New York Fotograf macht das perfekte Gewitter-Bild von Manhattan

Gary Hershorn ist seit 40 Jahren Fotograf und nun gelang ihm eine Aufnahme, die er als eine der besten seiner Karriere bezeichnet - dabei war er eigentlich auf der Jagd nach einem anderen Motiv
Blitzeinschläge vor Lower Manhattan in New York City

Zwei Blitze umrahmen das One World Trade Centre bei einem Gewitter über New York

Seit 40 Jahren fotografiert der Amerikaner Gary Hershorn, 30 davon als professioneller Fotograf für Reuters. Insbesondere die Kombination aus den Hochhäusern New Yorks und natürlicher Komponenten wie Wetterphänomene haben es ihm nach seiner aktiven Karriere angetan. Und so machte sich Hershorn auch am 6. Juli 2020 bereit, als die Wetterprognose ein beachtliches Gewitter für Manhattan vorhersagte. Er richtete sich auf der Terrasse eines Restaurants in Jersey City ein - mit einem perfekten Blick auf die Skyline von Manhattan.

Dunkle Wolken zogen auf und verschluckten die ersten Häuserspitzen. Während der Regen auf die Südspitze New Yorks niederprasselte, blieb Hershorn auf der anderen Seite des Hudson Rivers trocken und wartete auf einen Moment, den er schon so lange per Kamera festhalten wollte – den Augenblick, wenn ein Blitz die Spitze des One World Trade Centres oder des Empire State Buildings trifft. Gleich sechs Blitze taten ihm den Gefallen, erzählte er später dem Insider, aber bildlich einfangen konnte er keinen dieser Momente.

Dafür entdeckte er bei der Sichtung der Bilder später eine Aufnahme, die er inzwischen als eine der besten seiner gesamten Laufbahn bezeichnet. Zwei Blitze treffen gleichzeitig die Oberfläche des Hudson und umrahmen dabei das One World Trade Centre – ein Gebäude, welches nicht nur für Gary Hershorn seit den Anschlägen am 11. September 2001 eine besondere Symbolkraft verkörpert.