Video Zwiespalt Berggorilla-Tourismus

Mit den Berggorillas hat es Uganda trotz immer wieder aufkeimender Unruhen geschafft, im Tourismus wieder Fuß zu fassen. Doch um die Tiere zu schützen, müssen die indigenen Völker weichen. Eine Dokumentation

Die Berggorillas sind für Uganda das touristische Potenzial, denn die haben die sonst bei Touristen beliebteren Nachbarländer Kenia und Tansania nicht zu bieten. Um die Tiere zu schützen, werden immer mehr Gebiete zu Nationalparks erklärt, was zur Folge hat, dass die indigenen Völker diese Gebiete verlassen müssen. In Uganda trifft es die Batwa, ein traditionelles Jägervolk, die nach eigener Auskunft keine Kompensation erhalten haben und nun ein tristes Dasein vor den Toren ihrer ehemaligen Heimat führen, wo nun Ranger auf ihren Pfaden und Routen wandern, um Touristen aus aller Welt einen Augenblick mit den Gorillas zu ermöglichen.

Eine verzwickte Situation, der sich diese kurze Dokumentation der britischen Zeitung The Guardian nähert, indem sie alle Beteiligten zu Wort kommen lässt.

Mehr zum Thema

Ein anderer Tourismus
Uganda
Ein anderer Tourismus
Die Initiative "Pearls of Uganda" fördert Gemeindetourismus. Ein Projektbesuch auf dem Batwa-Trail.
Tourismus-Boykott soll indigenes Volk retten
Botswana
Tourismus-Boykott soll indigenes Volk retten
Ein Tourismus-Boykott soll auf die Situation der Buschleute in Botswana aufmerksam machen
GEO Reise-Newsletter