Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 2
Artikel vom


Umweltaktivisten: Sea-Shepherd-Chef Watson: "Es geht um eine Menge Geld"

Im Mai 2012 wurde der Chef der Walschutz-Organisation Sea Shepherd, Paul Watson, in Frankfurt festgenommen. Er soll bei einer Aktion gegen illegale Hai-Fischer Leben gefährdet haben. Wir sprachen mit dem Aktivisten über den Fall und seine Hintergründe

Interview:

"Es gab keine Verletzten, es wurde nichts beschädigt, es ist zehn Jahre her. Warum jetzt der Auslieferungsantrag?", fragt Paul Watson (Foto von: Benjamin Hiller/Corbis)
© Benjamin Hiller/Corbis
Foto vergrößern
"Es gab keine Verletzten, es wurde nichts beschädigt, es ist zehn Jahre her. Warum jetzt der Auslieferungsantrag?", fragt Paul Watson

GEO.de: Herr Watson, wo wären Sie jetzt lieber als in Frankfurt?
Watson: Im Moment sollte ich auf einem meiner Schiffe im Südpazifik sein, um Wale zu schützen. Meinen Job hat nun ein anderer Kapitän übernommen.

Können Sie überhaupt etwas tun in diesen Tagen?
Ich sehe es als Gelegenheit, zwei Buchprojekte voranzutreiben. Ich überarbeite "Earthforce", ein Handbuch für Umweltaktivisten, und schreibe an "Whale Wars", der Geschichte unserer Aktionen im Südlichen Ozean.


Bekommen Sie viel Unterstützung?
Ja, es ist unglaublich. Seit ich hier bin, habe ich die Unterstützung des brasilianischen Senats erhalten, der Costa Rica für sein Vorgehen verurteilt. Der französische Senat unterstützt uns ebenso wie die europäischen Grünen - nicht die deutschen Grünen, aus irgendeinem Grund - und die früheren Umweltminister von Australien und Costa Rica. Pamela Anderson war mit mir auf einer Pressekonferenz in Frankfurt. Tommy Lee lud mich zu seinem Konzert in Frankfurt ein. Und ich denke, die deutsche Justizministerin hat Tausende Unterstützerbriefe aus aller Welt bekommen. Doch sie reagiert nicht, aus welchem Grund auch immer.


Mehr zum Thema
  • › Sea Shepherd: Tierschutz radikal

    Paul Watson, der Gründer der Tierschutz-Organisation Sea Shepherd, im Video-Interview

  • › Die harte Tour

    Protestplakate schwenken? Nichts für die Umweltschützer von "Sea Shepherd". Sie rammen Walfänger, zerfetzen Netze, schleudern Stinkbomben gegen illegal operierende Fischer

Wie kam es eigentlich zu Ihrer Verhaftung?
Wir waren im April 2002 auf dem Weg nach Costa Rica, um ein Abkommen zum Schutz der Kokos-Insel zu unterzeichnen. In guatemaltekischen Gewässern trafen wir zufällig auf einen Langleinenkutter aus Costa Rica. Es war klar, dass sie mit Shark-Finning beschäftigt waren. [Beim Shark-Finning werden geangelten Haien die Rückenflossen abgetrennt. Die Haie werden ins Wasser zurückgeworfen und verenden qualvoll, die Red.] Wir filmten es und sagten ihnen, sie sollten aufhören. Das haben sie nicht getan. Also rief ich die guatemaltekische Regierung an und berichtete. Die bat uns, einzugreifen und die Fischer zu stoppen. Das taten wir. Die Wilderer beschwerten sich daraufhin bei der costa-ricanischen Regierung. Wir hätten ihr Leben in Gefahr gebracht. Wir gingen zum Gericht, zeigten das Video und wurden entlassen. Das war's - bis zum 13. Mai dieses Jahres, als ich in Frankfurt landete. Ich wurde aufgrund eines Auslieferungsantrages von Costa Rica, von dem ich nichts wusste, festgenommen. Es ist wirklich verwunderlich: Wir haben alles auf Video, wir haben 25 Zeugen. Es gab keine Verletzten, es wurde nichts beschädigt, es ist zehn Jahre her. Warum jetzt der Auslieferungsantrag?

Haben Sie eine Vermutung?
Das Interessante ist, dass die japanische Regierung im vergangenen Oktober 30 Millionen Dollar vom Tsunami Relief Fund abgezweigt hat, um seine Walfangflotte aufzurüsten und gegen Sea Shepherd vorzugehen. Sie haben offenbar alle Möglichkeiten geprüft, wie sie uns kriegen können. Und dabei entdeckten sie diesen Vorfall in Costa Rica.

Sie haben angeboten, freiwillig in Costa Rica vor Gericht zu erscheinen, ...
... unter der Bedingung, dass der Auslieferungsantrag fallengelassen wird. Das haben sie abgelehnt. Sie wollen mich in Untersuchungshaft bringen.



Seite 1 von 2
Mehr zu den Themen: Sea Shepherd, Haie

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Sea-Shepherd-Chef Watson: "Es geht um eine Menge Geld""

UrsulaB | 25.07.2012 14:13

Ich beschäftige mich seit langen Jahren intensiv mit der Thematik. Alles was Paul Watson sagt trifft leider vollumfänglich zu. Ich unterstütze die SeaSheperds so gut ich kann. Habe die Bücher gelesen und die DVDs gesichtet. Die Tatsache, dass Paul Watson in Deutschland festgenommen wurde, schockiert mich sehr. Und dass sich die Justizministerin um diese Sache nicht kümmert und sich nicht äußert, sagt eigentlich alles. Die FDP (die ich jahrelang gewählt habe) ist eben doch nur die Partei des "Kapitals" unabhängig davon wo dieses herkommt oder hingeht!!
Letztlich muss jedoch der Endverbraucher / Konsument sein Verhalten ändern. Dies gilt gleichermaßen für die weltweite Massentierhaltung, wie für die Überfischung der Meere und den Naturschutz. Ich möchte die Hoffnung nicht aufgeben, dass sich doch noch was ändert. Paul Watson lebt dies vor und hat schon sehr viel erreicht !! Beitrag melden!

Biel.C | 08.07.2012 12:25

Deutsche Justiz und Gerechtigkeit ??? Mag sein das es das gibt, Gerechtigkeit, aber nicht immer !
Ich habe 11 Monate unschuldig, nachweislich unschuldig hinter Gittern gesessen ohne Entschädigung oder ähnliches ! Aufgrund einer Aussage einer einzigen Person, der mehr Zeit im Knast als in Freiheit verbracht hat !
@ Paul Watson : all the best for u and ure team ! Beitrag melden!

Milvo Ruga | 08.07.2012 11:54

Bei dieser Verhaftung spielt Costa Rica nur eine ausführende Nebenrolle. Japan ist ein starker Handelspartner. Nicht nur von Deutschland sondern auch von Costa Rica, welches im Herbst letzten Jahres fast Zeitgleich mit Erstellung des Haftbefehls, einen Liefervertrag mit Japan über die Einführung von Digitalem Fernsehen in Costa Rica durch den japanischen NHK Konzern unterzeichnet hat.
Costa Rica hat selbst zwar keine nennenswerte Industrie, hat aber als "Finanzplatz" von steuerflüchtigen US und sonstigen Welthandelsfirmen einen "guten Ruf".
Unsere Erde ist für einige scheinbar ein Monopoly-Spiel ... und Deutland mischt mit. Beitrag melden!

HeidiK | 08.07.2012 10:56

Man schämt sich Deutsche zu sein bei so einer idiotischen Regierung! Beitrag melden!

NorbertR | 02.07.2012 23:24

Frau Leutheuser-Schnarrenberger hat inzwischen tausende E-Mails erhalten, sagt und tut nichts, obwohl sie diese Farce von heute auf morgen beenden könnte. Die Parallelen zu Assange sind offenkundig. Wer das Versagen und die Schweinereien der Regierungen öffentlich macht, bekommt die Willkühr der staatlichen Institutionen zu spüren. Aber das ausgerechnet die F.D.P da mitmacht? Kaum zu glauben, dass die auch noch das alleretzte Pfund Glaubwürdigkeit verspielen. Beitrag melden!

Heinz Schwalb | 29.06.2012 16:22

Falls diese Darstellungen richtig sind - und davon gehe ich aus -, dann ist das Verhalten der deutschen Regierung aeusserst merkwuerdig. Bisher hatte ich Respekt vor unserer Justizministerin aber dieser Vorgang belehrt mich wohl eines Besseren.
Regierungen schwingen Sonntags grosse Reden ueber Tier- und Umweltschutz, in Wahrheit tun sie nichts, sondern verfolgen diejenigen auch noch, die gegen illegale Fangmethoden etwas tun. Beitrag melden!

Ral | 29.06.2012 11:26

Ein toller Mann! Beitrag melden!

https://graph.facebook.com/oauth/access_token?client_id=1438552606405552&redirect_uri=http%3A%2F%2Fwww.geo.de%2FGEO%2Fnatur%2Foekologie%2Fumweltaktivisten-sea-shepherd-chef-watson-es-geht-um-eine-menge-geld-72007.html&client_secret=f8410c3992ac26699ff6ed7c61cf2219

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!