VG-Wort Pixel

Nabu ruft zur Vogelzählung auf: Haben sich die Blaumeisen erholt?

In diesem Jahr wird sich zeigen, ob die Blaumeisen ihre Bestandsverluste wettmachen konnten
In diesem Jahr wird sich zeigen, ob die Blaumeisen ihre Bestandsverluste wettmachen konnten
© Victor Tyakht/Shutterstock
Im ersten Corona-Jahr verdoppelte sich die Teilnehmerzahl an der Mitmachaktion. Im Mittelpunkt steht auch in diesem Jahr wieder ein beliebter Gartenvogel

Ist der Blaumeisenbestand nach dem Masssensterben im vergangenen Frühjahr wieder gestiegen? Diese und anderen Fragen möchte der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) mit der traditionellen Zählaktion "Stunde der Gartenvögel" am Himmelfahrtswochenende beantworten. Von Donnerstag bis Sonntag können sich Naturfreunde in ganz Deutschland an der Mitmachaktion beteiligen. Es gilt, eine Stunde lang die Vögel im Garten oder Park zu beobachten und zu zählen. Die Ergebnisse können anschließend gemeldet werden.

Nach Angaben der Naturschützer war 2020 bei der Blaumeise ein Bestandseinbruch von 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr festgestellt worden. Hauptursache dafür sei eine in Deutschland neue Bakterieninfektion gewesen, die zu einem Massensterben der beliebten Gartenvögel geführt habe.

Konnten die Blaumeisen sich erholen?

"Die kommende Zählung wird Aufschluss darüber geben, ob die Blaumeisen die Verluste durch erfolgreiche Bruten ausgleichen konnten", sagte Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Es sei leider auch möglich, dass sich der Abwärtstrend weiter fortgesetzt habe. "Aktuelle Meldungen deuten darauf hin, dass die Epidemie auch in diesem Frühjahr wieder zuschlägt – allerdings weiter nördlich als im Vorjahr."

Die "Stunde der Gartenvögel" findet zum 17. Mal statt und ist laut Nabu gemeinsam mit der Schwesteraktion "Stunde der Wintervögel" Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmachaktion. Im vergangenen Jahr beteiligten sich 161 000 Menschen an der Vogelzählung - mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor, teilte der Nabu mit. Aus rund 107 000 Gärten seien über 3,2 Millionen Vögel gemeldet worden. Ein Teilnehmerrekord, sagte eine Sprecherin. Im Vorjahr seien es 76.500 Teilnehmer gewesen.

Für diejenigen, die vor Start der Aktion noch etwas üben wollen, stellt der Nabu auf der Internet-Adresse www.nabu.de/gartenvoegel Informationen über die 40 häufigsten Gartenvögel bereit.

So melden Sie Vogel-Sichtungen

Die Beobachtungen können am besten online unter www.stundedergartenvoegel.de gemeldet werden, aber auch per Post oder Telefon – kostenlose Rufnummer am 15. Mai von 10 bis 18 Uhr: 0800-1157115. Gemeldet werden kann auch mit der kostenlosen NABU-Vogelwelt-App, erhältlich unter www.NABU.de/vogelwelt. Meldeschluss ist der 24. Mai.

Lukas Dubro/dpa

Mehr zum Thema