Sarah Bernhardt Ihr Leben war voller Skandale. So stieg sie zum ersten Weltstar der Geschichte auf

Erst Tochter einer jüdischen Kurtisane, dann christliche Klosterschülerin, schließlich Schauspielerin: Sarah Bernhardt (1844-1923) legte eine bemerkenswerte Karriere hin
Erst Tochter einer jüdischen Kurtisane, dann christliche Klosterschülerin, schließlich Schauspielerin: Sarah Bernhardt (1844-1923) legte eine bemerkenswerte Karriere hin
© picture alliance / VisualEyze
Sie war talentiert, schön, geschäftstüchtig – und überaus exzentrisch: Die französische Schauspielerin Sarah Bernhardt brachte es um die Wende des 20. Jahrhundert zu Weltruhm. Trotzdem stand sie ständig vor dem finanziellen Ruin

Nach einem Drittel des ersten Akts wird das Pariser Publikum ungeduldig. Die 1700 Gäste – Herren in dunklen Abendanzügen, Damen in bodenlangen Festkleidern – sind gekommen, um "L’Aiglon" zu sehen. Das Stück handelt vom Leben Napoleons II., die Aufführung am 15. März 1900 ist die Premiere. Aber die Ungeduldigen in Parkett und Logen interessiert weniger das Drama um den jungen Mann, der nie französischer Kaiser wurde. Sie warten vor allem auf die Person, die ihn auf der Bühne verkörpert.

Mit den Worten "Ich bitte um Verzeihung, wenn ich störe" betritt diese endlich die Bühne, und allein dafür donnert Szenenapplaus, schallen Bravos durch das ausverkaufte Haus. Im Lauf des Abends, notiert ein Kritiker, versetzt das Schauspiel auf der Bühne das "zitternde Publikum" in ein Delirium, bis schließlich die Gäste "überall weinen".

Mehr zum Thema