Entwicklung Aufbruch ins Leben: Warum junge Erwachsene sich für etwas begeistern sollten

Wichtiger als der perfekte Lebenslauf sind begeisternde Erfahrungen: Durch sie lernt das Gehirn. Der Neurobiologe Gerald Hüther erläutert, warum junge Menschen vor allem ihre Leidenschaften entdecken sollten 
Wichtiger als der perfekte Lebenslauf sind begeisternde Erfahrungen: Durch sie lernt das Gehirn. Der Neurobiologe Gerald Hüther erläutert, warum junge Menschen vor allem ihre Leidenschaften entdecken sollten 
© mauritius images / Image Source
Das Ende der Schulzeit kommt für viele junge Menschen einer Befreiung gleich. Denn von nun an, sagt der Hirnforscher Gerald Hüther, gibt es Wichtigeres als gute Noten – nämlich: die Welt zu erleben, Entdeckerlust zu entwickeln, der inneren Begeisterung zu folgen

GEO WISSEN: Herr Dr. Hüther, junge Menschen haben nach dem Schulabschluss oft vor allem ein Ziel: Sie wollen verreisen, möglichst lange und weit, nach Australien, Thailand, Ecuador. Ist das ein sinnvoller Aufbruch ins Leben?

DR. GERALD HÜTHER: Jugendliche empfinden das Ende ihrer Schulzeit oft als eine Befreiung: Über Jahre wurden sie im Unterricht gegängelt, belehrt und bewertet – und hatten selten Gelegenheit, sich als Gestalter ihres Lebens zu erproben. Es ist aber ein Grundbedürfnis jedes Menschen, selbst Verantwortung zu übernehmen und auf eigene Faust zu entdecken, wie er sich in der Welt zurechtfindet. Danach sehnen sich die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Weg machen.

Mehr zum Thema