Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1
Artikel vom


Schutz für Wale: "Wir ignorieren die wissenschaftlichen Fakten"

Die Verhaltensforschung hat gezeigt: Wale und Delfine besitzen eine Persönlichkeit. Darum steht ihnen das Recht auf Freiheit und Unversehrtheit zu - meint der Biologe Karsten Brensing von der Whale and Dolphin Conservation

Interview:
1/9 |
Buckelwal
© Vanessa Mignon
Buckelwal
Weltbestand geschätzt: 63.000
Bedrohungsstatus (IUCN): Subpopulation Arabische See und Subpopulation Ozeanien: Stark gefährdet
Grauwal
© Lucy Molleson
Grauwal
Weltbestand geschätzt: 26.500
Bedrohungsstatus (IUCN): im westlichen Nordpazifik: Stark gefährdet
Orca
© Ferop
Orca
Weltbestand geschätzt: 50.000
Bedrohungsstatus (IUCN): Keine Daten vorhanden (einige Populationen wurden stark dezimiert)
Blauwal
© Lucy Molleson
Blauwal
Weltbestand geschätzt: 10.000-25.000
Bedrohungsstatus (IUCN): Stark gefährdet
Hector-Delfin
© U. Ludewig
Hector-Delfin
Weltbestand geschätzt: 7381
Bedrohungsstatus (IUCN): Nordinsel-Unterart: Vom Aussterben bedroht
Gewöhnlicher Grindwal (Pilotwal)
© Nico Schossleitner
Gewöhnlicher Grindwal (Pilotwal)
Weltbestand geschätzt: 900.000
Bedrohungsstatus (IUCN): Keine Daten vorhanden
Gewöhnlicher Zwergwal
© Nico Schossleitner
Gewöhnlicher Zwergwal
Weltbestand geschätzt: 209.800
Bedrohungsstatus (IUCN): Nicht gefährdet
Nordatlantischer Glattwal
© Regina Asmutis
Nordatlantischer Glattwal
Weltbestand geschätzt: 400
Bedrohungsstatus (IUCN): Stark gefährdet
Dieses Bild teilen auf:
Alle Fotos einblenden
Dr. Karsten Brensing ist wissenschaftlicher Leiter der Whale and Dolphin Conservation Deutschland (WDC) (Foto von: designarmada.de)
© designarmada.de
Dr. Karsten Brensing ist wissenschaftlicher Leiter der Whale and Dolphin Conservation Deutschland (WDC)

GEO.de: Vergangene Woche haben Sie www.walrecht.de online gestellt. Wollen Sie parlamentarische Mitbestimmung für Meeressäuger?
Karsten Brensing: [Lacht] Natürlich nicht. Mit der Seite wollen wir Unterschriften für die Helsinki-Deklaration sammeln.

Was ist das für eine Deklaration?
In Helsinki kamen 2010 führende Walforscher und Wissenschaftler anderer Disziplinen zusammen, um darüber zu beraten, wie man Wale und Delfine besser schützen kann – angeregt von dem Buch „In Defense of Dolphins“ von Thomas I. White, einem amerikanischen Wirtschaftsethiker. White argumentiert so: Im juristischen Sinne schützen Menschenrechte nicht nur Menschen, sondern Personen überhaupt. Wenn es nun aber Tiere gibt, die die Merkmale einer Person erfüllen, dann muss man auch ihnen diese Rechte zugestehen. Am Ende einigten sich die Wissenschaftler auf eine Deklaration, die Persönlichkeitsrechte für Wale und Delfine fordert, also in erster Linie das Recht auf Freiheit und Unversehrtheit.


Karsten Brensing<br />
<strong>Persönlichkeitsrechte für Tiere</strong><br />
Herder Verlag 2013<br />
200 S., 17,99 Euro<br />
<a href="http://www.herder.de/presse/pressemitteilungen/neuerscheinungen/neuerscheinungen_d_html?k_beitrag=3759252&k_tnr=30513&titel=Pers\%F6nlichkeitsrechte\%20f\%FCr\%20Tiere" target="_blank" rel="nofollow">Mehr Informationen</a> (Foto von: )
Karsten Brensing
Persönlichkeitsrechte für Tiere
Herder Verlag 2013
200 S., 17,99 Euro
Mehr Informationen

Moment, Tiere haben Persönlichkeit?
Ja. Wir wissen heute genug, um davon auszugehen, dass Wale und Delfine, Menschenaffen und Elefanten so etwas wie eine Persönlichkeit entwickeln. Dass sie sich ungefähr so empfinden, wie wir uns empfinden. Auch sie haben ein Selbstbewusstsein und eine theory of mind, wissen also, dass auch andere neben ihnen existieren und ihr eigenes Selbstbewusstsein haben.

Wozu diese juristischen Finessen? Sind Wale und Delfine nicht schon gut geschützt?
Ja und nein. Wale und Delfine haben in der EU den höchsten Schutzstatus, den wir einem Tier geben können. Trotzdem sind sie nach wie vor auch in der EU gefährdet, werden nach wie vor getötet, ob als Beifang in der Fischerei oder bei seismischen Untersuchungen. Auf den Färöer-Inseln, die zu Dänemark gehören, ist es Tradition, jedes Jahr Hunderte Grindwale an die Küste zu treiben und grausam abzuschlachten.

Wie ist das möglich?
Das Problem ist, dass wir den Schutz einer Art und den Schutz einer Person unterschiedlich handhaben. Beim Artenschutz versucht man, eine Gesamtheit zu erhalten. Das Individuum dagegen, etwa ein bestimmter Grauwal oder Tümmler, ist uns relativ egal. Darum ist es überhaupt möglich, über Fangquoten nachzudenken. Dabei ignoriert man allerdings die wissenschaftlichen Fakten. Die sprechen dafür, dass diese Individuen auch Personen sind. Wirklicher Schutz wäre also erst gewährleistet, wenn es nicht mehr möglich wäre, den Tod eines Individuums einfach so in Kauf zu nehmen.

Angenommen, Sie hätten Erfolg: Würde das bedeuten, dass nirgendwo auf der Welt Delfine und Wale getötet werden dürften, egal von wem und zu welchem Zweck?
Absolut!

Es wäre das Aus für Delfintherapien und Delfinarien?
Ja.

Wie realistisch ist denn so ein Rechtsstatus? Und wer sollte ihn durchsetzen?
Der sinnvollste Anker wären natürlich die Vereinten Nationen. Aber so etwas bei der UN auf den Weg zu bringen, ist astronomisch teuer und bürokratisch extrem aufwändig. Wir wollen also der Sache erst einmal eine gewisse Aufmerksamkeit verschaffen, speziell im deutschsprachigen Raum. Wir hoffen, in den drei deutschsprachigen Ländern eine Regierung dafür zu gewinnen, die Idee zu unterstützen.

Dabei wünschen wir Ihnen viel Erfolg!
Danke schön!



Mehr zu den Themen: Wale, Delfine, Delphine, Tierrechte

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu ""Wir ignorieren die wissenschaftlichen Fakten""

Georg | 21.06.2013 16:16

Wahrscheinlich haben die meisten höheren Lebewesen eine Art Persönlichkeit. Ihnen allen Menschenrechte zuzusprechen, wäre mit unserer Art von Zivilisation völlig unvereinbar. Somit wäre diese Regelung nicht nur nutzlos weil undurchsetzbar, sie würde auch die Bedeutung der Menschenrechte an sich aushöhlen. So sehr ich den Schutz von bedrohten Arten auch befürworte, das halte ich für keinen gangbaren Weg. Beitrag melden!

w.hut@emaildeutschland.de | 12.05.2013 19:32

die überfischung ist auch eingrosses problem, den damit wird den säugetieren die nahrunggrundlage entzogen und langfristig auch das überleben in den ozeanen Beitrag melden!

Wolf K. | 12.05.2013 10:45

"Wir wissen heute genug, um davon auszugehen, dass Wale und Delfine, Menschenaffen und Elefanten so etwas wie eine Persönlichkeit entwickeln."
---------------------------------
Viel zu kurz gegriffen! Für Wölfe und Hunde ist das ebenfalls schon lange bekannt und ich gehe davon aus, daß der Begriff Persönlichkeit zumindest für alle hochentwickelten Beutegreifer und einige Vogelarten anzuwenden ist, bei letzteren insbesondere für Kolkraben.

MfG
Wolf K. Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!


Bitte geben Sie eine Empf�nger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empf�ngers werden ausschlie�lich zu �bertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!