Hauptinhalt
GEO Magazin Nr. 09/15 Seite 1 von 1


Meeresforschung: Plankton, ein Mega-Lebewesen?

Sind die Kleinstlebewesen der Ozeane, vernetzt durch Viren, der größte Organismus des Planeten?, fragt sich GEO-Redakteur Jörn auf dem Kampe

Text von Jörn Auf dem Kampe

Unendliche Formenvielfalt: Plankton unter dem Mikroskop (Foto von: Carolina Biological/Visuals Unlimited/Corbis)
© Carolina Biological/Visuals Unlimited/Corbis
Foto vergrößern
Unendliche Formenvielfalt: Plankton unter dem Mikroskop

Es war eigentlich nur Wasser, das der Schoner „Tara“ von seinem Dreieinhalb-Jahre-Törn durch alle Ozeane mitbrachte; Wasser mit kleinsten Lebewesen darin, abgefüllt in 35 000 Proben, gewonnen aus bis zu zwei Kilometer Tiefe. Doch was die Forscher darin entdeckten, war sensationell: Zehntausende Kreaturen, die nie zuvor ein Mensch gesehen hatte!

Und ich durfte Zeuge sein. Für GEO segelte ich im Mai 2011 mit der „Tara“ von Ecuador nach Galápagos, und täglich hievten die Forscher skurrile Organismen an Bord. Kugelige, tonnenförmige oder wurmartige Gestalten, Krebschen, Larven, Einzeller. Mit Greifarmen oder Geißeln versehen. Auf Plankton hatte es die Crew abgesehen. Auf Wesen also, die von Strömungen verdriftet werden. Grundnahrungsmittel der Meere: Ohne Plankton gäbe es weder Makrele noch Blauwal. Anfang 2013 endete der Trip. Jetzt haben die Forscher erste Resultate veröffentlicht: 40.000 bislang unbekannte Lebensformen sind nun erfasst, zum größten Teil Einzeller; 5000 Typen von Viren haben die Wissenschaftler aus der Tiefe geholt - zuvor waren gerade mal 39 bekannt. Unter den Funden sind auch viele Riesenviren (Giren), 30-mal größer als herkömmliche.


Planktonfang auf allen Ozeanen: der Schoner "Tara" (Foto von: Christoph Gerigk)
© Christoph Gerigk
Foto vergrößern
Planktonfang auf allen Ozeanen: der Schoner "Tara"

Schon damals, an Bord, haben die Forscher mir erzählt, wie diese Giren das Plankton beherrschen: Sie attackieren andere Kleinorganismen, übertragen ihr Genom, steuern deren Verhalten. Und sie verteilen Erbgut, ihr eigenes wie auch das jener Wirte, die sie befallen. Sie beschleunigen die Evolution. Das Plankton, so scheint es, ist eine Gemeinschaft von Abermilliarden „Organen“ eines einzigen Wesens. Diese Hypothese fesselt mich bis heute. Denn dann wäre das Plankton, vernetzt durch Viren, ein Superorganismus. Das größte Geschöpf der Erde.

Die Homepage der Tara-Expedition: oceans.taraexpeditions.org




Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Momentan sind zu dem Artikel "Plankton, ein Mega-Lebewesen?" keine Kommentare vorhanden.


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!


Bitte geben Sie eine Empf�nger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empf�ngers werden ausschlie�lich zu �bertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!