Freikörperkultur-Paradies Sylts Aufstieg zum Urlaubs-Hotspot: Die Insel der Reichen und Nackten

Stürmische See: Ende des 19. Jahrhunderts wird Sylt bei gut betuchten Reisenden immer beliebter (hier um 1880). Die meisten Gäste kommen, um sich im Seebad Westerland zu erholen
Stürmische See: Ende des 19. Jahrhunderts wird Sylt bei gut betuchten Reisenden immer beliebter (hier um 1880). Die meisten Gäste kommen, um sich im Seebad Westerland zu erholen
© IMAGO / imagebroker
Seit gut 160 Jahren reisen Touristen nach Sylt. Von Anfang an pilgerten vor allem zwei Gruppierungen auf die Insel: Vermögende – und Nacktbadende. Doch wie viel Haut am Strand angemessen ist, darüber stritten Insulaner und Gäste Jahrzehnte

Die Nackten kommen! 1000 FKK-Anhänger zählen die Behörden von Westerland pro Tag, manchmal gar 2000. Und in Kampen machen sich weitere 3000 Nackedeis breit. Ganz ungeniert liegen sie am Strand, sonnen sich, baden oder spazieren über die Dünen.

Sommer 1950 auf Sylt. Die Insel ist zum Anlaufziel für alle Liebhaber der Freikörperkultur geworden. Nur: Der Verwaltung – und vielen anderen Gästen – sind die Nackten nicht ganz geheuer. Deshalb bittet die Kampener Kurverwaltung die Touristen inständig, „die primitivsten Anstandsregeln innezuhalten. Personen, die absichtlich gegen die Bestimmungen verstoßen, laufen Gefahr, daß Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses erfolgt.“


Mehr zum Thema