Logo Walden

Fluchtenfahrzeug

Wer rastet, der entrostet. Nach eigenhändiger Grundbehandlung und Lackierung kann Cam­per "Rudi" von Selina Mei und Frank Stoll aber selbst der dickste Winter nichts anhaben. Auch in das slowenischen Alpen-Panorama fügt sich der VW T4 grün-weiß glänzend ein.

"Unter der Woche leben wir unseren ganz normalen Berufsalltag, aber spätestens am Donnerstag schauen wir mal auf der Karte nach, was unser Radius fürs Wochenende so hergibt." Besonders auf längeren Reisen extrem praktisch: Das schicke Bonsai-Bad im Heck. Acht-Liter-Dusche mit luxeriösem Duschkopf inklusive.

Neben der (meist) eiskalten Dusche hält der wohnliche Bulli auch einen (meist) eiskalten Kühlschrank bereit. Gitarre, Vorhang und Magazin-Halter runden das rollende Zuhause ab.

Modell: VW T4, Diesel mit 102 PS, Baujahr 2002

 

Tachostand: 250000 km

 

Sonderausstattung: Bonsai­ Bad im Heck (1 m hoch,30 cm tief), Hochdach, drehbarer Beifahrersitz, handbestickte Gardinen

 

Budget: 12000 € Kaufpreis in ausgebautem Zustand, 1500 € für weitere Umbauten

 

Besitzer: Selina Mei, 28, Lehramtsstudentin, und Frank Stoll, 28, Gestalter für visuelles Marketing

 

Standort: Freiburg

 

Mehr Bulli-Bilder: Bei @pinepins auf Instagram

WALDEN - jetzt am Kiosk!

Noch mehr abgefahrene Bulli-Inspiration und eine Anleitung für eine mobile Camper-Küche, gibt es in der Camper-Ausgabe von WALDEN:

 

Mannschaftswagen

„Die VW-Busse unserer Duisburger Tischlerei sind eigentlich stinknormale, schmucklose Transporter, vollgestopft mit Holz und Werkzeug – typische Schreinerschleudern eben. Am Wochenende verwandeln sie sich aber mit ein paar Handgriffen in gemütliche Camper. Dafür haben wir extra Module aus Birkenmultiplex gebaut, die sich in fünf Minuten mit Gurten festzurren lassen", erzählt Tischlermeister Markus Baden. Dazu gehört ein Schlafsofa...

... und ein Küchenmodul mit Wassertank, Kocher und Staufächern. Und das ist erst der Anfang: "Als Winterprojekt bauen wir jetzt zum ersten Mal einen Camper fest aus. Diesmal mit einem kleinen Ofen, Parkett, gemütlichen Leuchten und jeder Menge Holz. Einfach, weil’s so schön ist."

Module: für Busse mit Frontmotor (Laderaummaße 120×240 cm)

 

Budget: Bettmodul 1300 €, Küchenmodul 1550 €

 

Gewicht: ca. 50 kg pro Modul

 

Materialien: Birken­ multiplex, Edelstahlspüle, robuster Outdoorstoff

 

Standort: Duisburg

 

Besitzer: Markus Baden, 50, Tischlermeister und nebenbei Besitzer eines Westfalia T3 mit Aufstelldach

 

Website: fluchtfahrzeug.com

Traumfänger

Guckt eh keiner: Abbrausen am Fuß des Kasbek (Georgien). Der Platz ist so idyllisch, dass Paul Nitzschke gleich eine ganze Woche lang blieb. Eine Outdoor-Dusche ist gerade bei längerem Aufenthalt unumgänglich. 

Bisazza-Fliesen und ein bequemes Holzbett: Paul ließ sich seinen Ausbau 4000 Euro kosten. Doch es geht auch viel billiger: „Ich kenne viele Leute, die ewig davon reden, eines Tages mit einem alten Camper loszufahren. Und die es dann doch nie tun, weil es angeblich so teuer ist. Manchmal denke ich mir: Na ja, du hast dir doch gerade ein neues iPhone gekauft, die Kohle hätte für den Anfang schon gereicht. Die Messlatte muss ja nicht immer der T3 sein, der ist heute doch schon wertvoll wie Goldstaub."

 

Modell: Mercedes-Benz 407D, Diesel mit 72 PS, Baujahr 1987

 

Tachostand: 185.000 km

 

Besitzer: Paul Nitzschke, 30, Reiseblogger, Mitgründer von vanlifegermany.com, Autor des E-Books „Der 1000 Euro Camper“, derzeit im Iran unterwegs

 

Standort: Irgendwo zwischen Sibirien und Berlin

 

Vorgeschichte: ehemaliger Einsatzwagen des Technischen Hilfswerks (und damit genau wie die meisten Exfeuerwehrwagen vorbildlich gewartet und selten gefahren)

 

Budget: 1200 € Kaufpreis, Innenausbau 4000 €

 

Blog: passport-diary.com

 

Paul gibt allen motivierten Bulli-Bastlern noch einen Tipp mit auf den Weg: "Bevor man seinen Traum verwirklicht und an den Innenausbau geht, sollte man allerdings erst einmal ein bisschen Reiseluft schnuppern. Danach weiß man, was man wirklich braucht – und an welchen Ecken man sparen kann.“

Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben