auf Humboldts Spuren

Reisebild

auf Humboldts Spuren

Aus Alexander von Humboldts Bericht an seinen Bruder Wilhelm aus dem Jahre 1802 über seinen Versuch, den damals vermeintlich höchsten Berg der Welt zu besteigen. "Der kurze Aufenthalt in der ungeheuren Höhe, zu der wir aufgestiegen sind, war höchst trist und furchterregend; wir waren von einem Nebel umhüllt, der uns von Zeit zu Zeit die fürchterlichen Abgründe erahnen ließ, die uns umgaben" - und das mit kurzen Stiefeln, einfacher Kleidung, ohne Handschuhe. Die indianischen Träger gaben bald auf, sie sagten, sie würden vor Atemnot sterben. Sein Diener aber blieb bei ihm, ebenso zwei Freunde. Immerhin, der Weg war entsetzlich, "aber noch unangenehmer war, dass alle Übelkeit, einen Drang, sich zu erbrechen, verspürten. Außerdem bluteten uns das Zahnfleisch und die Lippen, das Weiße unserer Augen war blutunterlaufen". Doch sie gehen weiter, oft auf einem Pfad, der nur fünf Zentimeter breit ist. Unweit des Gipfels versperrt eine riesige Spalte den Weg - der Gipfel bleibt verwehrt. Er wird erst 1880 erstiegen. Den Gipfel erreichte als erste eine britisch-italienische Seilschaft, bestehend aus Edward Whymper, Jean Antoine und Louis Carrel am 4. Januar 1880. Der Chimborazo ist mit 6267m der höchste Berg Ecuadors. Ab etwa 5100m ist er vergletschert. Hier im Foto mit Abendsonne!

Teilen auf

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • mamaildi

    Damals waren diese Berge noch echtes Abenteuer. Man wusste nicht, was einen erwartet, wo der erfolgbringende Weg hochführt, ob die Besteigung unweigerlich im Tode endet... Wie bequem ist es da heutzutage, mit Karte, Guide und Trägern auf solche Gipfel zu steigen!

  • pleuro

    ... genau, und dann noch mit dieser "Ausrüstung". Humboldt beschreibt hier auch noch unwissentlich die Symptome der Höhenkrankheit.

  • Hage

    Beeindruckendes Foto! LG Hans-Georg

  • Aries

    Ein sehr schönes Bild, das die Erhabenheit des Chimborazo gut zum Ausdruck bringt.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die richtig hohen Berge oft den Eindruck des Schwebens vermitteln. So ging es mir auch mit diesem Berg.
    Mein "Hausberg" in Vina del Mar war der Aconcagua, der höchste Berg der Kordillere, der auch diese Qualität hatte.

  • yunnanfoto

    Ein Sehnsuchts-Berg !
    LG, Herbert

  • Zinni

    Ein toller Berg und ein klasse Foto!

  • venus

    ICH BIN TOTAL BEGEISTERT...

  • nach oben nach oben scrollen
  • pleuro

    ...ich bedanke mich bei allen sehr herzlich für die lieben Kommentare!!!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben.

auf Humboldts Spuren 4.47 73

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps