Klein aber oho!

Reisebericht

Klein aber oho!

Reisebericht: Klein aber oho!

Peak-Hopping im Acadia National Park

Seite 1 von 6

Sie heißen Pemetic, Cadillac, Champlain, Gorham, Penobscot, Dorr, Sargent oder Bubble und nennen sich dazu alle Mountain. Ihr höchster schafft es gerade mal auf 466 Meter. Und doch braucht man zum Bergwandern keine Alpen, keine Rocky Mountains oder Anden, denn auch die kleinen Inselberge können ganz schön steil sein.

Mount Desert Island – eine kleine Insel vor der Küste von Maine, entdeckt im Jahre 1604 durch den französischen Seefahrer Samuel de Champlain, ist Heimat dieser Inselberge. Er erspähte dort „sieben oder acht Berge bar aller Bäume, nichts als Felsen“. Diese Berge, es sind in eigentlich 17 oder 18, bilden im heutigen Acadia National Park ein wahres Wanderparadies.



Bar Harbor

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Bar Harbour, die „Hauptstadt von Mount Desert Island, am frühen Morgen. Die Sonne grüßt strahlend vom blauen Mai-Himmel. Wir starten den Tag mit einem Frühstück an der Theke von „Tapley’s“, um uns fast nur Einheimische. Gemütlich.
Wenn das Wetter in dieser Woche hält, wollen wir jeden Tag einen anderen Berg besteigen.



1. Tag

Pemetic Mountain Loop – Kategorie „Strenuous“, sagt der Hiking Pocket Guide von Earl D. Brechlin, der unser täglicher Wegbegleiter für die nächsten Tage ist. 380m hoch, das ist ja nichts, ein erstes Warmlaufen – denke ich. Dennoch rüsten wir uns mit Wasser, Müsli Riegeln, Sweatshirt gegen die morgendliche Kühle und natürlich Wanderschuhen, ziemlich vernünftig.



Pemetic Mountain Trail

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Nach wenigen Metern schon beginnt der Trail zu steigen, und das ziemlich steil, zunächst zwischen Bäumen, später auf felsigem Untergrund mit nur noch sehr wenigen niedrig wachsenden Pflanzen. Unsere Wegweiser sind blaue Farbklekse und lustige kleine Steintürmchen, die sogenannten „stone cairns“. Letztere sind sehr hilfreich, wenn man denn tatsächlich den Summit eines Berges erreichen möchte.



den Gipfel bezwungen

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Zwischendurch war sie schon zu erahnen, und oben auf dem riesigen offenen Felsplateau angekommen erwartet uns eine herrliche Aussicht auf die ganze Insel und den National Park.
Der tiefblaue Atlantik umspült die grüne Insel mit ihren vereinzelten goldblitzenden Sandstränden. Wie in einem Bilderbuch. Ein kühler Wind bläst frische, klare Luft vom Meer her über die Berggipfel. Ich lasse meine Kamera klicken. Hoffentlich fängt sie die ganze Schönheit des Augenblicks und das Gefühls, allein auf diesem Berg und dieser Insel zu sein, ein.



Aussicht vom Pemetic Mountain Summit



Jordan Pond

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Schließlich ist es Zeit für den Abstieg. Wir folgen den kleinen Steintürmchen gen Süden, erblicken zur Linken den fast schwarzen Jordan Pond. Es geht weiter durch dichteres Waldgebiet, dann wieder aufwärts - damit es kein Spaziergang wird - und am Ende hinab zur Carriage Road, wo auch heute noch keine Autos durch den Park fahren dürfen. Nur Wanderer, Radfahrer, vielleicht mal eine Pferdekutsche und zwitschernde Vögel können uns hier begegnen.


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • wogo24220

    Das ist ein netter Bericht ! Er ruft alt Erinnerungen zurück, denn ich war 1986 'mal dort und habe u.a. auch die herrliche Aussicht genossen (und die schönen seefood-dishes).
    Allerdings bin ich nicht eine ganze Woche von Gipfel zu Gipfel gekraxelt, sondern hatte viel Gefallen an der maritimen Seite des Parks - will sagen an Spaziergängen über den bei Niedrigwasser trockengefallenen Meeresboden.

  • Hage

    Schön geschriebener Bericht. Es ist, als ob man selbst dabei gewesen wäre.

  • RdF54

    Ein sehr schöner Tourbericht, locker geschrieben und leicht zu lesen! Deine herrlichen Bilder geben den richtigen Eindruck!
    Wäre gerne dabei gewesen!

    LG Robert

  • Mercedes

    Gaby, diese Wanderwoche hast Du so beschrieben, dass ich sie so miterleben kann, als wäre ich dabei. Zur Nachahmung empfohlen!
    Mercedes

  • gabrielaloock

    hallo gaby, hast'e wunderbar be- und geschrieben. würd' ich nie hinkriegen, geschweige denn da hoch kraxeln. nur vom lesen hab' ich nen muskelkater bekommen. nur weiter so. iss gut gegen orangenhaut.

  • Carolin

    Hallo Gaby, ein sehr ausführlicher Bericht, den Du toll geschrieben und formulirt hast. LG, Carolin

  • hape35

    Schöner Bericht, gut und mitreissend geschrieben, danke!
    Gruß aus Köln, Gudrun

  • nach oben nach oben scrollen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Klein aber oho! 4.00 13

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps