Expertentipps Wie ein entspannter Urlaub mit Teenagern gelingt

Entspannt verreisen mit maulenden Begleitern? Pubertätsexpertin Kira Liebmann gibt Überlebenstipps für Eltern
Familie im Pool

Damit sowohl die Eltern als auch die pubertierenden Kinder schöne Ferien verleben, gilt es ein paar Regeln zu beachten

Gemeinsame Planung

Haben Sie es bislang nicht getan, ist jetzt allerhöchste Zeit dafür. Welche Ziele interessieren alle? Was wollen Sie vor Ort unternehmen? Schon aus finanziellen Gründen haben Eltern sicher das letzte Wort. Ignorieren sie jedoch die Wünsche der Kinder, ist schlechte Urlaubsstimmung vorprogrammiert. Wer mitbestimmen darf, ist kooperativer!

Auszeiten akzeptieren

Ausschlafen, abhängen, am Handy daddeln. Interessante Städte oder Traumstrände locken? Teenager ignorieren das. Lassen Sie sie! Die Pubertät ist anstrengend, und Jugendliche dürfen selbst entscheiden, wie sie sich erholen. Nutzen Sie die Zeit für sich oder zu zweit … Nur bei inflationärem Mediengebrauch sollten Sie eingreifen und Abschaltzeiten vereinbaren.

Familienzeit regeln

Ein fester Termin, den niemand versäumen darf, kann sinnvoll sein – zum Beispiel das gemeinsame Abendessen. Das Frühstück eignet sich erfahrungsgemäß nicht: Teenager schlafen sehr lange.

Ausflüge aushandeln

Ich empfehle das Wechselmodell: Einen Ausflug planen die Eltern, einen die Kinder. Feste Regel: Niemand verdirbt den anderen diesen Tag. Sie werden staunen, wie viel Spaß Sie haben, selbst wenn die Kinder in einen Wasserpark mit Riesenrutschen wollen. Teenager begleiten Sie dann bereitwilliger auch an Ihre Wunschziele.

Mit Kindern wandern
Ferien in den Bergen
Sechs Tipps, wie Sie Ihre Kinder für das Wandern begeistern können
Der Wiener Journalist Axel N. Halbhuber verreist leidenschaftlich gern mit seinen Kindern – auch in die Berge. Wir fragen den Experten: Wie kann man schon die Jüngsten zum Wandern verführen?

Erwartungen zurückschrauben

Die Pubertät kennt keine Ferien – die Stimmungsschwankungen fahren mit. Erwarten Sie also keine Dankbarkeit für eine lange angesparte Reise oder tolle Ausflüge. Haben Sie stattdessen auch im Urlaub Verständnis für den emotionalen Ausnahmezustand. Vielen Teenagern sind ihre Eltern jetzt einfach peinlich. Kann sein, dass sie ihre Sonnenliege lieber 50 Meter entfernt aufschlagen. Seien Sie dann diejenigen, die über den Dingen stehen!

Momente genießen

Trotz aller Warnhinweise: Ferien mit Teenagern sind großartig! Jugendliche sind robust genug für längere Ausflüge, viele suchen sogar gezielt den Nervenkitzel beim Klettern oder auf Mountainbiketouren. Sie lassen sich für Städtereisen begeistern. Endlich ist Zeit für intensive Gespräche: Teenager grübeln, stellen viele Fragen, entwickeln interessante Ideen – haben Sie daran teil. Und genießen Sie solche Momente.

GEO Reise-Newsletter