Ungewöhnliche Freundschaft Hauspferd Nasar: Der Wallach, der wie ein Mensch leben möchte

Ungewöhnliche Freundschaft: Hauspferd Nasar: Der Wallach, der wie ein Mensch leben möchte
© Patrick Lux
Er schaut lieber beim Kochen zu, statt mit Artgenossen über die Koppel zu galoppieren, wärmt sich am Kamin, statt im Stall zu frieren, und ist ein Freigeist, der seine ganz eigenen Regeln aufstellt: Araber-Wallach Nasar lebt mit seiner Besitzerin Stephanie Arndt seit acht Jahren unter einem Dach – in Arndts Wohnhaus. Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

Es sind drei Tage und Nächte, die das Leben von Stephanie Arndt verändern. Drei Tage und Nächte, in denen im Dezember 2013 Orkan "Xaver" über Deutschland hinwegfegt, Häuser abdeckt, Bäume entwurzelt und Innenstädte flutet. Drei Tage und Nächte, in denen der Wind auch über Arndts Reetdachhaus in der Nähe von Flensburg pfeift und an den Fensterläden rüttelt. Drei Tage und Nächte, in denen sich die Ärztin mit ihrem Labrador im Inneren verschanzt, mit ihren Katzen – und mit Araber-Wallach Nasar. Weil der in seinem Stall bei einem vorherigen Sturm nur mit Glück den umstürzenden Bäumen entging, räumt Arndt in ihrem Friesenhaus ein Zimmer frei, schüttet Stroh auf und holt ihr Pferd nach drinnen. Sicher ist sicher.


Mehr zum Thema