1. Leitungswasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland. Bedenkliche Schadstoffkonzentrationen, etwa durch Pestizide und Gülle aus der intensiven Landwirtschaft, fallen schon im Wasserwerk bei regelmäßigen Kontrollen auf. Die hohen Qualitätsanforderungen sind zum Beispiel in der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) festgelegt.

2. Das Nass aus dem Hahn ist unschlagbar günstig. Für 27 Cent bekommt man bist zu 121 Liter Leitungswasser - aber höchstens eine Flasche Mineralwasser. Natürlich sind die Preise der kommunalen Versorger unterschiedlich hoch - je nach Aufwand für die Wasseraufbereitung. Aber um ein Vielfaches günstiger als Mineralwasser ist Leitungswasser allemal.

3. Wer aus der Leitung trinkt, erspart sich Transportwege. Etwa das lästige Kistenschleppen in den 5. Stock - und das Zurückbringen in den Getränkemarkt. Das Lebensmittel kommt frei Haus: einfach den Hahn aufdrehen.

4. Auch die Umwelt profitiert. Denn Trinkwasser belastet die Umwelt bis zu tausend Mal weniger als Mineralwasser aus der Flasche, etwa ein weit gereistes Edel-Wässerchen aus Italien. Und dessen Geschmack rechtfertigt seinen hohen Preis und die Umwelbelastung kaum.

5. Leitungswasser ist ein nachhaltig produziertes Lebensmittel aus der Region - oft aus hunderte Meter tiefen, uralten Süßwasserspeichern.

Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben