VG-Wort Pixel

Energie Unterwasserballons als Energiespeicher


Mit einer innovativen Idee will eine kanadische Firma die erneuerbaren Energien voranbringen
Energie: "Strom" auf Tauchstation am Boden des Ontariosees
"Strom" auf Tauchstation am Boden des Ontariosees
© Hydrostor

Energie zu verschwenden ist leicht, sie zu speichern schwierig. Großbatterien sind auf dem Vormarsch, benötigen aber giftige Inhaltsstoffe. Effektiv, aber wegen des Eingriffs in die Landschaft umstritten sind Pumpspeicherkraftwerke, wo überschüssiger Strom dazu genutzt wird, Wasser in ein höher gelegenes Bassin zu pumpen, um es bei Bedarf wieder herabstürzen zu lassen und damit einen Generator anzutreiben.

Eine Alternative hat die kanadische Firma Hydrostor entwickelt. Für einen Prototyp wurden riesige (zunächst leere) Luftsäcke auf dem Grund des Ontariosees installiert und mit einer Kompressorstation an Land verbunden. Bei einem Stromüberangebot wird Luft in die Ballons gepumpt - viel mehr, als es an Land möglich wäre, weil der Wasserdruck die Luft komprimiert.

Um aus der Pressluft wieder Strom zu machen, wird sie freigelassen und treibt bei ihrem kraftvollen Entweichen Turbinen an. In der Testanlage soll erforscht werden, wie hoch der Energieverlust bei der Umwandlung ist.

Mehr zum Thema

GEO Nr. 03/16 - Fasten - Warum kluger Verzicht die beste Medizin ist

Neu in Natur