen an. Hier beginnt nun für mich wirklich meine große Reise entlang der Seidentrasse! Bedächtig und dennoch enthusiastisch überquere ich die Brücke zum Schiff. 10:28 Ich habe japanischen Boden verlassen... Was für ein Moment!!! Das Schiff legt nach Plan um 12:00 ab. Ich ernähre mich vom meinem japanischen Lunchpaket (Bento), das mir ebenfalls meine Nachbarn auf den Weg mitgegeben haben. Die Tage waren wohl etwas anstrengend das ich ein Marathonmittagsschlaf von 3 Stunden halte. Ich mache konkrete Pläne was Zeitplan und Route angeht. Übermorgen hoffe ich ein Zug Richtung Westchina zu kriegen. Mir ist noch nicht klar ob wie und wann die Züge Shanghai Richtung Westen verlassen. Bevor ich duschen gehe und mich schlafen lege verbringe ich ein paar Stunden an Deck. Mir helfen Reisen dabei mein eigenes Leben etwas distanzierter zu betrachten. Ich komme bei all dem Grübeln zu folgenden Schlüsse:
→Nutze dein Leben, geh dein Weg selbstbewusst und lass nicht so schnell davon abbringen, du selbst bist dafür verantwortlich was aus deinem Leben wird.
→Erwarte nicht, dass die Anderen dein Weg verstehen und dich dabei unterstützen.
→Sieh Fehler die du gemacht hast als Lehren nicht als Hindernisse. Ziehe Schlüsse daraus sonst haben sie keinen Sinn!
→Das Leben ist großzügig verpass nicht zu Chancen zu erkennen und sie zu nutzen.
→Verliere nie das Glauben an dich selbst und Menschen die dir was bedeuten!
Ich bin gerade sehr von Glück und Selbstzufriedenheit erfüllt. Mit diesem Gefühl setze ich mein Schlaf fort.





Sonnenuntergang

Keine Bildinformationen verfügbar

Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • Vincent

    Das klingt ja schon alles ziemlich spannend! Geht's denn noch weiter?

  • Vincent

    Solche Zugfahrten kenne ich auch! Die machen dann auch immer erst hinterher Spaß! ;-)

  • astrid

    Ein herrlicher Bericht, wunderbar zu lesen und ich möchte auch wissen wie's weitergeht.

  • MarcoRiccio

    Nicht Schlecht her dr. :-)

  • windweit

    Insbesondere Kashgar wird richtig lebendig. Da möchte ich auch mal hin.
    Ich bin schon gespannt auf Teil 2.

  • AndyH

    Super Bericht und sehr schöne Fotos! Ich finde deinen Reisestil sehr interessant, regt mich zu neuen Ideen an... Danke dafür!

  • nepalgoods (RP)

    Wow! Du bist ja ziemlich schnell gereist! Eigentlich schade, aber trotzdem hast du doch einiges gesehen und schilderst das sehr lebhaft. Ich bin froh, dass ich auf meinen Reisen in Xinjiang mehr Zeit hatte.

  • nach oben nach oben scrollen
  • RELDATS

    Mann, da habe ich wirklich eine tolle Story ausgegraben. Wirklich toll !
    Nette Grüße von Josef

  • niglotraveller

    Maan kommt die Fortsetzung noch??? Super Bericht, teile die meisten Deiner beschriebenen Sichtweisen und finde alleine die Idee eines solchen Trips echt gut!

    LG aus Fernost

    Nicolás

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Seidenstrasse 3.52 23

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps