Weißglöckner Schrei nach Liebe: So klingt der lauteste Vogel der Welt

Kein Vogel "singt" so laut wie dieser: Der Weißglöckner buhlt mit ohrenbetäubendem Lärm um eine Partnerin

Video und Foto: Current Biologie/Podos/Cohn

Lange galt der Schreipiha als lautester Vogel der Welt. Doch neuere Aufnahmen aus dem brasilianischen Amazonasgebiet zeigen: Es gibt noch einen größeren Schreihals. 

Der Weißglöckner ist so laut wie ein Presslufthammer. Er erzeugt einen Schalldruckpegel, der mit 125 Dezibel um neun dB lauter ist als der bisherige Rekordhalter. Die Balzrufe des südamerikanischen Schmuckvogels (Fam. Cotingidae) klingen metallisch.

Weißglöckner-Männchen versucht Partnerinnen anzulocken

Mithilfe von Lasern gelang es Forschern der University of Massachusetts, erstmals bei einer Expedition auch die Entfernung zwischen Vogel und Schallmessgerät einzubeziehen und so die Lautstärke exakt zu bestimmen. Auch das Balzverhalten konnten die Wissenschaftler beobachten: Mit zwei Liedtypen (siehe Video) versucht das Männchen Partnerinnen anzulocken. Einer ist lang und variantenreich, der andere kurz, aber intensiv.

Je näher ein Weibchen kommt, desto lauter singt der Weißglöckner. Am lautesten ist er, wenn die Artgenossin direkt neben ihm Platz nimmt. Warum sich die Weibchen den Lärm antun, wissen die Forscher allerdings nicht.

Und noch eine Frage bleibt offen: "Wir wissen nicht, wie so kleine Tiere so laut sein können", sagt Wissenschaftler Jeff Podos. Anatomische Untersuchungen weisen allerdings darauf hin, dass sowohl die Bauchmuskeln als auch die Rippen auffällig dick sind. Die Forscher vermuteten, dass dies zur Stimmgewalt beiträgt.